Vuelta-Siegerin gewinnt auch Itzulia Women

Vollering stürmt mit 30-km-Solo am letzten Tag ins Gelbe Trikot

Von Matthias Seng

Foto zu dem Text "Vollering stürmt mit 30-km-Solo am letzten Tag ins Gelbe Trikot"
Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat wie 2022 bereits die Itzulia Women (2.WWT) gewonnen. | Foto: Cor Vos

12.05.2024  |  (rsn) – Mit einem Solo über gut 30 Kilometer hat Demi Vollering (SD Worx – Protime) am letzten Tag der 3. Itzulia Women (2.WWT) ihrer Teamkollegin Mischa Bredewold das Gelbe Trikot noch abgenommen und sich eine Woche nach ihrem Triumph bei der Vuelta Femenina (2.UWT) auch die Gesamtwertung der Baskenland-Rundfahrt gesichert.

Die 27-Jährige Niederländerin entschied die abschließende 3. Etappe über 114,9 Kilometer rund um San Sebastian nach einer Attacke am letzten Berg des Tages souverän mit 44 Sekunden Vorsprung auf ihre Landsfrau Thalita de Jong (Lotto – Dstny) für sich. Die bisherige Gesamtführende Bredewold wurde Dritte vor der Kanadierin Olivia Baril (Movistar) sowie den beiden Schweizerinnen Elise Chabbey (Canyon – SRAM) und Marlen Reusser (SD Worx – Protime), die im vergangenen Jahr die Gesamtwertrung vor ihrer Teamkollegin Vollering gewonnen hatte.

“Ich bin wirklich happy über diesen Sieg. Es war ein harter Tag für mich, weil ich einige Probleme mit meinem Magen hatte. Unser Plan war, am letzten Berg zu attackieren und zu versuchen, es durchzuziehen. Falls es nicht gelingen sollte, wären ja noch Marlen und die anderen Teamkolleginnen hinter mir gewesen. Ich konnte mich aber vorn behaupten und es fühlt sich gut an, ein so langes Solo erfolgreich zu beenden“, sagte Vollering im Ziel-Interview, nachdem sie die makellose Itzulia-Serie ihres Teams verlängert hatte. SD Worx – Protime konnte nicht nur alle neun Etappen – wovon gleich sechs auf Vollerings Konto gingen - , sondern auch alle drei bisherigen Austragungen für sich entscheiden.

“Das ist unglaublich und darauf können wir sehr, sehr stolz sein. So was kann man ja im Voraus nie planen, aber dass wir jetzt wieder alle drei Etappen gewonnen haben, ist unglaublich“, fügte die Dominatorin an.

Im Gesamtklassement lag Vollering schließlich 34 Sekunden vor Bredewold, die die ersten beiden Abschnitte gewonnen hatte. Mit 52 Sekunden Rückstand komplettierte die Französin Juliette Labous (dsm-firmenich – PostNL) das Podium vor der Spanierin Mavi Garcia (Jayco – Al Ula / +0:53) und Chabbey (+0:56). Reusser wurde nach ihrem Vorjahreserfolg diesmal Neunte (+1:05), als beste Deutsche belegte die Eichstätterin Ricarda Bauernfeind (Canyon – SRAM / +1:07) den 17. Platz.

Vollering sicherte sich auch die Punktewertung vor Bredewold und wurde zudem als Gewinnerin der Bergwertung ausgezeichnet. Die Neuseeländerin Ella Wyllie (Liv AlUla – Jayco) entschied die Nachwuchswertung für sich, SD Worx – Protime holte sich die Teamwertung.

So lief die 3. Etappe der Itzulia Women:

Zum Finale der Baskenland-Rundfahrt stand rund um San Sebastian die schwerste Etappe an: Nach gut 42 Kilometern ging es über den von der Clasica San Sebastian bekannten Jaizkibel, ehe nach einem flachen Mittelteil noch die 3,4 Kilometer lange und 8,4 Prozent steile Rampe von Mendizorrotz wartete. Vom Gipfel aus betrug die Distanz zum Ziel in der baskischen Hafenstadt allerdings noch fast 30 Kilometer.

Kurz vor dem Gipfel des Jaizkibel setzten sich zwölf Fahrerinnen um das Lidl-Trek-Duo Amanda Spratt und Lauretta Hansen, der Österreicherin Carina Schrempf (Fenix – Deceuninck) sowie Blanka Vas (SD Worx – Protime) ab. Da die Tschechin Nikola Nosková (Cofidis) als bestplatzierte der Ausreißerinnen im Gesamtklassement nur 29 Sekunden Rückstand auf Bredewold hatte, gestand das Team der Spitzenreiterin der Gruppe nur einen Vorsprung von rund einer halben Minute zu.

Im gut drei Kilometer langen Mendizorrotz-Anstieg fiel sowohl die Spitze als auch das knapp dahinter folgende und von Titelverteidigerin Reusser angeführte Feld auseinander. Noch im unteren Teil des Anstiegs trat Vollering an und zog mit Labous im Schlepptau in Windeseile an alle Ausreißerinnen vorbei. Die Französin konnte der erneut überragenden Niederländischen Meisterin allerdings nicht lange folgen.

Das Streckenprofil der 3. Etappe der Itzulia Women | Foto: Veranstalter

An der Bergwertung 28,6 Kilometer vor dem Ziel hatte sich Vollering einen Vorsprung von bereits rund 40 Sekunden auf die erste Verfolgerinnengruppe um Pratt und Reusser herausgefahren, Bredewold folgte mit weiteren Fahrerinnen 20 Sekunden dahinter. Am Ende der langen Abfahrt 20 Kilometer vor dem Ziel betrug Vollerings Vorsprung gegenüber dem Gelben Trikot mehr als 1:30 Minuten. Sie holte sich am letzten Zwischensprint auch noch drei Bonussekunden.

Die erste Verfolgerinnengruppe war inzwischen auf neun Fahrerinnen angewachsen, dennoch vergrößerte sich der Rückstand auf die Spitzenreiterinnen bis zum Zwischensprint 13 Kilometer vor dem Ziel auf fast eine Minute, von dem sie schließlich nur noch wenige Sekunden einbüßte.

Während Vollering bereits 2,5 Kilometer vor dem Ziel in die Kamera lächeln konnte, gelangen Bredewold & Co. fast zeitgleich noch der Anschluss an die erste Verfolgerinnengruppe. Die Schweizer Meisterin bereitete der Europameisterin schließlich noch den Sprint vor, in dem sich Bredewold allerdings ihrer Landsfrau de Jong geschlagen geben musste. Dennoch gab es im Ziel bei SD Worx – Protime nur strahlende Gesichter, schließlich hatte das Team auch die 3. Ausgabe der Baskenland-Rundfahrt nach Belieben dominiert.

Results powered by FirstCycling.com

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

13.06.2024Del Grosso fliegt über das Linzer Kopfsteinpflaster zum Auftaktsieg

(rsn) - Mit einem Prolog quer durch die Linzer Altstadt hinauf zum Schlossmuseum begann am Donnerstagabend die Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) und traditionell waren es auf der 700 Meter langen Strec

13.06.2024Slovenia: Santic - Wibatech beim Jahreshighlight offensiv

(rsn) – Bei der Tour of Slovenia (2.Pro), dem Jahreshighlight von Santic – Wibatech, schlägt sich der Passauer Kontinental-Rennstall gegen die zahlreichen World- und ProTeams am Start bisher seh

13.06.2024Merlier in Knokke-Heist schneller als Philipsen und Kooij

(rsn) – Tim Merlier (Soudal - Quick-Step) hat am zweiten Tag der Belgium Tour (2.Pro) das erste Aufeinandertreffen der Sprinter für sich entschieden. Der 31-jährige Belgier verwies auf der 2. Etap

13.06.2024Tour de Kurpie: Storck mit Franz und Keller am GC-Tag vorne

(rsn) – Noch ist für das Team Storck – Metropol bei der polnischen Tour de Kurpie (2.2) nicht das erhoffte Top-Ten-Resultat herausgesprungen. Auf den ersten beiden Etappen belegte Toni Franz als

13.06.2024Adam Yates und Almeida spielen in Cari mit der Konkurrenz

(rsn) – Auch ohne Superstar Tadej Pogacar dominiert UAE Team Emirates in der Schweiz das Geschehen. Auf der 5. Etappe der Tour de Suisse zeigte auch die zweite Reihe, dass sie der Konkurrenz auch oh

13.06.2024Ohne Behrens am Hinterrad schliefen Teutenberg die Beine ein

(rsn) - Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) hat seinen ersten Etappensieg beim Giro Next Gent (2.2u) erneut knapp verpasst. Wie bereits am Vortag in Borgomanero musste sich der 21-Jährig

13.06.2024UCI führt “Gelbe Karte“ ein und modifiziert 3-km-Regel

(rsn) – Der Radsport-Weltverband hat im Rahmen eines Meetings seines ´Management Committee´ neue Maßnahmen beschlossen, um die Sicherheit von Radprofis im Rennbetrieb zu verbessern. Das gab die U

13.06.2024Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz begnügen musste, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jährige K

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024“Geben und Nehmen“: Brozyna holt nächsten Felbermayr-Sieg

(rsn) - Das österreichische Team Felt - Felbermayr hat bei der Tour de Maurice (2.2) den zweiten Tagessieg in Folge eingefahren. Nachdem der Pole Patryk Stosz zum Auftakt im Sprint einer kleinen Spi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)