Tim Klinger: Giro-Tagebuch

Reise- statt Ruhetag

Von Tim Klinger

15.05.2007  |  Unser Team ist in einem Ferienort rund 20 km südlich von Salerno untergebracht, wo am Mittwoch die 4. Etappe des Giro d’Italia starten wird. Der Wind pfeift laut ums Hotel und ich bekomme einen Eindruck davon, was uns morgen auf der Strecke erwartet.

Ich habe zwar gut geschlafen, aber mein Ellenbogen ist jetzt richtig dick und heiß. Gegen die Entzündung habe ich von unserem Teamarzt Giuliano Peruzzi Antibiotika verschrieben bekommen. Jetzt geht es in erster Linie darum, die Entzündung aus dem Arm zu bekommen und wieder fit zu werden.

Ich hatte auf einen Ruhetag gehofft, aber der hat sich als Reisetag herausgestellt. Mit dem Flugzeug ging’s zunächst von Cagliari nach Neapel. Dort erwarteten uns die Team-PKW und brachten uns in unser Quartier – das waren nochmal 80 oder 90km auf der Straße.

All die Transfers sind hier schon extrem: Angefangen mit der Teampräsentation, wo wir Stunden brauchten, um auf diesen ominösen Flugzeugträger zu gelangen, über das Teamzeitfahren, wo wir auch praktisch den ganzen Tag unterwegs waren und unter anderem eine Schiffspassage zu bewältigen hatten. Und auch morgen steht wohl wieder reichlich Transfer an. Die ständigen Reisen stören eigentlich alle Fahrer, aber mich treffen sie natürlich besonders hart, weil ich mich lieber in aller Ruhe behandeln lassen würde.

Irgendwie bezeichnend, dass auch unsere beiden Busse, die mit dem Schiff aufs Festland übersetzten, noch unterwegs sind. Die Ankunft verzögert sich, weil wohl der T-Mobile-Teambus einen Unfall hatte, als er auf das Schiff fahren wollte. Jetzt fehlt uns und fast allen anderen Teams die komplette Ausrüstung, unter anderem Räder und Massagebänke.

Obwohl ich momentan nicht unbedingt Lust auf Radfahren habe, möchte ich mich heute doch noch wenigstens eine halbe Stunde auf meine Rennmaschine schwingen, um meinen Kreislauf in Schwung zu bringen und den Stoffwechsel zu fördern. Jetzt hoffe ich, dass unsere Busse noch vor 21 Uhr hier eintreffen.

Nach dem Sturz habe ich meine Erwartungen ein Stück weit zurückgeschraubt. Ich denke von Tag zu Tag und hoffe, in der zweiten oder spätestens der dritten Woche wieder richtig fit zu sein. Die morgige Etappe mit einer Bergankunft wird bestimmt anstrengend werden. Ich habe besonders vor dem ersten Teil der Strecke Respekt. Dort geht es bei voraussichtlich starkem Wind die Küste auf und ab, am Ende wartet die erste Bergankunft dieses Giros. Und mit mir geht es hoffentlich auch bald wieder bergauf.

Bis morgen
Tim

Für Tim Klinger ist der 90. Giro d’Italia ein ganz besonderes Rennen. Der 22-jährige Nachwuchsfahrer vom Team Gerolsteiner bestreitet die erste dreiwöchige Rundfahrt seiner noch jungen Karriere. Für Radsport aktiv berichtet Klinger täglich von seinen Erlebnissen beim zweitgrößten Radrennen der Welt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine