RSNplusAbschürfungen, aber keine Brüche beim Österreicher

Mühlberger ging bei Sturz-Etappe gleich zweimal zu Boden

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Mühlberger ging bei Sturz-Etappe gleich zweimal zu Boden"
Gregor Mühlberger (Movistar) nach seinem Sturz auf der 5. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt | Foto: Cor Vos

06.06.2024  |  (rsn) – Auf intensive Renntage freute sich Gregor Mühlberger (Movistar) beim Critérium du Dauphiné eigentlich, nachdem sich der Österreicher dort auf seine sechste Teilnahme bei der Tour de France vorbereiten wollte. Nach der Tour of the Alps Mitte April startete er sein spezielles Training auf sein erstes großes Saisonhighlight, absolvierte außer der Mercan'Tour in Frankreich kein einziges Rennen mehr. Nun wollte er die acht Etappen nutzen um harte Rennkilometer für die Tour zu sammeln.

Und hart werden die nächsten drei Bergtage, aber nicht nur vom Profil, sondern auch von den Schrammen, die er beim Massencrash der 5. Etappe, die schlussendlich von der Jury sogar neutralisiert wurde aufgrund der großen Anzahl der Gestürzten, erlitt. ___STEADY_PAYWALL___

"Die rechte Seite ist ziemlich zugeklebt und das Knie zwickt ein wenig", bilanzierte der 30-Jährige im Gespräch mit radsport-news.com. "Nach jedem Kilometer wurde es etwas besser, aber sobald der Fuß ruhiggestellt ist, hakts ein bisschen. Aber es hat mich richtig auf den Boden geknallt, von dem her darf ich mich von den Schrammen nicht beschweren, zumindest alle Knochen sind heil", fügte er an.

Die rechte Seite seines Körpers war stark durch den Sturz in Mitleidenschaft gezogen | Foto: Cor Vos

Der Österreichische Meister war gleich in zwei Stürze auf dem fünften Tagesabschnitt involviert, erwischte es ihn schon 40 Kilometer vor dem Ziel und nachdem er sich wieder an das Feld ran gekämpft hatte, ging er dann im Massensturz wieder hart zu Boden. "Es war halt nicht zu vermeiden", erzählte er weiter.

Jene, die nach dem ersten Sturz rausnahmen, waren für Mühlberger "die Schlaueren"

Den ersten Sturz erlitt er, nachdem sich sein Teamkollege Antonio Pedrero mit einigen anderen Fahrern vor ihm auf den Asphalt legte: "Ich hatte nur die Wahl, ob ich über jemanden drüberfahre und dadurch absteige, oder ich ziehe die Bremse und liege auch. Ich habe mich für Zweiteres entschieden und bin sofort am Boden gelegen."

Doch Mühlberger wollte den Tag nicht nach dem Sturz beenden und gab alles, um noch einmal an das Feld Anschluss zu finden, ein Fehler wie er feststellte: "Die anderen Fahrer, die danach hinten geblieben sind, waren die Schlaueren." Der Österreicher kam nämlich an der letzten Bergwertung zurück ins Feld, ausgerechnet kurz bevor der große Sturz passierte.

Eigentlich wollte sich der Österreicher bei der Dauphiné den letzten Feinschliff für die Tour holen | Foto: Cor Vos

"Ich fand mich dann im Straßengraben wieder, alles hat so wehgetan und ich wusste gar nicht, wie ich mich bewegen soll", schilderte er die Situation nach dem Sturz, wo sich fast das gesamte Feld auf den nassen Asphalt legte. "Es war so rutschig, dass es teilweise die Mechaniker geschmissen hat, als sie aus den Autos stiegen und zu uns rannten", so Mühlberger.

Kein Drama für die Tour de France

Die Straßen, die vom leichten Nieselregen bedeckt waren, hatten sich wie Glatteis angefühlt. "Wenn es nicht auf der Geraden passiert wäre, dann hätte es wohl ein paar Meter später in der nächsten Kurve ordentlich gekracht", meinte er angesprochen auf den Ort des Massensturzes, einer Geraden in der Abfahrt von der letzten Bergwertung.

