Die Stimmen zur 11. Etappe der Tour de France

Pogacar: “Jeder konnte sehen, dass Jonas in Topform ist“

Von Jan Zesewitz

Foto zu dem Text "Pogacar: “Jeder konnte sehen, dass Jonas in Topform ist“"
Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) | Foto: Cor Vos

10.07.2024  |  (rsn) – Die 11. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) bot einen großen Kampf der Favoriten. Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) gewann die Etappe im Fotofinish vor dem Mann im Gelben Trikot, Tadej Pogacar (UAE Team Emirates). Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) wurde mit 25 Sekunden Rückstand Dritter, zeitgleich gewertet mit dem innerhalb der letzten drei Kilometer gestürzten Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe).

Pogacar verteidigte das Gelbe Trikot und liegt nun 1:06 Minuten vor Evenepoel. Titelverteidiger Vingegaard ist weiterhin Dritter, holte aber eine Sekunde auf den Slowenen auf und hat nunmehr noch 1:14 Minuten Rückstand.

Wir haben im Ziel die Stimmen des Tages gesammelt:

Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike / Etappensieger / Eurosport):
"Es ist natürlich extrem emotional. Zurückzukommen nach dem Sturz (im Baskenland)… es bedeutet so viel. Ich musste viel durchstehen in den letzten Monaten. Das geht einem alles durch den Kopf. Ich wäre dazu niemals in der Lage gewesen ohne meine Familie. Sie haben mich die ganze Zeit unterstützt. Dieser Etappensieg bedeutet so viel, ich habe ihn für sie errungen. Ich bin einfach froh hier zu sein. Ich konnte Pogacar nicht direkt folgen, ich musste kämpfen. Ich hätte es nicht mehr gedacht, aber ich bin wieder rangefahren. Dann haben wir zusammengearbeitet und ich konnte ihn im Sprint schlagen. Über 'das mentale Duell mit Tadej' habe ich nicht nachgedacht, ich war nur auf mich selbst konzentriert. “

Tadej Pogacar (UAE Team Emirates / Etappenzweiter und Gesamtführender / Pressekonferenz):
“Es war ein Sprint nach einem sehr harten Tag und Jonas hat mich um fünf Zentimeter geschlagen. Chapeau an ihn, ein toller, ein verdienter Sieg. Jeder konnte jetzt sehen, dass er in absoluter Topform ist und es wird jetzt ein fairer Kampf. Ich bin natürlich etwas enttäuscht, dass ich die Etappe nicht gewonnen habe, aber ich hatte trotzdem einen sehr guten Tag und kann zufrieden sein. Gratulation an Jonas, dass er mich geschlagen hat. Es werden noch mehr Möglichkeiten kommen.“

Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step / Etappendritter und Gesamtzweiter / Team):
“Jeder weiß, dass die ersten beiden (Jonas Vingegaard und Tadej Pogacar (d. Red.) auf einem anderen Leven sind. Ich bin zufrieden mit heute. Es war vom Start weg sehr schnell und explosiv, vom Kilometer 0 an kehrte bis zum Ziel nie Ruhe ein. Vielleicht hatte ich nicht meinen besten Tag, weil ich etwas zu kämpfen hatte, als 30 Kilometer vor dem Ziel die Attacken kamen, aber ich bin nicht in Panik geraten und bin meinen Rhythmus weitergefahren.“

Richard Plugge (Visma - Lease a Bike / Teammanager / RSN/Eurosport):
“Ich freue mich so sehr für Jonas. Es ist wie eine Erlösung für ihn. Ich war schon stolz und glücklich, dass er am Start stand und Rennen fahren kann. Dass er jetzt auch gewinnt, ist unglaublich. Er ist eine Legende. Es war ein sehr schwieriger Sprint, alle sind nach der Strecke erschöpft. Also kein klassischer 'Sprint a deux'. Dieser Rennverlauf ist auch so, wie Pogacar seine Rennen gewinnen kann. Er ist der beste Fahrer der Welt und hat das auch heute gesagt, also ist es für UAE logisch, so zu fahren. Wir mussten hinterherfahren und Jonas gelang das, das macht ihn zu einer noch größeren Legende.“

Frans Maasen (Visma – Lease a Bike / sportlicher Leiter / Eurosport):
"Nach der harten Zeit nach der Baskenland-Rundfahrt kann ich gar nicht glauben, dass wir jetzt hier sind – mit einem Sieg. Noch dazu einem auf diese Art errungenen Sieg, Jonas musste zurückkommen, nachdem er abgehängt war. Das zeigt, was für ein großartiger Sportler er ist. Wir haben mit einer Attacke von Tadej Pogacar gerechnet. Wir sind ruhig geblieben und wurde konnte sich auch dank dem Coaching von Grischa Niermann wieder zu Tadej zurückarbeiten. Er sieht aus wie so ein unschuldiger netter Junge, aber Jonas ist ein Riesensportler, ein großartiger Kämpfer."

Joao Almeida (UAE Team Emirates) / Etappensechster / Eurosport):
"Es war sehr hart heute, den ganzen Tag wurde sehr schnell gefahren. Wir wollten den steilsten Anstieg voll fahren, das war unser Plan. Wir wollten den Etappensieg und die Bonussekunden. Jeder im Team hat heute sehr gut gearbeitet. Heute habe ich mich nicht so gut gefühlt. Es war auch sehr warm, ein langer Tag, ein sehr harter Arbeitstag."

Derek Gee (Israel - PremierTech / Etappenzwölfter / Eurosport):
“Es war absurd heute, es hat einfach nicht aufgehört. Jeder dachte, es wird ein Tag für eine Ausreißergruppe – außer UAE. Sie haben alles neutralisiert, es hat eine Ewigkeit gedauert, bis eine Gruppe stand. Als es dann so weit war, waren alle schon komplett im Eimer und es war Zeit für das Finale. Erbarmungslos war das. Ich dachte, ich hätte schlechte Beine, aber alle waren komplett am Limit. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Tour bisher. Ich wollte Etappensiege jagen, jetzt stehe ich in den Top Ten.“ 

Romain Bardet (Team dsm – firmenich PostNL / Lokalmatador / Eurosport):
“Das war eine tolle Erfahrung heute, so viele Menschen sind rausgekommen. Ich hatte einen Defekt nach 75 Kilometern, das hat es etwas schwer gemacht für mich, aber ich konnte das heute richtig genießen. Ich hatte einen unvergesslichen Tag. Mit wurde ein paar Kilometer vorher gesagt, dass es verrückt würde, aber am Anstieg war es dann wirklich unglaublich – so viele Leute, die mit mir gefeiert haben“

Grischa Niermann (Sportdirektor Visma – Lease a Bike / Mixed):
“Dieser Sieg ist sehr wichtig für Jonas. Das war vielleicht sein schönster Sieg überhaupt, er gewinnt ja nicht so oft einen Bergaufsprint gegen Tadej. Wir wussten, dass die Attacke (von Pogacar) kommen würde und da konnte Jonas nicht folgen. Am Ende war es vielleicht sogar besser, denn wenn er ihm gefolgt wäre, hätte er die Etappe vielleicht nicht gewonnen.

Rolf Aldag (Sportlicher Leiter Red Bull – Bora - hansgrohe / Mixed):
“Jeder Fahrer hatte heute einen stressigen Tag. Wir haben das ganz gut hinbekommen. Primoz (Roglic) wollte heute bei den besten sein, und er war nah dran. Wir können Richtung Pyrenäen zuversichtlich sein. Ein Sturz ist immer ein riesiger Stress, wenn man das mitbekommt. Aber dann haben wir ihn losfahren sehen und er ist auch wirklich hart im Nehmen. Die verletzte Schulter hat es nicht erwischt. Der Sturz passierte 1,5 Kilometer vor dem Ziel und es gibt eine 3-Kilometer-Regel, also wird er mit der gleichen Zeit wie Remco Evenepoel gewertet. Das finde ich eine gute Entscheidung."

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Fausto Penna ab sofort bei Lotto - Kern Haus unter Vertrag

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)