Tour-de-Suisse-Chef sauer auf Boonen und Lefevere

Meier: Am liebsten ohne Quick.Step

Foto zu dem Text "Meier: Am liebsten ohne Quick.Step"

Tom Boonen (r) sitzt neben Patrick Lefevre.

14.06.2008  |  (rsn) - Tom Boonen wurde nach seiner Kokain-Affäre bei der Tour de Suisse zur unerwünschten Person erklärt. Wie Renndirektor Armin Meier mitteilte, hätte er aber gerne das komplette Quick.Step-Team ausgeladen.

"Ich hätte am liebsten nicht nur Boonen, sondern das ganze Team Quick Step ausgeschlossen", sagte Meier im Interview mit <>. "Die Aussage von Teammanager Lefevere, dass Boonen nur privat gekokst habe und wir ihm vergeben sollten, ist nicht nachvollziehbar."

Meier, der vor zehn Jahren selbst in den Festina-Skandal verwickelt war, will weiterhin die Null-Toleranz-Linie beibehalten, eher noch einmal verschärfen. "In Zukunft werden wir im Minimum so harte Entscheide fällen wie jetzt bei Boonen. Das hat nichts zu tun mit Druck von außen. Der Festina-Skandal an der Tour de France ist zehn Jahre her – hat einer wie Boonen noch nicht gemerkt, wie die Situation sich heute präsentiert, weiß ich auch nicht weiter.

Der Renndirektor der Tour de Suisse legte jedoch noch einmal nach. "Ich bin ein Schwarz-Weiss-Seher geworden – für mich gibt es nur noch jene, die in der Dopingbekämpfung mitziehen, und jene, die es nicht tun. Letztere wollen wir an der Tour nicht mehr sehen.

Neben dem Team Quick.Step sieht Meier auch die umstrittene Astana-Mannschaft nur widerwillig bei seiner Rundfahrt. Astana sei in der Schweiz jedoch am Start, da man keine Beweise gegen Contador und Co. in der Hand habe. "Contador soll in die Fuentes-Affäre verwickelt sein? Das sind nur Verdächtigungen, das hilft uns nichts – wir brauchen Fakten, um handeln zu können. Wann immer es geht, werden wir eine knallharte Linie fahren."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Giro Ciclistico della Valle (2.2U, ITA)
  • Tokyo 2020 Test Event (1.2, JPN)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)