Die KT-Woche: Santic - Wibatech mit Podium

Bringt der Flèche du Sud den erhofften “Bumms“?

Foto zu dem Text "Bringt der Flèche du Sud den erhofften “Bumms“?"
Das Peloton beim Fleche du Sud | Foto: Team Felt - Felbermayr

13.05.2024  |  (rsn) - Gleich fünf der neun deutschen Kontinental-Teams waren in der vergangenen Woche beim Fléche du Sud (2.2) dabei. In Luxemburg standen sie allerdings zumeist im Schatten ihrer für internationale KT-Mannschaften fahrenden Landsleute.

Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) etwa gewann den Auftaktund landete am Schlusstag auf Rang zwei, Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) schloss die Rundfahrt auf Rang vier ab, nachdem er auf der Königsetappe Dritter geworden war; Jannis Peter (Team Vorarlberg) und sein Teamkollege Lukas Meiler belegten die Ränge sechs und elf.

rad-net Oßwald in Luxemburg mit drei Top-Ten-Ergebnissen, Lotto - Kern Haus mit zwei

Die in der Summe besten Ergebnisse der deutschen KT-Teams erzielte rad-net Oßwald. Benjamin Boos sprintete zweimal unter die Top 7, sein Teamkollege Theo Reinhardt wurde auf den ersten beiden Etappen Elfter und Neunter. “Auf den Etappen, auf denen wir `mitspielen` konnten, haben wir ein wenig mitgespielt. Wir haben versucht in den Sprints uns gut zusammenzufinden, um unseren jeweiligen Sprinter zum Ziel zu bringen. Das hat mal mehr, mal weniger gut funktioniert. Das lag aber auch daran, weil wir dieses Jahr fast noch keine Rennen zusammen gefahren sind“, sagte Reinhardt zu RSN.

Aber auch Lotto - Kern Haus - PSD Bank konnte sich über Top-Ten-Ergebnisse freuen. Joshua Huppertz landete am Schlusstag im Sprint auf Platz sechs, sein luxemburgischer Teamkollege Mathieu Kockelmann wurde im 18 Kilometer langen Einzelzeitfahren ebenfalls Sechster.

Im Kampf gegen die Uhr zeigte auch Cedric Abt als Elfter eine gute Leistung und war im Endklassement auf Platz 18 bester Fahrer eines deutschen Kontinental-Teams und belegte zudem Rang drei der U23-Wertung. Luca Dreßer zeigte sich am Schlusstag als Ausreißer, gewann alle Bergpreise und beendete die Sonderwertung auf Rang zwei, nachdem an den Tagen zuvor schon seine Teamkollegen in den Fluchtgruppen aktiv waren. Auch in der Mannschaftswertung war Lotto - Kern Haus - PSD Bank beste deutsche KT-Equipe. "Die Jungs können mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein", befand der Sportliche Leiter Torsten Schmidt gegenüber RSN.

Storck - Metropol, P&S Metalltechnik und Rembe Sauerland verpassen Top-Ergebnisse

Ohne Top-Ten-Ergebnisse reisten dagegen die Teams Storck - Metropol, P&S Metalltechnik - Benotti und Rembe Sauerland nach Hause. Knapp an den Top-Ten vorbei fuhr am Schlusstag Storcks Arthur Lenné als Etappenzwölfter. "Wir haben als Team in der Woche sehr gut zusammengearbeitet, sind aber auf der Königsetappe und im Einzelzeitfahren etwas unter unseren Möglichkeiten geblieben", meinte Lenné zu RSN.

Für P&S Metalltechnik - Benotti war am Schlusstag der 16. Rang von Tobias Nolde das beste Ergebnis. An jenem Tag zeigte sich auch Dominik Röber als Ausreißer aktiv. "Wir haben zwar kein Top-Ergebnis erzielt, die Jungs haben es aber trotzdem gut gemacht und haben viel gelernt. Im Vorfeld der Rundfahrt hatten wir ein paar Krankheitsfälle. Aber der Flèche ist immer eine richtig gute Rundfahrt, die gibt einem richtig Bumms, da heißt es jetzt vor allem gesund bleiben", zog der Sportliche Leiter Luke Wilk gegenüber RSN dennoch ein positives Fazit.

Für Rembe Sauerland war der 22. Platz von Jacob Scott zum Auftakt das beste Ergebnis, aber auch Rang 26 bei der Bergankunft in Bourscheid von Henri Appelbaum war respektabel. "Es war jetzt nicht unsere beste Woche, aber auch nicht unsere schlechteste. Einige der Jungs haben sich von Tag zu Tag verbessert und Henri (Appelbaum) ist ein sehr konstantes Rennen gefahren", bilanzerte der Sportliche Leiter Greg Henderson gegenüber RSN.

Flèche Ardennaise für Lotto - Kern Haus zu schwer

Lotto - Kern Haus war zudem bei zwei schweren Eintagesrennen in Belgien im Einsatz. Beim Circuit de Wallonie (1.1) und dem über zahlreiche Anstiege durch die Ardennen führenden Flèche Ardennaise (1.2) sprangen aber keine Spitzenergebnisse heraus. Beim Circuit de Wallonie fuhr Ben Jochum zeitgleich mit dem Sieger Arnaud De Lie (Lotto - Dstny) über den Zielstrich und belegte Rang 32. Beim Flèche Ardennaise war ebenfalls Jochum der beste Fahrer des Teams. Auf Rang 59 wies er allerdings über zwölf Minuten an Rückstand auf Sieger Milan Donie (Lotto - Dstny Development) auf.

"Unser Ziel für den Flèche Ardennaise war es, uns vorne zu zeigen und in die Gruppen zu gehen. Das haben wir leider nicht geschafft. Wir haben uns früh mit unseren Fahrern in der letzten Gruppe wiedergefunden und nur Ben konnte das Rennen beenden", berichtete der Sportliche Leiter Henri Philipp gegenüber RSN.

Tracz holt für Santic - Wibatech Podiumsplatz in Polen

Beim Circuit de Wallonie dabei war auch das Team MYVELO, das mit Timon Loderer auf Rang 29 den besten Deutschen im Rennen stellte. Santic - Wibatech und Storck - Metropol waren bei einem neuen UCI-Rennen in Polen im Einsatz. Während sich Santic - Wibatech bei der Silesian Classic (1.2) durch Szymon Tracz und Michal Paluta, der die Berg- und Sprintwertung gewann, über die Plätze drei und vier freuen konnte, war für Storck - Metropol Linus Scheitinger auf Platz 17 bester Akteur.

Auch auf nationaler Ebene kamen einige KT-Fahrer zum Zug. Bei den Landesverbandsmeisterschaften in Rheinland-Pfalz wurde Dominik Merseburg (Storck - Metropol) Zweiter im Einzelzeitfahren, bei Rund um Refrath belegte Wolfgang Brandl (Maloja Pushbikers) ebenfalls Rang zwei.

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.07.2024Tour de l`Ain: Dieses Mal bringt Cepeda den Gesamtsieg ins Ziel

(rsn) - Letztes Jahr hat der in Führung liegende Jefferson Cepeda (EF Education - EasyPost) auf der letzten Etappe der Tour de l`Ain (2.1) fünf Minuten kassiert und damit den Gesamtsieg noch abgebe

14.07.2024Cepeda macht die schlechten Erinnerungen vergessen

(rsn) - Wenige Stunden, nachdem Jefferson Alveiro Cepeda (Caja Rural) die Tour of Quinghai Lake (2.Pro) gewonnen hatte, zog sein Cousin bei der Tour de l`Ain (2.1) nach. Der für EF Education - Easy

14.07.2024Stüssi siegt vor Schönberger, Ex-Eisschnellläufer Jasch Vierter

(rsn) - Das Team Vorarlberg hat den 4. Lauf der österreichischen Rad-Bundesliga in Purgstall dominiert. Nach 166 Kilometern setzte sich der Schweizer Colin Stüssi im Zweiersprint vor dem Österreic

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

09.07.2024Lipowitz lässt sich Sibiu-Gesamtsieg nicht mehr nehmen

(rsn) - Florian Lipowitz (Red Bull - Bora - hansgrohe) hat sich auf der Schlussetappe der Sibiu Tour (2.1) seinen Gesamtsieg nicht mehr nehmen lassen. Am Ende der viertägigen Rundfahrt lag Lipowitz

08.07.2024“Form kann nicht so schlecht sein“: Kluge Dritter in Sibiu

(rsn) - Während sich Florian Lipowitz (Red Bull - Bora - hansgrohe) bei der Sibiu Tour (2.1) vor der am Montag anstehenden Königsetappe bis auf drei Sekunden auf Spitzenreiter Andreas Leknessund (U

30.06.2024Solist Behrens gewinnt U23-DM vor Leidert und Borresch

(rsn) – Das Team Lidl – Trek Future Racing ist bei der Vierländer-Meisterschaft im badischen Bruchsal seiner Favoritenrolle gerecht geworden, auch wenn Kapitän Tim Torn Teutenberg indisponiert w

28.06.2024Solidarnosc: Felbermayr verliert nach Stosz-Sturz noch Gelb

(rsn) – Sturzpech von Kapitän Patryk Stosz hat das Team Felt – Felbermayr bei der Solidarnosc Rundfahrt (2.2) in Polen um den Gesamtsieg gebracht. Der als Spitzenreiter in die Schlussetappe gega

28.06.2024Wird Teutenberg seiner Favoritenrolle gerecht?

(rsn) – Eine Woche nach der Straßen-DM der Elite in Bad Dürrheim findet am Sonntag im badischen Bruchsal im Rahmen der gemeinsam mit den Schweizern, Österreichern und Luxemburgern ausgetragenen

27.06.2024Solidarnosc-Rundfahrt: Felbermayr-Express räumt auch in Polen ab

(rsn) – Der auf zwei Halbetappen verteilte Auftakt der Solidarnosc-Rundfahrt (2.2) in Polen lief für die österreichischen und deutschen Teams vielversprechend. Vor allem Felt – Felbermayr konnt

22.06.2024Bundesliga: Tagessieger Czasa mit “perfektem Zeitfahren“

(rsn) – Der dritte Lauf der Rad-Bundesliga, das 30,6 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bad Dürrheim im Rahmen der Straßen-DM, lief perfekt für das Team rad-net Oßwald. So sicherte sich Moritz

22.06.20247 Wochen nach Ellenbogenbruch: Heidemann holt Zeitfahr-Bronze

(rsn) – Ein dritter Platz von Miguel Heidemann (Felt – Felbermayr) im Einzelzeitfahren bei den Deutschen Meisterschaften, das ist an sich keine Überraschung. 2021 und 2023 war der 26-Jährige imm

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

17.07.2024Premiere für ein neues und spektakuläres Bergfinale

(rsn) – Nachdem die Alpen schon in der ersten Woche im Programm standen, kehrt das Tourfeld in den letzten Tagen der 111. Tour de France zurück ins Hochgebirge, wo im Skigebiet SuperDèvoluy an der

17.07.2024Mit Girmays Sturz schmelzen die deutschen Siegchancen dahin

(rsn) – Die Chancen auf den ersten deutschen Etappensieg bei der Tour de France seit Nils Politt 2021 in Nimes triumphierte sind ausgerechnet in derselben Stadt am Dienstag ein großes Stück kleine

17.07.2024Tudor hält Thalmann und zieht Trio aus der U23 hoch

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)