Franzose schuf die Firma und das Radteam

Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

Foto zu dem Text "Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben"
Das Logo der Firma Cofidis auf dem Teamtrikot 2024. | Foto: Cor Vos

18.06.2024  |  (rsn) – Das französische Team Cofidis um den Freiburger Simon Geschke trägt Trauer. Wie der Rennstall am Dienstag bestätigte, ist sein Gründer Francois Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben. Der Franzose gründete einst nicht nur das Versicherungsunternehmen Cofidis, sondern im Jahr 1996 auch den Traditions-Rennstall.

"Mit großer Trauer haben wir vom Tod von Francois Migraine, dem Gründer von Cofidis, aber auch unseres Radsportteams im Jahr 1996 erfahren. Wir werden nie vergessen, was wir ihm schulden und werden alles tun, um ihm in naher Zukunft auf dem Rad Tribut zu zollen. Das gesamte Team spricht seinen Lieben sein Beileid aus", heißt es in einer Pressemitteilung des Rennstalls.

Das Unternehmen Cofidis besteht seit 1982 und ist spezialisiert auf Konsumentenkredite, die über Telefon und Internet angeboten werden. Es sitzt in Villeneuve-d'Ascq vor den Toren von Lille in Nordfrankreich.

Migraine gründete es einst und wollte ihm 14 Jahre später zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen, indem er den Radsport-Rennstall aufbaute, für den in den frühen Jahren unter anderem Maurizio Fondriest, Tony Rominger, Bobby Julich, Frank Vandenbroucke, David Millar, Stuart O'Grady, David Moncoutié und Andrei Kivilev fuhren.

Der Rennstall steckte Anfang der 2000er Jahre tief im Doping-Sumpf. Bereits 2002 kam es zu Hausdurchsuchungen bei Teammitarbeitern, 2004 wurden bei Durchsuchungen bei Millar leere EPO-Ampullen gefunden auch einige andere, weniger bekannte Cofidis-Profis wurden überführt. Zum Tiefpunkt kam es 2007, als Cofidis-Profi Christian Moreni bei der Tour de France positiv auf Testosteron getestet wurde und sich das Team daraufhin komplett aus dem Rennen zurückzog.

Migraine aber hielt an seinem Rennstall immer fest, gab ihn nie auf und führte ihn in eine bessere Zukunft. Bis zum Schluss war er immer auch Gast von Team-Veranstaltungen.

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)