Tim Klinger: Giro-Tagebuch

Radprofis auf einem Flugzeugträger - ohne Fans

Von Tim Klinger

11.05.2007  |  Für Tim Klinger ist der 90. Giro d’Italia ein ganz besonderes Rennen. Der 22-jährige Nachwuchsfahrer vom Team Gerolsteiner bestreitet die erste dreiwöchige Rundfahrt seiner noch jungen Karriere. Für Radsport aktiv berichtet Klinger täglich von seinen Erlebnissen beim zweitgrößten Radrennen der Welt.

Seit Mittwoch bin ich mit meinen Teamkollegen auf Sardinien, wo morgen der Giro d’Italia beginnen wird. Wir sind in einer Ferienanlage direkt am Meer untergebracht und hatten heute eine ungewöhnliche Teampräsentation. Das Ganze fand auf einem Flugzeugträger statt - einerseits etwas ganz Besonderes, andererseits aber mit ziemlich viel Aufwand verbunden. Wir haben uns um 13 Uhr auf den Weg gemacht und sind erst gegen 17 Uhr wieder zurück gekommen. Dazwischen mussten wir einige Zeit mit Warten und Rumstehen verbringen.

Auf der Giuseppe Garibaldi – so heißt das Schiff – wurden die Teams aus dem Innenraum des Riesenschiffes mit der Aufzugsvorrichtung, die sonst die Flugzeuge nach oben hievt, auf das Deck gebracht. Dann sind wir einmal über die Start- und Landebahn gelaufen. Angesichts der Umgebung hat mich das an einen Militärmarsch erinnert. Unser Publikum bestand aus ziemlich vielen Presseleuten und der Besatzung. Leider fehlten aus nachvollziehbaren Gründen die Fans, was nicht nur ich bedauert habe.

Nicht schlecht gestaunt habe ich über das Giroheft, das uns Fahrern ausgehändigt wurde. Denn das vermeintliche Heft stellte sich als richtig dickes Buch mit 400 Seiten heraus. Zuerst dachte ich, die meisten Seiten wären mit Werbung gefüllt. Aber tatsächlich steckt in dem Wälzer unwahrscheinlich viel Information. Für mich als Giro-Neuling war auch das eine neue Erfahrung. Als ich das Buch in der Hand hielt, musste ich unwillkürlich daran denken, wie lange ich (hoffentlich) hier unterwegs sein werde.

Das morgige Mannschaftszeitfahren ist schon sehr sportlich. Nach dem Profil zu urteilen, geht es ordentlich rauf und runter, dazu viele Kurven, die die Angelegenheit auch nicht leichter machen. Einige Teams, darunter auch T-Mobile, haben die Möglichkeit genutzt, um die Strecke, die über zwei kleinere Nachbarinseln Caprera und Maddalena führt, abzufahren. Wir haben darauf verzichtet, weil das zu viel Aufwand bedeutet hätte. Zudem hat unser Team keine Ambitionen in der Gesamtwertung und ist ganz auf Etappensiege ausgerichtet.

Da wir morgen viel Transfer haben werden, rechne ich schon mit einem recht stressigen ersten Tag. Zum Glück gehen wir als erste Mannschaft auf die Strecke, so dass unser Arbeitstag entsprechend früh beendet sein wird.

Bis morgen
Tim

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine