Europameisterin gewinnt Auftakt im Baskenland

Bredewold baut makellose Itzulia-Serie von SD Worx aus

Foto zu dem Text "Bredewold baut makellose Itzulia-Serie von SD Worx aus"
Mischa Bredewold (SD Worx – Protime) hat die 1. Etappe der Itzulia Women gewonnen. | Foto: Cor Vos

10.05.2024  |  (rsn) – Mischa Bredewold hat ihrem Team SD Worx – Protime einen grandiosen Auftakt zur 3. Itzulia Women (2.WWT) beschert. Die Europameisterin aus den Niederländerin entschied die 1. Etappe über 140 Kilometer von Vitoria-Gasteiz nach Elgoibar im Sprint vor der Kubanerin Arlenis Sierra (Movistar) für sich und übernahm mit ihrem ersten Saisonsieg auch die Führung im Gesamtklassement der dreitägigen Rundfahrt.

Zudem baute Bredewold die Serie ihres Teams bei der Baskenland-Rundfahrt der Frauen aus: Mit dem heutigen Sieg gehen alle bisher sieben ausgetragenen Etappen an Fahrerinnen von SD Worx.

Als Dritte sicherte sich ihre Teamkollegin Demi Vollering noch vier Bonussekunden für die Gesamtwertung. Die Vuelta-Siegerin hatte zuvor ihrer Landsfrau Bredewold den Sprint perfekt vorbereitet. Vierte wurde die Britin Josie Nelson (dsm-firmenich – PostNL), Rang fünf ging an die erst 18-jährige Belgierin Fleur Moors (Lidl – Trek). Die Österreicherin Carina Schrempf (Fenix – Deceuninck) wurde zeitgleich Achzehnte, fünf Positionen dahinter folgte als beste deutsche Fahrerin Ricarda Bauernfeind (Canyon – SRAM).

“Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel. Es war eine echte Erleichterung, mein Sprint war bisher ehrlich gesagt etwas enttäuschend, aber heute und bereits bei der Vuelta habe ich mich gut gefühlt. Das Team hat das so gut gemacht, es hat wirklich an mich geglaubt und mich den ganzen Tag unterstützt – das fühlt sich wirklich besonders an. Der Lead-Out war perfekt und ich bin sehr dankbar“, sagte Bredewold im Ziel-Interview, nachdem sie erstmals im Trikot der Europameisterin ein Rennen gewonnen hatte.

“Ich wollte unbedingt einen Sieg, das macht auch etwas Druck, und das ist neu für mich. Daran musste ich mich im Frühjahr gewöhnen, jetzt ist es eine wirklich große Erleichterung, dass zumindest einmal in diesem schönen Trikot gewinnen konnte“, so die Niederländerin, die sich Ende 2023 in ihrer Heimat am VAM-Berg den EM-Titel gesichert hatte.

Im Gesamtklassement liegt die 23-Jährige nun vier Sekunden vor Vollering sowie sechs vor Sierra udn führt auch die Punktewertung an. Die Österreicherin Valentina Cavallar (Arkéa - B&B Hotels Women) ist erste Trägerin des Bergtrikots.

So lief die 1. Etappe der Itzulia Women:

111 Fahrerinnen aus 20 Teams traten zum Auftakt der Baskenland-Rundfahrt der Frauen am Vormittag in Viroria-Gasteiz an. Auf dem Programm standen drei Bergwertungen, die letzte war 19 Kilometer vor dem Ziel erreicht. Auf den 140 Kilometern waren insgesamt knapp 1.500 Höhenmeter zu bewältigen.

Zunächst scheiterten alle Attacken, so dass sich Olivia Baril (Movistar) nach 43 Kilometern aus dem Feld heraus den ersten Bergpreis (3. Kat.) vor Pauliena Rooijakkers (Fenix – Deceuninck) und Brodie Chapman (Lidl – Trek) sicherte. Auch in der folgenden langen Abfahrt konnte sich zunächst keine Fahrerin absetzen, ehe sich 75 Kilometer vor dem Ziel dann doch die Schweizerin Petra Stiasny (Fenix - Deceuninck) löste und zwölf Kilometer später Verstärkung durch die Norwegerin Stine Dale (Coop - Repsol) erhielt.

Bis zum Fuß des zweiten Anstieg des Tages (2. Kat.) hatte sich das Duo einen Vorsprung von fast einer Minute herausgefahren. 50 Kilometer vor dem Ziel konnte Stiasny ihrer Begleiterin nicht mehr folgen, dafür erhielt Dale Begleitung durch Cavallar, die im letzten Anstieg des Tages schließlich die Skandinavierin abschüttelte und den letzten Bergpreis gewann, womit sie sich das erste Bergtrikot sicherte.

Das Streckenprofil der 1. Etappe Itzulia Women | Foto: Veranstalter

Doch das Feld saß Cavallar im Nacken und fing die Ausreißerin 18 Kilometer vor dem Ziel wieder ein. Im flachen Finale kontrollierten Canyon – SRAM und SD Worx das Geschehen, ehe Vuelta-Siegerin Vollering 6,5 Kilometer vor dem Ziel ihre Gegnerinnen testete, Zwei Kilometer später formierte sich noch eine fünfköpfige Gruppe, die jedoch eingangs der letzten drei Kilometer wieder gestellt war.

Movistar bereitete schließlich mit vier Fahrerinnen an der Spitze ihrer Kapitänin Sierra den Sprint vor, ehe Marlen Reusser auf dem Schlusskilometer den SD-Worx-Zug nach vorne brachte, ehe Vollering die Schweizerin ablöste und Bredewold lancierte, die sich schließlich souverän den Sieg holte.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Merlier in Knokke-Heist schneller als Philipsen und Kooij

(rsn) – Tim Merlier (Soudal - Quick-Step) hat am zweiten Tag der Belgium Tour (2.Pro) das erste Aufeinandertreffen der Sprinter für sich entschieden. Der 31-jährige Belgier verwies auf der 2. Etap

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Ohne Behrens am Hinterrad schliefen Teutenberg die Beine ein

(rsn) - Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) hat seinen ersten Etappensieg beim Giro Next Gent (2.2u) erneut knapp verpasst. Wie bereits am Vortag in Borgomanero musste sich der 21-Jährig

13.06.2024UCI führt “Gelbe Karte“ ein und modifiziert 3-km-Regel

(rsn) – Der Radsport-Weltverband hat im Rahmen eines Meetings seines ´Management Committee´ neue Maßnahmen beschlossen, um die Sicherheit von Radprofis im Rennbetrieb zu verbessern. Das gab die U

13.06.2024Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz begnügen musste, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jährige K

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024“Geben und Nehmen“: Brozyna holt nächsten Felbermayr-Sieg

(rsn) - Das österreichische Team Felt - Felbermayr hat bei der Tour de Maurice (2.2) den zweiten Tagessieg in Folge eingefahren. Nachdem der Pole Patryk Stosz zum Auftakt im Sprint einer kleinen Spi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)