Cofidis: Astarloa darf gehen, wenn er will!

15.04.2004  |  Cofidis lässt Weltmeister Igor Astarloa ziehen. "Wenn er zu einem andern Team wechseln möchte, werden wir ihm keine Steine in den Weg legen", erklärt Manager Alain Bondue. Der baskische Rad-Profi, der erst zu Saisonbeginn von Saeco zur französischen GS-I-Mannschaft gewechselt war, soll nicht für die Verfehlungen des Teams in der Vergangeheit büßen. Astarloa kann zurzeit keine Rennen fahren, weil sich Cofidis bis zur Klärung aller Doping-Vorwürfe freiwillig vom Renn-Betrieb zurückgezogen hat.

Alle anderen Fahrer, darunter auch Zeitfahr-Weltmeister David Millar, die schon länger bei Cofidis unter Vertrag stehen, erhalten keine Freigabe. Bondue und das Unternehmen, das Kredite per Telefon vermittelt, meinen es mit der Neuausrichtung glaubhaft sehr ernst.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine