Franzose feiert ersten Giro-Etappensieg

Alaphilippe triumphiert nach langer Flucht als Solist in Fano

Foto zu dem Text "Alaphilippe triumphiert nach langer Flucht als Solist in Fano"
Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) hat die 12. Giro-Etappe gewonnen. | Foto: Cor Vos

16.05.2024  |  (rsn) – Einen grandiosen Comeback-Sieg feierte Julian Alaphilippe (Soudal – Quick-Step) auf der welligen 12. Etappe des Giro d’Italia zwischen Martinsicuro und Fano. Nach schwierigen Jahren mit schweren Stürzen und weiteren Rückschlägen gelang dem zweimaligen Weltmeister der erste Grand-Tour-Etappensieg seit 2021. Zudem komplettierte er nach sechs Tageserfolgen bei der Tour und einem bei der Vuelta seineSammlung an Grand-Tour-Etappensiegen.

Alaphilippe beendete die 193 Kilometer lange und turbulente Etappe als Solist 31 Sekunden vor Auftaktsieger Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) und Quentin Hermans (Alpecin – Deceuninck / +0:32). Dahinter folgten Michael Valgren (EF Education – Easypost / +0:43) und Christian Scaroni (Astana Qazaqstan / +0:43), die ebenfalls in der Gruppe des Tages dabei gewesen waren. Das deziminierte Feld mit den Klassementfahrern erreichte das Ziel 5:25 Minuten hinter dem Sieger. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verteidigte problemlos sein Rosa Trikot.

Vier Bergwertungen der 4. Kategorie standen im Tagesprofil, dazu viele weitere nicht-kategorisierte Hügel – ein Tag für Puncheurs und Ausreißer. Und entsprechend umkämpft war die erste Etappenhälfte mit zahllosen Angriffen, ehe sich schließlich 38 Fahrer aus dem Feld absetzen konnten. Frühzeitig machten sich Alaphilippe und Mirco Maestri (Team Kometa Polti) aus dieser Gruppe davon und setzten zu einer insgesamt 125 Kilometer langen Flucht an.

“Ich habe das nicht geplant, weil ich eigentlich eine große Gruppe erwartet hatte. Ich möchte meinen Teamkollegen danken, die die ersten 60 Kilometer kontrolliert haben. Ich bin dann in die Gruppe gekommen, zuerst in der großen, dann mit Maestri in einer kleinen – er war unglaublich und hätte den Sieg auch verdient gehabt. Wir haben gut zusammengearbeitet. Ich habe immer an den Sieg geglaubt, musste aber bis zum letzten Kilometer Vollgas geben. Es war mein Traum hier eine Etappe zu gewinnen, nun habe ich es geschafft. Dieser Sieg tut mir gut und er ist für meine Frau und meine Kinder. Ich bin echt glücklich“, so Alaphilippe, der bei seiner Giro-Premiere auf Anhieb eine Etappe gewann, im Siegerinterview.

“Es war eine etwas unangenehme Situation, als sie plötzlich zu zweit da vorne waren. Aber er wollte es durchziehen und mit den vielen Fahrern dahinter war es nicht einfach. Er hatte einen guten Begleiter, sie haben super zusammengearbeitet und es war unglaublich was Julian gemacht hat“, ergänzte Geert van Bondt, Sportlicher Leiter bei Soudal – Quick-Step.

In der Gesamtwertung gab es auf den vorderen Positionen keine Veränderungen. Pogacar liegt weiterhin 2:40 Minuten vor Daniel Martinez (Bora – hansgrohe). Es folgen Geraint Thomas (Ineos Grenadiers / +2:56) und Ben O’Connor (Decathlon - AG2R La Mondiale / +3:39). Führender der Nachwuchswertung bleibt Antonio Tiberi (Bahrain Victorious). In der Bergwertung führt weiterhin ebenfalls Pogacar, in der Punktewertung liegt Jonathan Milan (Lidl – Trek) vorne.

So lief die 12. Etappe des Giro d‘Italia

Ständige Attacken, Gruppenbildungen und Einholungen: Die Anfangsphase der Etappe war spektakulär, schnell und chaotisch. Zunächst löste sich eine Dreiergruppe mit Matteo Trentin (Tudor), Enzo Paleni (Groupama – FDJ) und Roel van Sintmaartensdijk (Intermarché – Wanty), die sich einige Zeit an der Spitze hielt, während dahinter weiter Angriffswelle auf Angriffswelle folgte. Die erste Rennstunde wurde mit einem Schnitt von 50 km/h absolviert.

Nach rund 50 Kilometern setzten sich dann immer mehr Fahrer ab, so dass sich letztlich eine 38-köpfige Spitzengruppe bildete, die alsbald jedoch in mehrere Teile zerfiel. Einzig das deutsche Team Bora – hansgrohe war nicht in der Fluchtgruppe vertreten.

Nach rund 70 Kilometern griffen dann Alaphilippe und Maestri an einer Welle aus der Fluchtgruppe an und bauten einen Vorsprung von etwas über einer Minute auf. Der Italiener gewann in der Folge die ersten beiden Bergwertungen nach 93 Kilometern in Osimo (4. Kat.) und nach 126 Kilometern in Monsano (4. Kategorie).

Die Verfolger können den Rückstand nicht reduzieren

Hinter dem Führungsduo bildete sich eine Verfolgergruppe um Narvaez und Hermans, Christian Scaroni (Astana), Benjamin Thomas (Cofidis), Michael Valgren (EF Education Easypost), Dion Smith (Intermarché – Wanty), Simon Clarke (Israel – Premier Tech), Gijs Leemreize (dsm – firmenich – PostNL) und Trentin, die zunächst jedoch den Rückstand nicht unter eine Minute reduzieren konnte.

Zu einer dritten Gruppe gehörten unter anderem Filippo Ganna (Ineos), Tobias Bayer (Alpecin - Deceuninck), Jasha Sütterlin (Bahrain Victorious), Aurélien Paret-Peintre (Decathlon AG2R La Mondiale), Nairo Quintana (Movistar) Domenico Pozzovivo (VF Group – Bardiani CSF – Faizan) sowie Jan Hirt (Soudal – Quick-Step), der auf Rang elf im Klassement vor der Etappe 5:57 Minuten an Rückstand aufwies – und mit Teamkollege Mauri Vansevenant entsprechend ein Interesse daran hatte, das Tempo hochzuhalten. Zeitweise verbesserte sich der Tscheche virtuell auf Platz vier der Gesamtwertung. Im Kampf um den Tagessieg lag die dritte Gruppe aber frühzeitig mit über drei Minuten hinter der Spitze

Das Streckenprofil der 12. Etappe des Giro d‘Italia | Foto: Veranstalter

Im dritten Anstieg in Ostra (4. Kat.) nach 138 Kilometer zeigte sich erstmals, dass Alaphilippe der deutlich stärkere Fahrer aus dem Führungsduo war, da Maestri Probleme hatte, dem Franzosen zu folgen. Die letzte Bergwertung in La Croce (4. Kategorie) ging allerdings an Maestri. 40 Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung der beiden weiterhin über einer Minute. Doch dann sank der Abstand zu den Verfolgern allmählich bis auf 40 Sekunden.

Im Feld drückte Bahrain Victorious in der Schlussphase aufs Tempo und holte damit 20 Kilometer vor dem Ziel die zweite Verfolgergruppe um Hirt und Ganna wieder ein. Der Rückstand zur Spitze betrug zu diesem Zeitpunkt allerdings sechs Minuten. Die letzte Hürde des Tages war der nicht-kategorisierte Anstieg Monte Giove, in dem sich Alalphilippe elf Kilometer vor dem Ziel seinen Begleiter Maestri mit einer entschlossenen Tempoverschärfung distanzierte.

Aus der Verfolgergruppe zogen kurz daraus auch Narvaez und Hermans am Italiener vorbei – doch die Lücke zu Alaphilippe konnten beide auf den letzten zehn Kilometern nicht mehr schließen. Dem Franzosen war der Etappensieg nicht mehr zu nehmen. Die Favoriten verzichteten am Monte Giove auf Attacken und fuhren mit kontrolliertem Tempo ins Ziel.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

12.07.2024Lähmung nach Roglic-Aus soll neuer Offensive weichen

(rsn) - Gefasste Stimmung am Bus von Red Bull – Bora – hansgrohe. Die erste Etappe ohne den eigentlichen Kapitän war absolviert. Primoz Roglic, auf den alle Pläne abgestellt waren, hatte am Morg

12.07.2024Ackermann hat einen Plan B für den ersten Tour-Etappensieg

(rsn) - Dreimal Dritter bei der 111. Tour de France! Pascal Ackermann (Israel - Premier Tech) ist wirklich konstant bei seinem Debüt. Auch wenn er jedes Mal alles gibt, um bei seinem Debüt eine Etap

12.07.2024Nach drei Highspeed-Tagen in Folge warten die Pyrenäen

(rsn) – Es gibt zwei “Schuldige“ dafür, dass diese vermeintlich einfache Überführungsetappe von fast allen Fahrern im Ziel als einer der bisher härtesten Tage der 111. Tour de France (2. UWT

12.07.2024Am ersten Pyrenäen-Tag wartet der Tourmalet

(rsn) – Die 14. Etappe der diesjährigen Tour de France bildet den Auftakt zum zweitägigen Kletterfestival im Süden Frankreichs. Nach dem Start in Pau warten 151,9 Kilometer, ehe der Tag am Pla d

12.07.2024Van Aert: “Dann ist Philipsen an mir vorbeigeflogen“

(rsn) –) Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) hat die turbulente 13. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Pau für sich entschieden. Nach 163,5 Kilometern holte sich der Belgier seinen zwei

12.07.2024Philipsen schlägt an seinem besten Tour-Tag van Aert

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat bei der 111. Tour de France zum zweiten Mal zugeschlagen. Am Ende einer ausgesprochen rasanten 13. Etappe über 165 Kilometer von Agen nach Pau tr

12.07.2024Denk bestätigt: Kämna verlässt Red Bull am Jahresende

(rsn) – Nach fünf Jahren wird Lennard Kämna Red Bull – Bora – hansgrohe zum Saisonende verlassen. Das kündigte Team-Manager Ralph Denk im Podcast "Inside Red Bull-Bora-hansgrohe“ an. Der 27

12.07.2024Lippert holt sich in Chieti ihren ersten Giro-Etappensieg

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat auf der 6. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Saisonsieg eingefahren Die 26-jährige Friedrichshafenerin setzte sich über 159 Kilometer vo

12.07.2024Pogacar-Helfer Ayuso mit Corona raus aus der Tour

(rsn) – Vor der morgen anstehenden ersten Pyrenäen-Etappe dieser Tour musste UAE Team Emirates den ersten personellen Verlust verkraften. Nach einem positiven Corona-Test trat Juan Ayuso in Agen ni

12.07.2024Aldag: “Wir müssen uns als Team jetzt neu erfinden“

(rsn) – Die gute Nachricht, die Rolf Aldag vor dem Start der 13. Etappe der Tour de France in Agen den wartenden Reportern mitteilen konnte, war, dass sich Primoz Roglic bei seinem zweiten Sturz bin

12.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 13. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

12.07.2024Tour-Aus! Roglic zur 13. Etappe nicht mehr angetreten

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) muss die Tour de France vorzeitig beenden. Wie sein Team auf der Plattform X bekanntgab, habe man sich nach mehreren Untersuchungen entschiede

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)