Interview Raphael Schweda

Spanier bei Bianchi sprachen über Blutdoping

29.05.2007  |  (Ra) - Raphael Schweda, früher Radprofi bei Bianchi, ist Manager beim Team Wiesenhof-Felt. Im Interview mit Radsport aktiv sprach Schweda über den unerwarteten Rückzug des Hauptsponsors Wiesenhof, was er von Doping als aktiver Radprofi mitbekommen hat und Möglichkeiten, die den Radsport aus der Misere helfen könnten.

Herr Schweda, Ihr Hauptsponsor Wiesenhof hat angekündigt, sich zum Jahresende zurückzuziehen. Wann haben sie davon erfahren?

Schweda: Ehrlich gesagt, 30 Minuten vor Beginn der Pressekonferenz von Rolf Aldag und Erik Zabel.

Waren Sie von diesem Entschluss sehr überrascht?

Schweda: Es wurde vom Hauptsponsor zunächst angedeutet, dass man das Engagement über das Jahr hinaus fortzusetzen gedenkt. Kurz vor der Pressekonferenz wurde dann das Ende des Sponsorings mitgeteilt. Das war schon überraschend.

Sind Sie arg enttäuscht?

Schweda: Natürlich bin ich sehr traurig. Es ist schade, wie die Bekanntgabe gelaufen ist. Ich konnte nicht einmal alle Fahrer selbst informieren. Viele mussten es aus den Medien erfahren.

Wie schwer wird es sein, einen neuen Sponsor zu finden?

Schweda: In der aktuellen Situation wird es natürlich sehr schwer.

Haben Sie die Hoffnung schon aufgegeben?

Schweda: Ich war bei den Neuseen Classics beim Team und habe gesehen, wie super die Stimmung trotz allem in der Mannschaft ist und wie sehr sich die Leute reinhängen. Spätestens da wurde mir klar, dass ich gemeinsam mit Sportdirektor Jens Heppner alles geben werde, um einen neuen Sponsor für die Jungs zu finden. Sie hätten es absolut verdient.

Wird man im Team jetzt noch offensiver fahren, um auf mich aufmerksam zu machen?

Schweda: Das würde ja bedeuten, dass wir bisher nicht offensiv gefahren sind. Wir sind mit dem ersten halben Jahr sehr zufrieden. Auch zuletzt hat sich Steffen Radochla mit seinem Etappensieg bei der Rheinland-Pfalz Rundfahrt und weiteren Podiumsplatzierung in Szene gesetzt. Auch Stefan van Dijk ist jetzt wieder fit und hat beim Circuit de Lorraine gute Ergebnisse geliefert. Außerdem kommt auch Olaf Pollack nach Schlüsselbeinbruch wieder zurück. Jetzt gilt es, diese Leistungen bis zum Jahresende fortzusetzen. Es wäre jetzt grundverkehrt, wenn jeder im Team für sich alleine auf Ergebnisse fahren würde. Das wäre der Anfang vom Ende. So wie ich unsere Fahrer aber kenne, wird dies nicht passieren. Es werden weiterhin alle an einem Strang ziehen.

In einer Fernsehsendung haben Sie gesagt, dass Sie 2003 als Profi bei Bianchi Blutdoping mitbekommen haben und deshalb am Jahresende die Karriere beendet haben. Wie hat dieses „mitbekommen“ ausgesehen?

Schweda: Ich habe Gespräche von unseren spanischen Fahrern im Team Bianchi mitbekommen. Sie haben wohl nicht gewusst, dass ich spanisch kann. Da habe ich rausgehört, dass Blutdoping und ein Präparatore, wie sich später herausstellte Fuentes, im Spiel war.

Haben auch die deutschen Fahrer im Team etwas genommen?

Schweda: Nein, da habe ich nichts mitbekommen. Die Leistungen der deutschen im Team waren auch nicht so dominant, dass man ein Dopingvergehen annehmen könnte. Von Jan Ullrich habe ich in dieser Zeit auch nichts in dieser Richtung mitbekommen.

Haben Sie mit anderen Fahrern aus dem Team über ihr Wissen gesprochen?

Schweda: Nein. Das ist eine intime Sache und jedem seine eigene Angelegenheit. Man hat aber natürlich gemutmaßt, das da was im Spiel ist.

Für Sie war Doping kein Thema?

Schweda: Nein. Mir war klar, dass ich nicht viel besser werden könnte. Natürlich wollte ich auch mal einen großen Klassiker gewinnen – aber ohne Doping. Als ich gemerkt habe, dass ich das nicht erreichen kann, habe ich aufgehört.

Wann haben Sie sich entschlossen, mit dem aktiven Radsport aufzuhören?

Schweda: Mein Entschluss fiel nach der Spanien Rundfahrt 2003. Ich war zu der Zeit 27. Dort habe ich gesehen, wie stark die Spanier wieder gefahren sind. Das ist schon ärgerlich, wenn man bedenkt, dass die deutschen Profis wohl von allen Nationen den größten Trainingsumfang trainieren. Wir trainierten sehr viel, viel mehr als die Spanier. Sie haben über den Winter kaum Grundlagentraining gemacht, haben sich präpariert und sind uns dann um die Ohren gefahren. Ich hatte dann im Herbst 2003 ein Angebot eines spanischen Teams für die nächste Saison. Mit meinem Hintergrundwissen habe ich aber abgelehnt.

Was muss sich im Radsport ändern, damit es wieder bergauf geht?

Schweda: Ich bin zunächst der Meinung, dass man durch gutes Training und guter psychologischer Betreuung seine Ergebnisse einfahren kann. Des Weiteren sollten frische Leute in den Radsport kommen. Der wichtigste Punkt ist meiner Meinung nach aber eine Zentralisierung des Radsports. So sollten alle Fahrer eines Teams ihren Wohnsitz im selben Ort, am Besten im Ort des Service Course (Teamsitz) haben. Natürlich wäre das für die älteren Fahrer eine Umstellung, aber die jungen Fahrer, die ihren Traum leben, würden das sicherlich machen.

Welche Vorteile würde diese Zentralisierung bringen?

Schweda: Man würde dadurch dunkle Wege umgehen. Man könnte die Fahrer viel besser kontrollieren, als wenn sie 1000 Kilometer entfernt leben würden. Zudem wäre es, wenn alle Fahrer des Teams eng beisammen wären, für außenstehende Personen, zum Beispiel Präparatoren, viel schwerer, Kontakt zu einzelnen Fahrern aufzunehmen. Das würde die Teamleitung dann eher mitbekommen. Auch einen Kostenvorteil würde dies mit sich bringen. So müssten die Dopingkontrolleure nicht mehr um die ganze Welt reisen, sondern könnten ein ganzes Team an einem Ort antreffen. Allerdings müssten alle Teams der Serie, angefangen bei der Pro Tour wie auch bei der Continental Tour daran teilnehmen. Wenn dies nur wir deutsche Teams tun würden, würde es nicht funktionieren und zu Nachteilen der deutschen Teams führen.

Mit Raphael Schweda sprach Christoph Adamietz

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

20.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi zu seinen Gunsten

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Markus lässt in den Niederlanden Vollering wieder hinter sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Blummenfelt und Visma-Urgestein Bouwman zu Jayco?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

19.06.2024Wiggins soll laut Anwalt kein Zuhause mehr haben

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten für bankrott erklärt worden sein. Der Toursieger von 2012 hatte seit mehreren Jahren finanzielle Probleme, laut der britischen Tagesz

18.06.2024Lidl und Canyon fühlen Vollerings SD Worx gehörig auf den Zahn

(rsn) – Die Teams Lidl – Trek und Canyon – SRAM haben am Montag und Dienstag auf der 3. und 4. Etappe der Tour de Suisse Women alles probiert, um Demi Vollering und ihr Team SD Worx – Protime

18.06.2024Vollering wehrt unzählige Canyon-Attacken ab und jubelt in Champagne

(rsn) –Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat in Champagne ihren dritten Tagessieg bei der Tour de Suisse Women gefeiert und nach großem Kampf auf der Schlussetappe auch ihr Gelbes Trikot souver

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

18.06.2024Österreich schickt Schmidbauer und Wafler zu Olympia

(rsn) – Maximilian Schmidbauer und Tim Wafler werden die österreichischen Farben bei den Olympischen Bahnwettbewerben von Paris vertreten. Für die beiden 22-Jährigen wird es die erste Olympia-Tei

18.06.2024113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in Barcelona

(rsn) – Die 113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in der katalanischen Hauptstadt Barcelona, wie die Organisatoren am Dienstag ankündigten. Die Ausrichterstadt der Olympischen Spiele 1992 war

18.06.2024Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

(rsn) – Das französische Team Cofidis um den Freiburger Simon Geschke trägt Trauer. Wie der Rennstall am Dienstag bestätigte, ist sein Gründer Francois Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

18.06.2024Straßen-DM im Rückblick: Die letzten zehn Jahre

(rsn) - Ende Juni stehen traditionell die Nationalen Meisterschaften an. In Deutschland entwickelten sich die Männer-Disziplinen in den letzten Jahren meist zu einer Angelegenheit für Bora - hansgr

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine