RSNplusDas Tour-Duell um Platz 3

Roglic orientiert sich im Kampf gegen Evenepoel an Pogacar

Von Tom Mustroph aus Le Lioran

Foto zu dem Text "Roglic orientiert sich im Kampf gegen Evenepoel an Pogacar"
Primoz Roglic (Red Bull - Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

10.07.2024  |  (rsn) - Nach der 11. Etappe der 111. Tour de France kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) um Platz 1, Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) um Platz 3 kämpfen. Bei Red Bull – Bora – hansgrohe schielt man trotzdem die eine oder andere Stufe höher. Evenepoel hingegen betont als rhetorische Rettungsleine für zu hochschießende Ambitionen weiterhin die Top 5 als Hauptziel fürs Tour-Debüt.

Es ist Halbzeit bei der Tour de France, und auch Primoz Roglic scheint endlich angekommen zu sein bei diesem Rennen. Abgesehen natürlich vom zweiten Teil des Zeitfahrens, als er - seiner Würde als Olympiasieger in dieser Disziplin entsprechend – rasend schnell an den Gittern vorbeijagte, war erst am heutigen Mittwoch der erste bemerkenswerte Auftritt des Chefs der neuen Bullengarde zu beobachten. ___STEADY_PAYWALL___

Als Pogacar wie erwartet an der drittletzten Kuppe des Tages attackierte, war sein slowenischer Landsmann der erste, der auf diesen Antritt antwortete. Ganz mitgehen konnte Roglic nicht. Aber für etwa 100 Meter schien er an diesem Tag im Zentralmassiv der Zweitstärkste. Dann allerdings kam Vingegaard heran. Der Däne ließ nach ein paar gemeinsamen Metern Roglic gnadenlos stehen.

Primoz Roglic (Visma – Lease a Bike) im Ziel der 11. Etappe der Tour de France. | Foto: Cor Vos

Der kam zwar auf der Abfahrt wieder heran. Bei dem dann folgenden Bergsturm des Mannes mit der Nummer 1 musste Roglic aber passen. Er fand sich eine Stufe zurückgesetzt in der Hierarchie dieses Rennens und stiefelte gemeinsam mit Evenepoel schließlich den beiden großen Duellanten hinterher.

Aldag: “Positiver Trend bei Roglic“

Er wird mit dem Belgier wohl das Duell um Rang 3 ausfechten. Die Sache mit der Rangliste sieht auch Roglic‘ Performance Director Rolf Aldag so. "Auf die beiden vorderen hat er Zeit verloren. Das müssen wir anerkennen“, meinte er zu RSN. Dass sein Kapitän dort auf Rang vier aber für immer festgenagelt bleibt, will Aldag allerdings nicht glauben. Er strahlte im Ziel bedingten Optimismus aus: "Ich glaube, was wir jetzt sehen müssen, ist ein Trend. Denn wenn wir sagen, wo waren wir San Luca (auf der 2. Etappe), wo waren wir am Galibier (auf der 4. Etappe) und wo sind wir jetzt? Dann würde ich behaupten, dass da ein positiver Trend zu erkennen ist." Er verlieh Roglic sogar das Prädikat "Drittbester des Tages“.

Diese Einschätzung kann man teilen. Roglic war bei Pogacars Attacke zumindest der Aufmerksamste. Da mag ihm auch Streckenkenntnis geholfen haben. 2020 jagte er gemeinsam mit Pogacar den anderen Klassementfahrern genau dort am Puy Mary davon.

Mit Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) konnte der Slowene in der entscheidenden Phase nicht mithalten. | Foto: Cor Vos

Und Red Bull – Bora – hansgrohe war auch bestens auf das Etappenszenario eingestellt. "Es war eigentlich der Idealplan heute Morgen zu sagen, wir attackieren mit Pogacar. Denn der wird sicher attackieren, fährt dann mit zehn Sekunden über die Kuppe und wird mit 40 Sekunden unten ankommen. Er ist dann mit 35 Sekunden unten angekommen", ließ Aldag RSN ein bisschen ins Taktikstübchen schauen. "Und wenn wir das hingekriegt hätten, dann wäre das der Idealzustand gewesen, dass Primoz mit Tadej mitfährt. Ich glaube, die kennen und mögen sich. Und für Tadej wäre es auch erstmal wichtig gewesen, Vingegaard loszuwerden. Das war das Wunschszenario“, fasste Aldag noch einmal das Geschehen zusammen.

Als Spielverderber erwies sich dann aber Vingegaard. Und Roglic musste auch einsehen, dass er nicht die Kraft hatte, gemeinsam mit dem Visma-Kapitän zu Pogacar zurückzukommen. "Aber wenn man es nicht versucht, dran zu bleiben, dann weiß man auch nicht, ob es nicht doch klappen könnte“, wehrte Aldag alle Wenn und Aber-Debatten, ob Roglic nicht doch konservativer hätte agieren können, entschlossen ab.

Roglic derzeit auf einem Niveau mit Evenepoel

Fakt ist dennoch, dass sich Roglic momentan eher auf einem Niveau mit Evenepoel befindet. Beide bestritten gemeinsam das Etappenfinale, bis zu Roglics Sturz. Evenepoel agierte dabei konservativer. "Ich habe gleich gemerkt, dass es für mich keinen Sinn macht, Tadej sofort zu folgen. Der Antritt war einfach brutal. Und schon vorher hatte Adam Yates das Tempo sehr hoch gehalten. Ich habe nur geschaut, dass ich mein Tempo fahre und den Rückstand in Grenzen halte“, sagte der Belgier im Ziel.

Mit Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) focht Roglic den Kampf um den dritten Platz aus, den er nach einem Sturz verlor. | Foto: Cor Vos

Das ist deshalb bemerkenswert, weil Evenepoel noch auf der Schotteretappe am Sonntag wie ein verspieltes Löwenkind agierte, wie eines, das nicht weiß, wohin mit all seiner Kraft. Jetzt im Zentralmassiv schaltete er hingegen um auf Schadensbegrenzung – auf einer Etappe immerhin, die ihm vom Profil her mehr gelegen haben dürfte als man es für die langen Kanten in den Pyrenäen voraussetzen kann.

Das wiederum, verbunden mit dem Erweckungsmoment am Mittwoch, sorgt für Hoffnung bei Red Bull – Bora – hansgrohe. Aldag zumindest will sich noch nicht mit dem Kampf um den dritten Platz zufriedengeben und sich nur auf Evenepoel fokussieren. Er deutete deshalb eine "Salami-Strategie“ an. "Wenn Primoz sich an den anderen zwei orientiert und Remco dann nicht mit kann, dann ist Primoz automatisch weiter vorne“, bezog er sich auf die Auseinandersetzung um Platz 3.

Und zugleich wollte er noch ein, zwei Salamischeiben weiter schauen. "Und dann muss man sehen, ob die anderen zwei die Stabilität haben über drei Wochen oder nicht“, blickte er auf Vingegaard und Pogacar. Ganz hat Aldag zumindest das große Ziel Gelb in Nizza noch nicht abgeschrieben. "Im Moment können wir uns einfach über den guten Trend freuen, über den Fortschritt zum Beispiel gegenüber dem Galibier“, meinte er.

Pech in dem Zusammenhang ist aber, dass der Aufwärtstrend bei Vingegaard aktuell die wesentlich größeren Ausschläge hat. Höhere Ziele anvisieren und sich auch freuen, wenn ein dritter Gesamtrang herauskommt, lautet das Motto bei Red Bull - Bora - hansgrohe. Und Evenepoel selbst hat von seinem offiziellen Ziel fürs Tour-Debüt, einen Etappensieg zu holen und unter die fünf Besten zu gelangen, auch noch kein Jota verändert.

Mehr Informationen zu diesem Thema

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

15.07.2024Gall: “Etappensieg ist nur über eine Gruppe möglich“

(rsn) – Sechs Minuten verlor Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) auf Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf der Königsetappe der Pyrenäen hinauf zum Plateau de Beille. Der zehnte Tagesrang

15.07.2024Die speziellen Trikot-Designs der Tour-Teams

(rsn) – Das jährlich zurückkehrende temporäre Fashion-Upgrade zur Tour de France wurde zuletzt immer mehr en vogue. In den 90er Jahren des vergangenen Jahrtausends wurde etwa ONCE von den Veranst

Weitere Radsportnachrichten

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

16.07.2024Philipsen holt sich dritten Touretappensieg

(rsn) - Die 16. Etappe der 111. Tour de France wurde zum bereits dritten Mal eine Triumphfahrt für Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck). In der letzten Sprintetappe dieser Tour über 188,6 Kilom

16.07.2024Fausto Penna ab sofort bei Lotto - Kern Haus unter Vertrag

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Windkante oder Massensprint? Das sagt das Peloton

(rsn) – Die 16. Etappe der Tour de France 2024 führt von Gruissan an der Mittelmeerküste nach Nimes. Das Streckenprofil und auch der Fakt, dass es die letzte Flachetappe dieser 111. Frankreich-Ru

16.07.2024Harper und van Gils wegen Corona raus aus der Tour

(rsn) – Chris Harper (Jayco – AlUla) wird die 16. Etappe der Tour de France genauso nicht mehr in Angriff nehmen, wie Maxim van Gils (Lotto – Dstny). Sowohl der Australier als auch der Belgier l

16.07.2024Cort macht die 200.000 voll und trägt jetzt blauen Schnurbart

(rsn) – Magnus Cort (Uno-X) hat am zweiten Ruhetag der Tour de France sein Versprechen eingelöst und sich seinen Schnurbart Blau gefärbt. Das hatte der Däne in den vergangenen Tagen auf Instagram

15.07.2024Vingegaard: “Ich werde nicht kampflos untergehen“

(rsn) – Es war ein schmerzlicher Sonntag für das Team Visma - Lease a Bike. Den ganzen Tag hatte die niederländische Mannschaft alles auf ihren Kapitän gesetzt, war für ihn Tempo gefahren bis in

15.07.2024Narrt in Nimes wieder ein Ausreißer die Sprinter?

(rsn) – In Gruissan am Golfe du Lion beginnt nach dem zweiten Ruhetag die 16. Etappe der diesjährigen Tour de France. 188,6 Kilometer lang ist der Tagesabschnitt, der das Feld von den Pyrenäen in

15.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 16. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)