Fünf Fragen an deutsche Tour-Starter

Heinrich Haussler: Vielleicht geht was...

06.07.2007  |  (Ra) Rund 20 deutsche Profis werden am 7. Juli in London beim Prolog der 94. Tour de France am Start stehen. Radsport aktiv befragte sie nach ihrer Vorbereitung, ihrer Form und nach ihren Zielen beim größten Radrennen der Welt. Heute: Tourdebütant Heinrich Haussler (Gerolsteiner, 23)

Wie lief die Vorbereitung zur Tour de France?

Haussler: Bis jetzt lief es perfekt. Vor der Bayern-Rundfahrt war ich in St. Moritz im Höhentrainingslager. Bei der Dauphiné lief es dann richtig gut, auch am Berg. Danach bin ich dann noch mal mit Markus Fothen in die Höhe gegangen.

Sind Sie mit Ihrer Form zufrieden?

Haussler: Ich denke, ich werde eine Riesenform haben. Da bin ich sehr zuversichtlich.

Mit welchen persönlichen Zielen treten Sie an?

Haussler: Ich möchte bei meinem ersten Start erst einmal hereinschnuppern. In Frankreich wird es ganz anders zur Sache gehen als bei der Vuelta. Ich möchte aber auch erfolgreich sein. Vielleicht geht was in den Sprints oder in der letzten Woche in Ausreißergruppen.

Wer ist Ihr Tour-Favorit?

Haussler: Das kann ich nicht beurteilen. Man muss erstmal sehen, wer überhaupt starten darf. Ich erwarte aber die Fahrer vorne, die auch in den letzten Jahren gut bei der Tour abgeschnitten haben.

Was wünschen Sie sich für die Tour 2007?

Haussler: Ich wünsche mir, dass die ganze Mannschaft heil in Paris ankommt und auch die gewünschten Resultate vorweisen kann.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine