Tour de Suisse: Rennbericht 7. Etappe

Scholz offensiv, packender Kampf um das Bergtrikot

20.06.2008  |  (rsn) - Die siebte Etappe der Tour de Suisse führte über 171 Kilometer von Gruyères nach Lyss. Aufgrund des leicht welligen Terrains mit drei Bergwertungen der 4. Kategorie im letzten Renndrittel war das Teilstück für Ausreißer gerade zu prädestiniert. Aber auch die Sprinter rechneten sich noch einmal Chancen aus.

Viele Fahrer gingen ambitioniert in das siebte Teilstück, jeder wollte in der Gruppe des Tages sitzen. Nach fünf Kilometern konnten sich Ivan Santaromita (Liquigas), Gabriel Rasch (Credit Agricole), Anthony Roux (Fdjeux), Markus Zberg (Gerolsteiner), Hector Gonzalez (Saunier Duval), Marcus Burghardt (High Road), Jeff Louder (BMC) und Daniel Musiol (Volksbank) leicht vom Feld absetzen. Das Unterfangen der acht Ausreißer war allerdings nur von kurzer Dauer.

Nach einer Ruhephase gab es nach 20 Kilometern die nächsten Attacken. Insgesamt 18 Fahrer gingen in die Offensive, darunter auch Thomas Lövvkist, der Fünfte der Gesamtwertung. Ebenfalls den Sprung in diese Spitzengruppe schafften Pietro Caucchioli (Credit Agricole), Thomas Dekker (Rabobank), Stephan Schreck (Gerolsteiner), Sylvain Chavanel (Cofidis) und Alessandro Ballan (Lampre). Recht schnell konnte sich die prominent besetzte Spitzengruppe einen Vorsprung von 45 Sekunden herausfahren. Im Feld reagierte man jedoch schnell und holte die Ausreißer nach 31 Kilometern wieder ein.

Kaum war die Gruppe um Lövkvist gestellt, attackierte der Gesamtzweite Roman Kreuziger (Liquigas). Gemeinsam mit Ronny Scholz (Gerolsteiner) Johan van Summeren (Silence-Lotto) und Sebastien Rosseler (Quick.Step) konnte sich der Tscheche innerhalb kürzester Zeit einen Vorsprung von knapp einer Minute erarbeiten. Zu diesem Zeitpunkf war Kreuziger, nur 27 Sekunden hinter Kirchen liegend, virtueller Gesamtführender der Rundfahrt. Das Team High Road zeigte sich zunächst jedoch unbeeindruckt. Der Vorsprung von Kreuziger und Co. wuchs nach 40 Kilometern auf über drei Minuten an. Kreuziger nutzte seinen Vorsprung jedoch nicht aus, sondern ließ sich nach 45 Kilometern wieder aus der Spitzengruppe zurück ins Hauptfeld fallen. So lag mit Ronny Scholz (Gerolsteiner) Johan van Summeren (Silence-Lotto) und Sebastien Rosseler (Quick.Step) nur noch ein Trio an der Spitze des Rennens.

Aber auch ohne Kreuziger in der Spitzengruppe ließ das Peloton die drei Ausreißer nicht weiter als fünf Minuten davonziehen. Bei der ersten Sprintwertung des Tages, 55 Kilometer vor dem Ziel, betrug der Rückstand des Feldes nur noch 3:50 Minuten. Alles lief auf einen Massensprint hinaus.

Weitere Zeit verlor die Spitze, als Scholz einen Defekt erlitt und seine beiden Mitstreiter auf ihn warteten. Scholz konnte 36 Kilometer vor dem Ziel den zweiten Bergpreis des Tages gewinnen, allerdings nur noch mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld. 20 Kilometer, Scholz hatte die zweite Sprintwertung des Tages für sich entschieden, war der Vorsprung gar auf 45 Sekunden gesunken, der Zusammenschluss zwischen Ausreißer und Hauptfeld stand kurz bevor. 17 Kilometer, kurz vor der letzten Bergwertung des Tages, waren Scholz und Co. wieder gestellt.

Der letzte Anstieg des Tages versprach Spannung, denn der Führende in der Bergwertung, David Loosli (Lampre), lag nur einen Punkt vor Maxim Iglinskiy (Astana). Iglinskiy belegte beim Bergpreis zehn Kilometer vor dem Ziel hinter dem Belgier Leif Hoste (Silence-Lotto) den zweiten Platz und zog dadurch mit Loosli, der den dritten Platz belegte nach Punkten gleich. Da der Astana-Fahrer am Vortag jedoch den Bergpreis der HC-Kategorie gewann, wechselte das Bergtrikot nach dem Rennen auf seine Schultern.

