“Das ist mir neu“ – “Für mich gilt dasselbe“

Froome und Woods reagieren auf L´Equipe-Bericht

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Froome und Woods reagieren auf L´Equipe-Bericht"
Chris Froome (Israel - Premier Tech) gibt Autogramme beim Critérium du Dauphiné. | Foto: Cor Vos

03.06.2024  |  (rsn) – Chris Froome und Michael Woods haben über die Social-Media-Plattform X auf einen Bericht der L'Equipe reagiert, in dem am Montag nahegelegt worden war, es habe im vergangenen Jahr Meinungsverschiedenheiten beim Team Israel – Premier Tech gegeben und Froomes Ausbootung aus dem Tour-de-France-Kader sei damals auch aufgrund des ausdrücklichen Wunsches von Tour-Kapitän Woods zustande gekommen.

"Das ist mir neu", schrieb Froome auf X mit einem lachenden Emoji und fügte die Frage hinzu: "Wie ist das bei dir, @rusty_woods (Michael Woods-X-Kanal, Anm. d. Red.)?" Der Kanadier antwortete: "Haha, für mich gilt dasselbe Kumpel."

Am Start der 2. Etappe beim Critérium du Dauphiné, das Froome in seiner Vorbereitung auf die 111. Tour de France bestreitet, während Woods die Frankreich-Rundfahrt diesmal auslässt, nachdem er den Giro d'Italia mit einer Gehirnerschütterung hatte verlassen müssen, ging Froome auch noch ernsthafter auf das Thema ein:

"Das scheint mir eine völlige Verfälschung der Ansichten im Team zu sein, insbesondere in Bezug auf mich und Woodsy, wenn man behauptet es gäbe eine Fehde zwischen uns. Wir sind gute Freunde", erklärte Froome dort laut cyclingnews.com und betonte außerdem, dass er sich seines Tour-Starts auch in diesem Jahr alles andere als sicher sei.

"Es wird schwer, es ins Team zu schaffen. Ich denke das hängt ganz stark davon ab, welche Ziele wir als Team verfolgen werden. Momentan sieht es danach aus, dass wir auf Etappenjagd gehen. Wir alle haben gute Möglichkeiten hier beim Critérium du Dauphiné und der Tour de Suisse, um zu zeigen, wie fähig wir sind, dieses Ziel des Teams zu erreichen. Ich werde versuchen, in eine Gruppe zu kommen und mich zu zeigen, während ich meine Form aufbaue und etwas Rennintensitäten suche", so Froome.

Im Bericht der L'Equipe hatte sich die französische Sporttageszeitung auf eine anonyme Person aus dem Umfeld von Froome berufen, die erzählt hatte, Woods sei im vergangenen Jahr für Froomes Tour-Ausbootung mitverantwortlich gewesen. Mit der Leistung des Kanadiers sei man dann aber nicht zufrieden gewesen. In diesem Jahr nun fahre Froome sicher wieder mit, weil das Team den Marketingwert, den vierfachen Tour-Sieger dabei zu haben, nun besser zu schätzen wisse.

Verbrugghe: "Das ist Bullshit!"

Israel-Premier Tech-Sportdirektor Rik Verbrugghe erklärte cyclingnews.com dazu aber nun ebenfalls: "Das ist Bullshit. Ich habe keine Ahnung, wo diese Info herkam." Eine Nominierung von Froome, der sich im März bei Tirreno-Adriatico das Kahnbein brach und erst vor einer Woche in den Rennbetrieb zurückkehrte, werde einzig und allein von dessen Leistungsfähigkeit abhängen, so der Belgier.

"Zuallererst war Chris Froomes Nichtnominierung im letzten Jahr eine Entscheidung aufgrund der Performance und die Entscheidung des Teams, um ein starkes Team am Start der Tour de France zu haben. Woodsy hat eine Etappe (am Puy de Dome, Anm. d. Red.) gewonnen und das war das Ziel für die Tour de France. Die Eigentümer des Teams waren superhappy mit seiner Leistung. Es gibt auch keine Spannungen zwischen den beiden Fahrern. Und es gibt auch keinen Druck von irgendeinem unserer Sponsoren, Chris Froome zur Tour de France zu bringen", so Verbrugghe deutlich.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.07.2024Lähmung nach Roglic-Aus soll neuer Offensive weichen

(rsn) - Gefasste Stimmung am Bus von Red Bull – Bora – hansgrohe. Die erste Etappe ohne den eigentlichen Kapitän war absolviert. Primoz Roglic, auf den alle Pläne abgestellt waren, hatte am Morg

12.07.2024Ackermann hat einen Plan B für den ersten Tour-Etappensieg

(rsn) - Dreimal Dritter bei der 111. Tour de France! Pascal Ackermann (Israel - Premier Tech) ist wirklich konstant bei seinem Debüt. Auch wenn er jedes Mal alles gibt, um bei seinem Debüt eine Etap

12.07.2024Nach drei Highspeed-Tagen in Folge warten die Pyrenäen

(rsn) – Es gibt zwei “Schuldige“ dafür, dass diese vermeintlich einfache Überführungsetappe von fast allen Fahrern im Ziel als einer der bisher härtesten Tage der 111. Tour de France (2. UWT

12.07.2024Am ersten Pyrenäen-Tag wartet der Tourmalet

(rsn) – Die 14. Etappe der diesjährigen Tour de France bildet den Auftakt zum zweitägigen Kletterfestival im Süden Frankreichs. Nach dem Start in Pau warten 151,9 Kilometer, ehe der Tag am Pla d

12.07.2024Van Aert: “Dann ist Philipsen an mir vorbeigeflogen“

(rsn) –) Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) hat die turbulente 13. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Pau für sich entschieden. Nach 163,5 Kilometern holte sich der Belgier seinen zwei

12.07.2024Philipsen schlägt an seinem besten Tour-Tag van Aert

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat bei der 111. Tour de France zum zweiten Mal zugeschlagen. Am Ende einer ausgesprochen rasanten 13. Etappe über 165 Kilometer von Agen nach Pau tr

12.07.2024Pogacar-Helfer Ayuso mit Corona raus aus der Tour

(rsn) – Vor der morgen anstehenden ersten Pyrenäen-Etappe dieser Tour musste UAE Team Emirates den ersten personellen Verlust verkraften. Nach einem positiven Corona-Test trat Juan Ayuso in Agen ni

12.07.2024Aldag: “Wir müssen uns als Team jetzt neu erfinden“

(rsn) – Die gute Nachricht, die Rolf Aldag vor dem Start der 13. Etappe der Tour de France in Agen den wartenden Reportern mitteilen konnte, war, dass sich Primoz Roglic bei seinem zweiten Sturz bin

12.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 13. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

12.07.2024Rückenwind und hohes Tempo kosteten Philipsen den Anfahrer

(rsn) – Nach dem Sieg auf der 10. Tour-Etappe schien der Knoten bei Jasper Philipsen und seinem Team Alpecin - Deceuninck geplatzt. Doch nur zwei Tage später war wieder der Wurm drin. Nicht nur, da

12.07.2024Zeeman zu Sturz auf Etappe 12: “Klarer Fehler der Organisation“

(rsn) – Nachdem Red-Bull-Sportdirektor Rolf Aldag von einer Schuldzuweisung nach dem Massensturz zwölf Kilometer vor dem Ziel der 12. Etappe in seinen ersten Statements im Ziel in Villeneuve-sur-Lo

12.07.2024Spannendes Finale in einer der beliebtesten Tourstädte

(rsn) – Am Tag vor dem Pyrenäen-Auftakt könnten noch einmal die Ausreißer zum Zug kommen. Von Agen, der Hauptstadt des Departements Lot-et-Garonne, führt der Parcours über 165,3 Kilometer nach

Weitere Radsportnachrichten

12.07.2024Lähmung nach Roglic-Aus soll neuer Offensive weichen

(rsn) - Gefasste Stimmung am Bus von Red Bull – Bora – hansgrohe. Die erste Etappe ohne den eigentlichen Kapitän war absolviert. Primoz Roglic, auf den alle Pläne abgestellt waren, hatte am Morg

12.07.2024Ackermann hat einen Plan B für den ersten Tour-Etappensieg

(rsn) - Dreimal Dritter bei der 111. Tour de France! Pascal Ackermann (Israel - Premier Tech) ist wirklich konstant bei seinem Debüt. Auch wenn er jedes Mal alles gibt, um bei seinem Debüt eine Etap

12.07.2024Nach drei Highspeed-Tagen in Folge warten die Pyrenäen

(rsn) – Es gibt zwei “Schuldige“ dafür, dass diese vermeintlich einfache Überführungsetappe von fast allen Fahrern im Ziel als einer der bisher härtesten Tage der 111. Tour de France (2. UWT

12.07.2024Am ersten Pyrenäen-Tag wartet der Tourmalet

(rsn) – Die 14. Etappe der diesjährigen Tour de France bildet den Auftakt zum zweitägigen Kletterfestival im Süden Frankreichs. Nach dem Start in Pau warten 151,9 Kilometer, ehe der Tag am Pla d

12.07.2024Van Aert: “Dann ist Philipsen an mir vorbeigeflogen“

(rsn) –) Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) hat die turbulente 13. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Pau für sich entschieden. Nach 163,5 Kilometern holte sich der Belgier seinen zwei

12.07.2024Philipsen schlägt an seinem besten Tour-Tag van Aert

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) hat bei der 111. Tour de France zum zweiten Mal zugeschlagen. Am Ende einer ausgesprochen rasanten 13. Etappe über 165 Kilometer von Agen nach Pau tr

12.07.2024Denk bestätigt: Kämna verlässt Red Bull am Jahresende

(rsn) – Nach fünf Jahren wird Lennard Kämna Red Bull – Bora – hansgrohe zum Saisonende verlassen. Das kündigte Team-Manager Ralph Denk im Podcast "Inside Red Bull-Bora-hansgrohe“ an. Der 27

12.07.2024Lippert holt sich in Chieti ihren ersten Giro-Etappensieg

(rsn) – Liane Lippert (Movistar) hat auf der 6. Etappe des 35. Giro d´Italia Women (2.WWT) ihren ersten Saisonsieg eingefahren Die 26-jährige Friedrichshafenerin setzte sich über 159 Kilometer vo

12.07.2024Pogacar-Helfer Ayuso mit Corona raus aus der Tour

(rsn) – Vor der morgen anstehenden ersten Pyrenäen-Etappe dieser Tour musste UAE Team Emirates den ersten personellen Verlust verkraften. Nach einem positiven Corona-Test trat Juan Ayuso in Agen ni

12.07.2024Aldag: “Wir müssen uns als Team jetzt neu erfinden“

(rsn) – Die gute Nachricht, die Rolf Aldag vor dem Start der 13. Etappe der Tour de France in Agen den wartenden Reportern mitteilen konnte, war, dass sich Primoz Roglic bei seinem zweiten Sturz bin

12.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 13. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

12.07.2024Tour-Aus! Roglic zur 13. Etappe nicht mehr angetreten

(rsn) – Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) muss die Tour de France vorzeitig beenden. Wie sein Team auf der Plattform X bekanntgab, habe man sich nach mehreren Untersuchungen entschiede

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)