Noch knapp drei Wochen bis zum Grand Depart geben Mühlberger Zuversicht | Foto: Cor Vos

"Die Neutralisation war mir dann eigentlich egal, denn ich hatte sowieso keine Ambitionen mehr und wollte nur mehr irgendwie ins Ziel kommen", meinte Mühlberger abschließend und fügte an: "Ich hatte mich richtig gefreut auf die Rundfahrt, war positiv eingestellt und freute mich auf die letzten drei Tage. Eigentlich wollte ich vor Anstrengung leiden, jetzt wird es auch wegen der Sturzfolgen. Aber bis zum Tourstart habe ich noch genug Zeit um mich zu erholen, wichtig ist jetzt das intensive Fahren in den nächsten Tagen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

10.06.2024Jorgenson bereut nach der Dauphiné nichts

(rsn) - Nachdem es bei Paris-Nizza schon mit dem Gesamtsieg klappte, war Matteo Jorgenson (Visma – Lease A Bike) auch beim Critérium du Dauphiné knapp am Erfolg dran. Acht Sekunden fehlten nach de

10.06.2024Gesamtsieg für Roglic nur Sahnehäubchen auf wichtiger Woche

(rsn) – Die Generalprobe ist geglückt: Bora – hansgrohe hat mit Kapitän Primoz Roglic das Critérium du Dauphiné (2.UWT) gewonnen und kann daher mit breiter Brust Ende Juni in die Toskana reise

09.06.2024Evenepoel: “Vielleicht habe ich mich etwas überschätzt“

(rsn) - Die Spannung war im Finale der 8. und damit letzten Etappe des Critérium du Dauphiné kaum zu überbieten. Fünf Kilometer vor Schluss begann mit Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) der aktuel

09.06.2024Jorgenson lässt Roglic zittern, Rodriguez holt Schlussetappe

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) hat das 76. Critérium du Dauphiné (2.UWT) gewonnen, musste am letzten Tag aber mächtig zittern. Der 34-jährige Slowene wurde im Schlussanstieg der 8. E

08.06.2024Zu viele Kilo? Evenepoel steckt Dauphiné-Rückstand locker weg

(rsn) – Zumindest in der Öffentlichkeit gibt sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step) weiter gelassen. Auch, nachdem der Belgier auf der 7. Etappe der Dauphiné-Rundfahrt im Schlussanstieg nach

08.06.2024Roglic doubelt seinen Vortagessieg, Evenepoel fällt weit zurück

(rsn) – Ähnliche Szenerie, andere Protagonisten. Nur der Hauptdarsteller war derselbe: Primoz Roglic hat auch die 7. Etappe des Criterium du Dauphiné (2.UWT) für sich entschieden. Der Kapitän vo

07.06.2024Erneut starker Gee: “Vielleicht habe ich zu viel gearbeitet...“

(rsn) – Die erste der drei das Critérium du Dauphiné (2.UWT) abschließenden Bergankünfte hat das Gesamtklassement der achttägigen Rundfahrt im Südosten Frankreichs nochmal stark durchgeschütt

07.06.2024Geschlagen, aber cool geblieben: Evenepoel begrenzt Schaden

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) hat zwei Tage nach seinem überlegenen Sieg im Einzelzeitfahren bei der ersten von drei aufeinanderfolgenden Bergankünften zum Abschluss des Critéri

07.06.2024Bora-Doppelschlag! Roglic holt Etappensieg und Gelb

(rsn) – Primoz Roglic (Bora – Hansgrohe) hat bei der schweren Bergankunft am Collet d´Avellard auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné (2.UWT) bewiesen, in welch starker Form er sich befind

07.06.2024Geoghegan Hart flog mit 45 km/h gegen einen Strommast

(rsn) – Ein Sturzopfer, dem man die Folgen des Massencrashs auf der 5. Etappe beim Critérium du Dauphiné (2.UWT) nicht auf den ersten Blick ansieht, ist Tao Geoghegan Hart (Lidl – Trek). Der Gir

07.06.2024Schmerzen zu groß: Ayuso gibt Dauphiné vor der 6. Etappe auf

(rsn) – Juan Ayuso (UAE Team Emirates) ist auf der 6. Etappe nicht mehr Teil des Pelotons beim Critérium du Dauphiné (2.UWT). Der Spanier zog sich in Hauterives zwar noch sein Trikot an und fuhr a

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Zeitfahr-Europameister Tarling bleibt bei Ineos

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)