Gold im Einzelzeitfahren

Fahrerin der Woche - Hanka Kupfernagel

01.10.2007  |  (Ra) - Hanka Kupfernagel sorgte bei der Rad-WM in Stuttgart für den einzigen deutschen Gold-Moment bei den heimischen Titelkämpfen.

Bei ihrer ersten WM-Teilnahme seit vier Jahren startete die 33-jährige Cross-Spezialisten im 25,1 Kilometer langen Einzelzeitfahren am vergangenen Mittwoch als Außenseiterin. Als eine der ersten Starterinnen musste die Thüringerin auf die Strecke gehen. Sie pulverisierte gleich die bis dahin gültige Bestzeit. Lange Zeit musste Kupfernagel auf einem Stuhl in einem abgegrenzten Bereich warten, bis alle Starterinnen im Ziel waren - zittern musste sie jedoch nie. Noch nicht einmal in die Nähe von Kupfernagels Siegerzeit kamen die favorisierten Starterinnen Kristin Armstrong oder Karin Thürig (Schweiz)(USA).

Dies lag jedoch nicht an der schwachen Konkurrenz, sondern an Kupfernagels Gala-Vorstellung. "Ich bin zum ersten Mal nach einem Rennen vom Rad gefallen. Die letzten 500 Meter konnte ich nicht mehr denken. Ich habe alles gegeben. Es war nichts mehr übrig", gab die Siegerin nach dem Rennen zu Protokoll.

Neue Kraftreserven hatte sich Kupfernagel für das Straßenrennen der Damen aufgehoben. Auch dort zeigte sich die Zeitfahr-Weltmeisterin offensiv, doch in die Entscheidung konnte sie nicht mehr eingreifen. Zu früh im Rennen musste sie aufgrund der deutschen Renntaktik ihrer Körner verschleudern. "An den Mädels lag es heute nicht, dass es nicht geklappt hat, höchstens an der Teamleitung. Ich sollte zusammen mit Luise Keller als erste von uns attackieren. Das hätte ich nicht erwartet - vielleicht, wenn ich im Zeitfahren 10. geworden wäre. Deshalb bin ich mit einer Portion Wut im Bauch gefahren. Bei der letzten Attacke sind mir die Beine explodiert. Ich bin keine Maschine."

Die Enttäuschung über das Straßen-Rennen legte sich jedoch wieder - und die Freude über das Zeitfahr-Gold stand wieder im Vordergrund.

Das nächste Highlight hat "Gold-Hanka" schon fest im Visier: "Mein großes Ziel ist Olympia und ich denke, dass ich mit diesem Titel einen großen Schritt dorthin gemacht habe."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine