Bauernfeind wird Gesamtsechste

Vollering nutzt Rückenwind-Passage zum Vuelta-Triumph

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Vollering nutzt Rückenwind-Passage zum Vuelta-Triumph"
Demi Vollering (SD Worx - Protime) gewann die Schlussetappe und die Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

05.05.2024  |  (rsn) – Mit einem weiteren überragenden Auftritt hat Demi Vollering (SD Worx – Protime) die 10. Vuelta Femenina (2.UWT) souverän für sich entschieden. Die 27-jährige Niederländerin schüttelte auf der abschließenden 8. Etappe über 89,5 Kilometer von Madrid zur Bergankunft in Valdesqui auf 1.860 Metern mit einer Attacke knapp sechs Kilometer vor dem Ziel ihre letzten Konkurrentinnen ab und holte sich mit 29 Sekunden Vorsprung ihren zweiten Tagessieg im Verlauf dieser Spanien-Rundfahrt.

Zweite wurde die Französin Evita Muzic (FDJ – Suez), die auf den letzten Metern noch die Niederländerin Riejanne Markus (Visma – Lease a Bike / +0:33) abschüttelte. Hinter deren Landsfrau Paulina Rooijakkers (Fenix – Deceuninck / +0:53) belegte die Eichstätterin Ricarda Bauernfeind (Canyon – SRAM / +0:56) Rang fünf und konnte damit ihr bestes Ergebnis verbuchen.

Sechste wurde die Französin Juliette Labous (dsm-firmenich / PostNL /+1:00) vor der zeitgleichen Italienischen Meisterin Elisa Longo Borghini (Lidl – Trek), die damit ihren zweiten Gesamtrang noch an Markus abtreten musste. Eine starke Vorstellung lieferte als Achte (+1:00) auch Bauernfeinds Teamkollegin Antonia Niedermaier ab.

Vollering beendet die Vuelta standesgemäß

“Das Team hat den ganzen Tag einen wirklich guten Job gemacht. Ich war ein bisschen nervös, weil der Schlussanstieg nicht superschwer war. Es war schwierig, weil wir wieder Gegenwind hatten und es nicht supersteil war. An einer Stelle hatten wir etwas Rückenwind und ich sagte mir, dass ich da angreifen und eine Lücke herausfahren musste. Ich konnte meinen Vorsprung ausbauen und bin happy, dass ich das Rennen mit einem Sieg beenden konnte“, sagte Vollering im Ziel-Interview, in dem sie auch eine ausgesprochen positive Bilanz ziehen konnte, nachdem sie in den ersten Monaten der Saison noch ohne Sieg geblieben war.

“Ich hatte hier eine gute Rundfahrt mit einigen Podiumsergebnissen und zwei Etappensiegen. Wir können also stolz auf uns sein“, so die Tour-De-France-Siegerin, die sich im vergangenen Jahr noch hinter ihrer Landsfrau Annemiek van Vleuten mit dem zweiten Platz begnügen musste. 2022 hatte sie Gesamtrang drei belegt. Nun sorgte Vollering für den bereits fünften Vuelta-Gesamtsieg einer Niederländerin nach Ellen van Dijk (2018) und van Vleuten (2021 – 2023).

Im Schlussklassement lag Vollering letztlich deutliche 1:49 Sekunden vor Markus, deren Vorsprung auf Longo Borghini wiederum elf Sekunden betrug. Labous (+2:58) behauptete Rang vier vor Muzic / +3:15) und Bauernfeind (+4:33), die gleich drei Positionen gut machte und noch auf den sechsten Platz vorrückte. Niedermaier (+7:08) beendete die Rundfahrt als Elfte.

Marianne Vos (Jumbo – Visma) wurde als beste Sprinterin mit dem Grünen Trikot ausgezeichnet. Vollering sicherte sich auch das Bergklassement vor Muzic, SD Worx-Protime gewann die Teamwertung.

So lief die 8. Etappe der Vuelta Femenina:

Am entscheidenden Tag der Spanien-Rundfahrt mussten die Frauen auf nur 89 Kilometern mehr als 2.100 Höhenmeter bewältigen. Vom nördlichen Stadtrand Madrids aus führte die Strecke hinauf in die Sierra de Guadarrama und über den Puerto de La Morcuera (1. Kat. / 9,1 km, 6,8 %) zur Schlusssteigung ins Skigebiet Valdesquí (1. Kat. / 12,8 km bei 4,8 %). Der Anstieg war zu Beginn und am Ende nur mäßig schwer, wies im Mittelteil aber bis zu zehn Prozent steile Passagen auf.

Nicht mehr zum Start erschienen Sara Martin (Movistar) und Eva van Agt (Visma – Lease a Bike), sodass am späten Vormittag noch 119 Fahrerinnen das Rennen in Angriff nahmen. Nach rund 20 Kilometern löste sich auf welligem Terrain eine 13-köpfige Gruppe, zu der auch Vos, die Führende in der Punktewertung, und Bergkönigin Swinkels gehörten. SD Worx – Protime war mit der Italienerin Elena Cecchini vertreten, für Lidl – Trek war die Australierin Brodie Chapman dabei, sodass die Teams von Vollering und der Gesamtzweiten Longo Borghini die Ausreißerinnen bei einer Mixtur aus Seiten- und Rückenwind bis auf zwei Minuten ziehen ließen.

Das Streckenprofil der 8. Etappe der Vuelta Femenina | Foto: Veranstalter

Im ersten der beiden Berge des Tages schrumpfte die Spitzengruppe auf Swinkels, Chapman und Sarah Gigante (AG Insurance – Soudal) zusammen, ehe das von Visma – Lease a Bike und SD Worx – Protime angeführte, deutlich dezimierte Feld zunächst Swinkels und dann auch Gigante sowie Chapman einsammelte. Kurz zuvor hatte sich allerdings Pauliena Rooijakkers (Fenix - Deceuninck) gut drei Kilometer vor dem Gipfel von den Verfolgerinnen abgesetzt. Die erfahrene Niederländerin konnte sich zwar einen Vorsprung von 30 Sekunden herausfahren, doch einen Kilometer vor der Bergwertung war Rooijakkers von der noch 18-köpfigen Gruppe der Favoritinnen, zu der auch das Canyon-SRAM-Duo Bauernfeind und Antonia Niedermaier gehörte, wieder eingefangen.

In Folge der Tempoarbeit von Grace Brown (FDJ – Suez) verlor Swinkels den Anschluss und ging schließlich bei der Vergabe der Bergpunkte leer aus. Muzic sicherte sich die für den Anstieg der 1. Kategorie ausgelobten zwölf Punkte und zog damit in der Bergwertung an Swinkels vorbei.

In der 13 Kilometer langen Abfahrt fuhr sich Bauernfeind bei Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 80 km/h einen zunächst kleinen Vorsprung heraus, ehe 21 Kilometer vor dem Ziel die nunmehr 16-köpfige Favoritenruppe wieder vereint war. Auch die zuvor in einer Abfahrt gegen die Leitplanke geratene Niamh Fisher-Black (SD Worx - Protime) schaffte erneut den Anschluss, ehe Swinkels kurz darauf einen erneuten Angriff startete und sich 18 Kilometer vor dem Ziel den Zwischensprint sicherte. Hinter ihr entschied Markus den Kampf um Platz zwei für sich und kassierte die damit verbundenen vier Bonussekunden vor Longo Borghini.

In der kurzen Anfahrt auf den letzten Anstieg dieser Vuelta fuhr sich Swinkels einen Vorsprung von rund 1:20 Minuten heraus, Erneut war es Brown, die für ihre Kapitänin Muzic die Jagd eröffnete und so mit noch neun Kilometer zu fahrenden Kilometern alle Hoffnungen der 25-Jährigen zunichtemachte. Wenig später zerfiel die Spitzengruppe in Folge von Browns hohem Tempo, ehe Vollering 6,5 Kilometer vor dem Ziel erstmals attackierte und damit unter anderem Longo Borghini in große Schwierigkeiten brachte.

Nur 500 Meter später schüttelte die Trägerin des Roten Trikots mit einer weiteren Tempoverschärfung auch ihre letzten Begleiterinnen Muzic, Markus, Bauernfeind und Kastelijn ab. Zu diesem Quartett schlossen zunächst Rooijakkers und Juliette Labous (dsm-firmenich – PostNL) auf – beide wurden nach einer Tempobeschleunigung durch Markus wieder abgehängt. Auf den letzten drei Kilometern konnten auch Bauernfeind und Kastelijn nicht mehr folgen.

An der Spitze zog Vollering einsam ihre Kreise und baute ihren Vorsprung bis zum Ziel auf zwischenzeitlich 50 Sekunden aus und konnte die letzten ansteigenden Meter locker angehen, um erstmals in ihrer Karriere die Vuelta a Espana zu gewinnen. Auf der ansteigenden Zielgerade schüttelte Muzic im Kampf um Platz zwei Markus ab. Hinter Rooijakkers wurde Bauernfeind Fünfte, Longo Borghini gab zwar alles, um ihren zweiten Gesamtplatz doch noch zu verteidigen – doch als Siebte 27 Sekunden hinter Markus fehlten ihr letztlich elf Sekunden

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.05.2024Bauernfeind beendet Vuelta besser als erwartet

(rsn) – Wer weiß, was alles möglich gewesen wäre. Wenn Ricarda Bauernfeind nicht zu Beginn der Vuelta Feminina (2.WWT) etwas gekränkelt hätte. Und wenn sie von Beginn an als Kapitänin von Cany

04.05.2024Highlight-Video der 7. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) – Marianne Vos (Jumbo – Visma) hat bei der 10. Vuelta Femenina ein weiteres Mal ihren Ruf als stärkste Sprinterin untermauert. Die 36-jährige Niederländerin entschied die 7. Etappe über

04.05.2024Vos vollendet auf Windkantenetappe die Vorarbeit ihres Teams

(rsn) – Marianne Vos (Jumbo – Visma) hat sich bei der 10. Vuelta Femenina ihren zweiten Tagessieg gesichert. Die 36-jährige Niederländerin entschied die 7. Etappe über 138,6 Kilometer von San E

03.05.2024Highlight-Video der 6. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) – Auch auf der 6. Etappe der 10. Vuelta Femenina hat Demi Vollering (SD Worx – Protime) das Geschehen im Schlussanstieg dominiert. Doch nach 132,1 Kilometern von Tarazona zur Bergankunft an

03.05.2024Muzic schlägt Vollering! Erst festgebissen, dann abgesprintet

(rsn) – Évita Muzic (FDJ – Suez) hat an der Laguna Negra in 1.715 Metern Höhe die 6. Etappe der Vuelta Espana Femenina gewonnen. Die 24-jährige Französin setzte sich am Ende der 6,5 Kilometer

03.05.2024Niewiadoma und Realini bei Vuelta Femenina ausgestiegen

(rsn) - Ohne zwei der Favoritinnen ist am Mittag die 6. Etappe der Vuelta Femenina gestartet worden. Wie ihr Team Canyon – SRAM auf X meldete, habe man beschlossen, dass Kasia Niewiadoma aus gesundh

02.05.2024Highlight-Video der 5. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) - An der ersten Bergankunft der 10. Vuelta Femenina ist Demi Vollering (SD Worx – Protime) ins Rote Trikot der Gesamtführenden gestürmt. Die Niederländische Meisterin entschied die 5. Etapp

02.05.2024Vollering hängt an erster Bergankunft die Konkurrenz ab

(rsn) – An der ersten Bergankunft der 10. Vuelta Femenina hat Demi Vollering (SD Worx – Protime) ihre Konkurrentinnen in Grund und Boden gefahren und mit ihrem ersten Saisonsieg auch das Rote Trik

01.05.2024Faulkner landet als Ausreißerin Coup in Zaragoza

(rsn) – Kristen Faulkner hat bei der 10. Vuelta Femenina für den zweiten Sieg einer Fahrerin von EF Education – Cannondale gesorgt. Nachdem ihre Teamkollegin Alison Jackson die 2. Etappe für si

30.04.2024Highlight-Video der 3. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) – Marianne Vos (Visma – Lease a Bike) hat die 3. Etappe der Vuelta Espana Feminina (2.UWT) für sich entschieden. Die 36-jährige Niederländerin verwies nach 1302 Kilometern zwischen Lucen

30.04.2024Vos feiert Sprintsieg in Teruel

(rsn) – Die Gewinnerin der 3. Etappe der Vuelta Espana Feminina by Carrefour.es ist Marianne Vos (Visma – Lease a Bike). Die Niederländerin sicherte sich den Tageserfolg nach 130,2 Kilometern in

29.04.2024Highlight-Video der 2. Etappe der Vuelta Femenina

(rsn) - Alison Jackson (EF Education – Cannondale) hat in einem chaotischen Finale in Moncófar die 2. Etappe der Vuelta Espana Femenina gewonnen. Die Kanadische Meisterin setzte sich im Sprint auf

Weitere Radsportnachrichten

22.06.2024Visma soll Simon Yates verpflichtet haben

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.06.2024Koch, Lippert, Niedermaier, Riedmann und Klöser im Video-Interview

(rsn) – Drei Frauen waren im verregneten Straßenrennen bei der Deutschen Meisterschaft in Bad Dürrheim die Stärksten und machten den Titel unter sich aus. Dabei hatte Franziska Koch (dsm-firmenic

22.06.2024Rüegg komplettiert Medaillensatz, Longo Borghini fährt allen davon

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

22.06.2024Koch knöpft Lippert in Bad Dürrheim überraschend den Titel ab

(rsn) – Etwas überraschend gewann Franziska Koch (Team dsm – firmenich PostNL) die Deutsche Straßenmeisterschaft der Elite. Auf dem selektiven 134,2 Kilometer langen Kurs setzte sich die 23-Jäh

22.06.2024Messemer dank der Mannschaft neue Deutsche Meisterin

(rsn) - Joelle Amelie Messemer ist neue Deutsche Meisterin der U19. In Bad Dürrheim dominierte ihr Team Wipotech – RLP, denn neben der Goldmedaille nahm die Mannschaft mit Magdalena Leis auch Bronz

22.06.2024Schritt zurück hat sich gelohnt: Kröger jetzt auch zum Olympia-Zeitfahren?

(rsn) – Es war ein Bild zum Einrahmen: Mieke Kröger stand, grinsend wie ein Honigkuchenpferd, im Vereinstrikot des RV Teutoburg Brackwede hinter dem Podium vor dem Jan Ullrich Museum in Bad Dürrhe

22.06.2024Bundesliga: Tagessieger Czasa mit “perfektem Zeitfahren“

(rsn) – Der dritte Lauf der Rad-Bundesliga, das 30,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bad Dürrheim im Rahmen der Straßen-DM, lief perfekt für das Team rad-net Oßwald. So sicherte sich Moritz

22.06.2024Groupama-Kapitän Gaudu an Covid erkrankt

(rsn) - Eine Woche vor dem Beginn der 111. Tour de France in Florence wurde David Gaudu (Groupama – FDJ) positiv auf Corona getestet. Das teilte seine Mannschaft via Twitter mit. Der französische K

22.06.2024Politt, Schachmann, Kröger, Teutenberg und Co. im Interview

(rsn) – Justyna Czapla (Canyon – SRAM), Mieke Kröger (RV Teutoburg Brackwede), Tim Torn Teutenberg (Lidl – Trek Future Racing) und Nils Politt (UAE Team Emirates) sind die neuen Deutschen Meist

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

22.06.2024Dopingverdacht! EF Education – EasyPost setzt Piccolo vor die Tür

(rsn) – Der US-Rennstall EF Education – EasyPost hat den Italiener Andrea Piccolo rausgeworfen. Man habe "den Vertrag mit dem 23-Jährigen "mit sofortiger Wirkung gekündigt", teilte die Mannschaf

21.06.2024Philipsen verlängert bei Alpecin – Deceuninck

(rsn) – Jasper Philipsen wird trotz vieler Angebote anderer Teams auch in Zukunft für Alpecin – Deceuninck in die Pedale treten. Das gaben der Belgier, der im vergangenen Jahr das Grüne Trikot u

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine