Überlegen zum fünften Giro-Etappensieg

Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Pogacar bleibt auch in der dritten Woche eiskalt"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 16. Giro-Etappe gewonnen. | Foto: Cor Vos

21.05.2024  |  (rsn) – So wie die zweite geendet hatte, begann auch die finale Woche des 107. Giro d'Italia: mit einem weiteren Triumph von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Der Slowene holte sich im Dauerregen die auf 118,7 Kilometer verkürzte 16. Etappe von Laas nach Santa Cristina im Grödnertal. Pogacar stellte auf den letzten 1.000 Metern des Schlussanstiegs den jüngsten Teilnehmer der diesjährigen Ausgabe, Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF – Faizane), zog mühelos am 20-jährigen Italiener vorbei und feierte seinen fünften Tageserfolg.

Bei der auf der Jagd nach Siegen war der Mann im Rosa Trikot einmal mehr eiskalt, dafür zeigte er sich im Ziel von seiner großzügigen Seite: Pogacar schenkte Pellizzari sowohl seine Brille als auch das Maglia Rosa, das er im Rennen getragen hatte. "Er hätte eigentlich die Etappe gewinnen sollen, aber zumindest ist er ja noch Zweiter geworden. Er gefällt mir gut bei diesem Giro und ich bewundere ihn. Bei Strade Bianche 2019 hat er ein Foto mit mir gemacht, da war er noch ganz jung und ich wünsche ihm, dass er noch einen Sieg einfahren kann", kommentierte Pogacar im Sieger-Interview die Szene.

Dabei hatte er es gar nicht auf die Etappe abgesehen, wie er weiter verriet: "Wir haben versucht, ruhig und entspannt zu fahren, aber Movistar kontrollierte das Tempo und die Spitzengruppe. Auf den letzten zwei Kilometern hatte dann Rafal Majka aber genug und den Angriff lanciert."

16 Sekunden nahm Pogacar seinem jungen Gegner auf den letzten Metern noch ab, zeitgleich hinter Pellizzari belegte Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) den dritten Platz. Mit 31 Sekunden Rückstand folgte als Tagesvierter Christian Scaroni (Astana Qazhaqstan), der den Freiburger Simon Geschke (Cofidis) als Träger des Blauen Trikots ablösen wird. Allerdings wird Scaroni nur vertretungsweise das Jersey überziehen, Pogacar liegt auch in der Bergwertung deutlich vorn und baute seine Führung weiter aus.

Thomas und O'Connor büßen Zeit ein, Martinez wieder Zweiter

Tagesfünfter wurde Antonio Tiberi (Bahrain Victorious / +0:33) vor dem starken Thymen Arensman (Ineos Grenadiers / +0:38), der Rang sechs belegte. Wertvolle Sekunden und damit seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung büßte dagegen Arensmans Teamkollege Geraint Thomas ein. Der Waliser hatte 49 Sekunden Rückstand auf Pogacar und rutschte damit im Klassement hinter Martinez zurück.

Der Bora-Kapitän ist 7:18 Minuten hinter dem souveränen Spitzenreiter nun wieder Zweiter vor Thomas (+7:40) und dem Australier Ben O’Connor (Decathlon – AG2R La Mondiale / +8:42), der wie Thomas 49 Sekunden hinter dem Etappensieger ins Ziel kam, aber Gesamtrang vier behauptete.

Auch in der Punktewertung tat sich auf der wegen extremer Witterungsverhältnisse entschärften Bergetappe wenig, Jonathan Milan (Lidl – Trek) behauptete das Maglia Ciclamino. Bester Jungprofi bleibt Tiberi.

So lief die 16. Etappe des 107. Giro d'Italia:

Um 11:30 Uhr hätte die Etappe in Livigno starten sollen, aber Schneefall und Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt sorgten für Diskussionen der Fahrervereinigung CPA mit den Organisatoren des Giro, die letztlich damit endete, dass der Start aus einer Höhe von rund 1.900 Metern hinunter nach Laas in Südtirol verschoben wurde. Damit fielen die ersten Anstiege des Tages, unter anderem der fast 2.500 Meter hohe und Umbrailpass, aus dem Programm, das Rennen wurde zweieinhalb Stunden später im Tal eröffnet.

Vom Start weg gab es Attacken, aber es dauerte einige Kilometer, bis eine Gruppe einen kleinen Abstand zwischen sich und das Feld bringen konnte. 90 Kilometer vor dem Ziel waren Davide Ballerini (Astana Qazhaqstan), Julian Alaphilippe (Soudal – Quick Step), Andrea Piccolo (EF Education – EasyPost) und Mirco Maestri (Polti – Kometa) enteilt, bekamen aber keinen größeren Vorsprung zugesprochen.

Movistar hält die Ausreißer an der kurzen Leine

Das spanische Team Movistar zeigte sich nämlich sehr aktiv und hielt die vier Ausreißer an der kurzen Leine. Die erste Schwierigkeit des Tages wartete nach 83 Kilometer mit dem Panidersattel (1. Kat), wo sich die Spitzengruppe auflöste. Die drei italienischen Begleiter von Alaphilippe mussten den Franzosen ziehen lassen, dahinter ging Pelayo Sanchez (Movistar) in die Offensive. Doch der Spanier hatte Pech mit technischen Problemen und fiel noch hinter das Feld zurück. In diesem hatte Romain Bardet (dsm-firmenich – PostNL) Schwierigkeiten dem Tempo zu folgen und musste schließlich abreißen lassen.

Sein Landsmann Alaphilippe dagegen rettete einige Sekunden auf drei Verfolger zum Panidersattel und sicherte sich dort die Bergwertung, während dahinter sich Scaroni, Pellizzari und der Franzose Ewen Costiou (Arkea – B&B Hotels) auf die Verfolgung machten und den Gewinner der 12. Etappe am Schlussanstieg einholten.

Auf dem Weg hinauf nach Santa Cristina musste dann Alaphilippe seine drei Begleiter ziehen lassen. Es folgten ein Angriff von Costiou, dann der Konter von Pelizzari, der als Solist dem Ziel entgegen kämpfte, ehe Pogacar 1,3 Kilometer vor dem Ziel aus der von Majka ausgedünnten Favoritengruppe löste und zu seinem fünften Tageserfolg fuhr.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

25.06.2024Degenkolb als Road Captain und Jakobsen-Helfer zur Tour

(rsn) – Die am 29. Juni in Florenz beginnende Tour de France markiert ein Jubiläum für John Degenkolb (dsm-firmenich – PostNL). Der 35-jährige Oberurseler wird zum zehnten Mal in seiner langen

25.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine