Belgier feiert zweiten Giro-Etappensieg

Merlier schlägt Milan in Padua im Fotofinish

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Merlier schlägt Milan in Padua im Fotofinish"
Tim Merlier (Soudal - Quick-Step, li.) hat die 18. Etappe des Giro d´Italia vor Jonathan Milan (Lidl - Trek) gewonnen. | Foto: Cor Vos

23.05.2024  |  (rsn) – Die 3. Etappe war seine – und auch die drittletzte wurde es: Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) hat den Massensprint am Ende des 18. Teilstücks des Giro d’Italia in Padua gewonnen. Wenn es aufs Treppchen geht, dann ist es für den Belgier bei dieser Rundfahrt immer die oberste Stufe. Nach 178 Kilometern von Fiera di Primiero bis kurz vor die Lagune von Venedig gewann der 31-Jährige vor Jonathan Milan (Lidl – Trek) und Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck). Max Walscheid (Jayco – AlUla) wurde als bester Deutscher Elfter.

Als Vierter fuhr Alberto Dainese (Tudor) über den Zielstrich. In seiner Heimat – Dainese wurde vor den Toren Paduas geboren – eröffnete der Lokalmatador seinen Sprint aber zu früh und musste so die namhafte Konkurrenz noch vorbeiziehen lassen. Spät dran war hingegen Milan. Der 23-Jährige hatte seinen Sprintzug auf dem letzten Kilometer verloren, ging nach großem Kraftaufwand zuvor dann aber doch direkt neben Merlier aus dem Sattel. Doch da waren zu viele Körne verbraucht, um noch seinen vierten Tagessieg einfahren zu können.

Groves erkennt an: “Jonathan und Tim sind auf tollem Niveau“

“Beim Giro ist die Geschwindigkeit im Finale immer so hoch. Wenn du lieber von hinten kommst wie ich, ist es nicht so einfach“, leitete Merlier dann sein Sieger-Statement bei Eurosport ein. “Bert (Van Lerberghe) hat mich aber in eine gute Position gemacht und die konnte ich nicht mehr verlieren.“ Am Ende musste aber dennoch ein Tigersprung herhalten, um Milan an dessen nächsten Sieg zu hindern. “Es wäre schön“, so der frühere Belgische Meister, “den Giro mit einem Endergebnis von 3:3 abzuschließen. Wir haben ähnliche Qualitäten.“ Doch auch jetzt wertete Merlier die Rundfahrt bereits als Erfolg. “Alles was ich vor dem Giro wollte, war eine Etappe, nun sind es zwei."

"Es war heute ein sehr kompliziertes Finale. Es schmerzt noch mehr weh, nicht zu gewinnen, wenn man sieht, dass die Mannschaft einen perfekten Job gemacht hat. Ich wollte das bestmögliche Ergebnis erzielen. Ich habe den Kontakt verloren, das ist meine eigene Schuld. Wenn man sich Jasper (Stuyven), Eddy (Edward Theuns) und Simone (Consonni) anschaut, waren sie in der perfekten Position, um mich für den Sprint zu lancieren, aber ich war zu weit hinten. Ich habe in den Kurven den Kontakt zu ihnen verloren, aber ich habe mein Bestes gegeben, um das wieder gutzumachen", sagte Milan, der erst spät freie Bahn hatte und denkbar knapp seinen vierten Tagessieg verpasste.

Nur noch eine Chance auf einen Etappenerfolg hat Groves, der nach zwei zweiten Plätzen nun erstmals auf Rang drei landete und sich einmal mehr eingestehen musste, dass es aktuell nicht für ganz vorne reicht. “Es ist enttäuschend, weil ich mit dem Gegenwind am Ende etwas zu früh dran war. Wenn ich von vorne fahre, werde ich nicht eingebaut, aber Jonathan und Tim kamen mit einem starken Speed von hinten. Sie sind auf einem tollen Niveau“, musste der Australier letztlich anerkennen. Ein letztes Mal konnte er noch den Joker spielen, den er bisher nach jedem Sprint bemühte: “Eine Chance haben wir ja noch."

Merliers Sieg änderte an den überdeutlichen Verhältnissen im Kampf ums Punktetrikot nichts. Milan hat mehr als 120 Punkte Vorsprung auf Groves, den Zweiten in dieser Wertung. Merlier rangiert nochmal deutlich dahinter.

Tadej Pogacar (UAE Team Emirates), der sich auf der 18. Etappe nahezu unsichtbar machte, führt weiterhin die Gesamtwertung mit großem Vorsprung auf Daniel Martinez (Bora – Hansgrohe) an und steht auch unverändert an der Spitze der Bergwertung.

So lief die 18. Etappe des Giro d’Italia

Noch im Regen setzten sich 144 Fahrer in Bewegung – der erkrankte Christian Scaroni (Astana Qazqastan) war nicht mehr zum Start erschienen. Der Däne Mikkel Honoré (EF Education - EasyPost) sowie die drei Italiener Filippo Fiorelli (VF Group - Bardiani CSF - Faizane), Andrea Pietrobon und Mirco Maestri (beide Polti - Kometa) machten sich an der einzigen Bergwertung des Tages (4. Kategorie) nach 15 Kilometern aus dem Feld davon.

Maximal zweieinhalb Minuten bekam das Quartett von Lidl – Trek, das die Tempoarbeit im Feld bestimmte, zugestanden. Abgesehen davon, dass es irgendwann aufhörte zu regnen, passierte ansonsten zunächst wenig. Fiorelli sicherte sich die Intergiro-Wertung des Tages und baute damit seine Führung auf Julian Alaphilippe (soudal – Quick-Step) aus.

60 Kilometer vor dem Ende war der Abstand auf 30 Sekunden geschrumpft, was im Feld für Attacken sorgte. Doch nur Edoardo Affini (Visma – Lease a Bike) schaffte den Sprung nach vorne. Lidl – Trek hielt den Abstand auf die Gruppe allerdings gering. Für fast 30 Kilometer lag der Vorsprung unter 20 Sekunden. Erst kurz vor dem Banner, das die letzten zehn Kilometer markierte, war endgültig Schluss für die Ausreißer.

Das Streckenprofil der 18. Etappe des Giro d‘Italia | Foto: Veranstalter

Ohne weitere Angriffe ging das Feld mit Highspeed ins hektische Finale. Auf dem letzten Kilometer wurde es durch zwei Kurven dann sogar chaotisch, doch gab es keine Stürze. Allerdings verlor sich hier Milans Sprintzug. So wurde 350 Meter vor dem Ziel das Tempo an der Spitze durch Anfahrer Simone Consonni nochmal rausgenommen, was letztlich Dainese dazu zwang, gemeinsam mit Hugo Hofstetter (Israel – PremierTech) den Sprint vorzeitig zu eröffnen.

Auch Groves musste zu früh in den Wind, während sich vor Milan spät doch noch eine Lücke auftat, kurz bevor Merlier seinen Sprint ansetzte und zur rechten Seite hinüberzog. Doch der Träger des Maglia Ciclamino hatte davor schon zu viele Kräfte aufbringen müssen, um noch am Belgier, der noch abfangen zu können.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.06.2024Kanter “super motiviert“, Fragezeichen hinter der Form

(rsn) – Sein Giro-Debüt musste Max Kanter bereits nach der 9. Etappe beenden. Der Sprinter von Astana Qazaqstan musste wie zahlreiche weitere Profis auch wegen eines grippalen Infekts das Rennen au

28.05.2024Gianetti: “Jetzt sind wir bereit für die Tour de France“

(rsn) – Den ersten Teil seines großen Plans, als erster Fahrer nach Marco Pantani 1998 im Lauf einer Saison das Double aus dem Giro d’Italia und der Tour de France zu gewinnen und damit ein weite

28.05.2024Grande Partenza 2026 in Albanien?

(rsn) – Kurz nach dem Finale des 107. Giro d’Italia, der am Sonntag in Rom mit dem überlegenen Gesamtsieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) endete, kursieren bereits zahlreiche Berichte über

27.05.2024Martinez macht beim Giro einen Kindheitstraum wahr

(rsn) - Trotz eines fünften Platzes beim Giro d’Italia 2021 galt Daniel Martinez bisher eher als Mann für einwöchige Rundfahrten. Mit seinem zweiten Rang bei der 107. Italien-Rundfahrt hat der Ne

27.05.2024O´Connor zeigte beim Giro große Grand-Tour-Klasse

(rsn) – Viele Jahre galt Ben O´Connor (Decathlon AG2R La Mondiale) als Rohdiamant im Hinblick auf dreiwöchige Landesrundfahrten. Nach vielversprechenden Leistungen aber gelang es ihm bislang nur s

27.05.2024Bora-Teamchef Denk bestätigt Abschied von Buchmann

(rsn) – Nach den Verwerfungen im Zusammenhang mit der Giro-Ausbootung von Bora – hansgrohe war bereits über einen bevorstehenden Abschied von Emanuel Buchmann berichtet worden. Nun bestätigte Te

27.05.2024Giro-Debütant Steinhauser: “Grand Tours sind was für mich“

(rsn) – Mit einem Etappensieg und zwei dritten Plätzen kehrt Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) von seinem Grand-Tour-Debüt zurück. Der 22-jährige Allgäuer gehörte zu den großen Ü

27.05.2024Giro-Entdeckung Pellizzari auf dem Weg zu Bora - hansgrohe

(rsn) – Neben Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) war er die Entdeckung dieses Giro d´Italia: Giulio Pellizzari (VF Group – Bardiani CSF). Der 20-jährige Italiener aus den Marken fuhr

26.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

26.05.2024Highlight-Video der 21. Etappe des Giro d´Italia

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Pogacar: “Das Rosa Trikot ist eine verrückte Erfahrung“

(rsn) – Mit einem spektakulären Sprintfinale ist der 107. Giro d’Italia in Rom zu Ende gegangen. Nach 125 Kilometern durch die italienische Hauptstadt holte sich Tim Merlier (Soudal - Quick Step)

26.05.2024Merlier holt sich in Rom vor Milan seinen dritten Etappensieg

(rsn) – Der schnellste Sprint-Gladiator auf der Schlussetappe des 107. Giro d´Italia war Tim Merlier (Soudal – Quick Step). Der Belgier verwies nach 125 Kilometern in Rom auf der Zielgeraden am K

Weitere Radsportnachrichten

19.07.2024Vingegaard und Visma geben Kampf um Gelb an der Bonette auf

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) hatte einen Kampf bis zum Letzten versprochen. Aber schon am drittletzten Tag dieser Tour musste er erkennen: Gegen diesen Tadej Pogacar (UAE Team Emi

19.07.2024Pogacar verneigt sich: Ist der Mann in Gelb jetzt satt?

(rsn) – Es war der Kampf des unersättlichen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) gegen den mutigen Ausreißer Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) hinauf nach Isola 2000, der die Zuschauer der 11

19.07.2024Evenepoel: Geht noch was im Kampf um Platz zwei?

(rsn) – Die 19. Etappe mit ihren drei Anstiegen über jeweils 2.000 Metern galt als mögliche Achillesferse für die Podiumsambitionen von Tour-Debütant Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step). Doc

19.07.2024Gall enttäuscht nach Einbruch am Cime de la Bonette

(rsn) – Als wäre es eine sich selbst erfüllende Prophezeiung gewesen, hatte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) am zweiten Ruhetag der Tour de France schon davon gesprochen, dass ein Fahre

19.07.2024Lotto - Kern Haus präsentiert mit Bangert dritten Sommerzugang

(rsn) - Sommertransfers sind im Radsport eine eher seltene Angelegenheit. Das deutsche Kontinental-Team Lotto – Kern Haus – PSD Bank hat davon aber gleich drei getätigt. So verstärken ab sofort

19.07.2024Carapaz schnappt Pogacar das Bergtrikot weg

(rsn) - Die 19. Etappe der 111. Tour de France endete für den Ecuadorianer Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einem starken vierten Rang. Zwar verpasste der Olympiasieger seinen zweiten

19.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

19.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

19.07.2024Vingegaard: “Ich hatte heute nicht die besten Beine“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) macht bei der Tour de France in den Alpen da weiter, wo er in den Pyrenäen aufgehört hat. Auf der über 144,6 Kilometer und 4500 Höhenmeter führenden 19.

19.07.2024Auch in Isola 2000 ist Pogacar die unangefochtene Nummer 1

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die mit drei Alpenriesen gespickte 19. Etappe der 111. Tour de France gewonnen und seine Gesamtführung ausgebaut. Im Schlussanstieg nach Isola 2000 gri

19.07.2024Zeitlimit für Alpen-Etappen der Tour erweitert

(rsn) – Die Organisation der Tour de France hat für die beiden anstehenden Alpen-Etappen das Zeitlimit um jeweils drei Prozentpunkte erweitert. Somit dürfen die letzten Fahrer für die 144,5 Kilom

19.07.2024Knackt Pogacar in den Alpen die Bestmarken von Merckx?

(rsn) – Auch bei der Tour de France 2024 wird der Name Eddy Merckx groß geschrieben. Allerdings nicht deshalb, weil der Belgier, der insgesamt fünfmal die Gesamtwertung des Rennens gewinnen konnte

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)