Australischer Kletterspezialist mit gutem Zeitfahren

Kette bremste O´Connor im Kampf gegen die Uhr aus

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kette bremste O´Connor im Kampf gegen die Uhr aus"
Ben O´Connor (Decathlon - AG2R) | Foto: Cor Vos

10.05.2024  |  (rsn) – Platz elf im ersten Einzelzeitfahren des 107. Giro d'Italia: Auf dem Papier sah das für Kletterspezialist Ben O'Connor (Decathlon – AG2R) am Freitag zwischen Foligno und Perugia gar nicht schlecht aus. Doch der 28-Jährige war nach dem 40,6 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr trotzdem frustriert – nicht wegen seiner eigenen Leistung, sondern weil er Pech hatte. Denn schon im ersten Streckenabschnitt musste der Australier anhalten. Die Kette war ihm heruntergesprungen.

"Ich habe sie letztendlich mit der Hilfe unseres Mechanikers wieder drauf bekommen, aber es ist ziemlich ernüchternd, die Zeit zu verlieren", kommentierte O'Connor nach dem Rennen gegenüber einigen Reportern vor Ort. "Physisch war es eine meiner besseren Zeitfahrleistungen und ich denke ich bin eine wirklich gute Zeit gefahren. Meine Leistung war gut und ich habe es perfekt gepaced. Aber es ist ein bisschen scheiße - ich hasse es, wenn solche Dinge passieren."

"Gute 30 Sekunden" habe er durch das Materialproblem verloren, schätzte O'Connor nach dem Rennen und erklärte, dass es passiert sei, als die Strecke eine Baustelle passierte und Sandsäcke am Straßenrand lagen. "Das war ein bisschen eine Shitshow", so der frustrierte Australier.

Mit 2:07 Minuten Rückstand auf Tagessieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kam O'Connor in Perugia ins Ziel, sieben Sekunden hinter dem Zehntplatzierten Geraint Thomas (Ineos Grenadiers). Vor allem im letzten Abschnitt, dem Anstieg auf den letzten sechs Kilometern, glänzte er, wenn man sich die Zeiten anschaut. Dort waren nur Pogacar und Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) schneller als der Australier.

Bereinigt ums Kettenproblem auch in flacher Startphase stark

Doch bedenkt man das Problem mit der Kette, so war auch O'Connors Startphase richtig stark. Denn an der ersten Zwischenzeit belegte er zwar nur den 27. Rang, doch sein Rückstand auf die direkten Kontrahenten innerhalb der Top 8 der Gesamtwertung war dort trotz des Defekts relativ gering: eine Sekunde auf Alexey Lutsenko (Astana Qazaqstan), zwei auf Martinez, 19 auf Antonio Tiberi (Bahrain Victorious), 34 auf Thomas und 37 auf Luke Plapp (Jayco – AlUla). Cian Uijtdebroeks (Visma – Lease a Bike) war dort bei Kilometer 18,5 schon 15 Sekunden langsamer als O'Connor.

In der Gesamtwertung liegt der Australier nun hinter Pogacar, Martinez (+ 2:36) und Thomas (+ 2:46) mit 3:33 Minuten Rückstand zum Maglia Rosa auf dem vierten Rang. Plapp folgt weitere neun Sekunden dahinter, Lutsenko 16, Uitdebroeks 17 und Tiberi 38.

Perugia-Auftritt macht auch fürs zweite Zeitfahren und die Gesamtwertung Mut

Dabei muss man bedenken, dass O'Connor bei der ersten Bergankunft am Santuario di Oropa im Piemont bereits Federn ließ. Dort kam er erst 33 Sekunden nach Martinez, Thomas und Co. an, weil er sich bei der entscheidenden Attacke von Pogacar rund vier Kilometer vor dem Ziel übernommen hatte. O'Connor ging sehr tief, um dem Slowenen zu folgen und blieb am längsten an dessen Hinterrad. Dafür aber bezahlte er anschließend und wurde durchgereicht – ein Fehler, den er danach schwor, in den kommenden Wochen nicht mehr zu machen.

So ist auf den beiden für die Gesamtwertung bislang relevantesten Etappen für O'Connor immer etwas schief gegangen, und trotzdem steht er gut da. Hinauf zur Bergankunft von Prati di Tivo im Apennin am Samstag sollte man den Australier mit Sicherheit auf der Rechnung haben, und das Zeitfahren von Perugia hat gezeigt, dass er sich trotz seiner Zeitfahrschwäche auch vor dem zweiten wichtigen Kampf gegen die Uhr in einer Woche am Gardasee nicht allzu sehr fürchten muss.

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verbannt Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)