Während sich Iglinskiy und Loosli nach der Bergwertung wieder ins Feld zurückfallen ließen, blieb Hoste, der Begleitung von Markus Fothen (Gerolsteiner) und Fabian Cancellara (CSC) bekam, an der Spitze des Rennens. Acht Kilometer vor dem Ziel hatte das Trio zehn Sekunden Vorsprung. Aus dem Hauptfeld lösten sich der Gesamtführende Kim Kirchen (High Road) und der Belgier Philippe Gilbert (Fdjeux) und schlossen sechs Kilometer vor dem Ziel zur Fothen-Gruppe auf.

Vier Kilometer vor dem Ziel attackierte Cancellara aus der Spitzengruppe heraus. Der Schweizer erkämpfte sich einen Vorsprung von zehn Sekunden auf das Feld. Fothen und Co konnten nicht mithalten. Sie wurden schnell von den Verfolgern geschluckt. Mit einer Führung von wenigen Sekunden ging Cancellara auf die letzten 1000 Meter der Etappe. Diesen knappen Vorsprung konnte der wie entfesselt fahrende Cancellara ins Ziel retten und sich die 7. Etappe der Tour de Suisse sichern. Den Sprint des geschlagenen Feldes gewann Erik Zabel (Milram).

Mehr Informationen zu diesem Thema

23.06.2008Knees: Vom Helfer zum Kapitän

(rsn) – Sieg bei der Bayern-Rundfahrt, Platz neun bei der Tour de Suisse. Christian Knees (Milram) wandelt sich vom Helfer und Ausreißerspezialisten zum Rundfahrer. Eine Entwicklung, die Jochen Hah

23.06.2008Team Volksbank: Weißes Trikot statt Etappensieg

(rsn) – Zum angepeilten Etappensieg hat es nicht gereicht. Dafür reiste das österreichische Team Volksbank erneut mit dem Weißen Trikot im Gepäck aus der Schweiz ab. René Weissinger gewann bei

22.06.2008Ausreißer Weissinger gewinnt Sprinttrikot

(rsn) - Die noch 134 im Rennen verbliebenen Fahrer machten sich auf die letzten 168 Kilometer der Tour de Suisse von Altdorf nach Bern. Mit zwei Bergwertungen der 4. Kategorie sollte die 9. Etappe wi

22.06.2008Kreuziger: Gefühlter Heimsieg in der Schweiz

(rsn) - Premiere gelungen. Noch nie zuvor hatte Roman Kreuziger bei den Profis ein Bergzeitfahren bestritten. Hinauf zum Klausenpass fuhr der Tscheche wie ein alter Hase, teilte sich die Kräfte auf

22.06.2008Tour de Suisse auf Konfrontationskurs mit UCI

Altdorf (dpa) - Die Veranstalter der Tour de Suisse wollen auf Konfrontationskurs mit dem Radsport- Weltverband UCI gehen. Sie verlangen eine größere rechtliche Handlungsfreiheit. Tour-de-Suisse-Dir

21.06.2008Am Klausenpass bekam ich Hühnerhaut

Habe ich geschlafen letzte Nacht - wie ein Stein! Da fühlt man sich am Morgen fast wie neu geboren. Unser Hotel befindet sich ca. fünf Kilometer vom Start entfernt. Optimal, denn so konnten wir glei

21.06.2008Fährt Klöden Kirchen aus dem Leadertrikot?

(rsn) - Hochspannung bei der Tour de Suisse. Am Nachmittag steht mit der 8. Etappe von Altdorf hinauf zum Klausenpass das vorentscheidende, 25 Kilometer lange Bergzeitfahren auf dem Programm. Auch we

20.06.2008Zabel schlägt McEwen - leider hinter Cancellara

(rsn/dpa/sid) - Altstar Erik Zabel ist bei der 72. Tour de Suisse erstmals aufs Podium gesprintet. Der 37-Jährige vom Team Milram gewann den Spurt des Hauptfeldes und musste sich als Tageszweiter nur

19.06.2008Drei "K" dominieren die Königsetappe

(rsn) - Die 6. Etappe der Tour de Suisse führte über 188 Kilometer von Ambri nach Verbier. Dabei stand für die 144 Fahrer mit dem HC-Kategorie Anstieg hinauf zum Nufenenplatz, dem Dach der Tour, d

19.06.2008KURZ-INFO SCHWEIZ-RUNDFAHRT

Termin: 14. bis 22. JuniDistanz: 1411 kmTeams: 18 Pro-Tour, 2 Continental (mit je 8 Fahrern)Favoriten:Andreas Klöden (Astana)Kim Kirchen (High Road), Gerald Ciolek (Sprints, High Road)Damiano

19.06.2008Vorentscheidung auf der Königsetappe?

(rsn) - Die heutige Königsetappe der 72. Tour de Suisse wird im Gesamtklassement eine Vorentscheidung bringen. Gleich zu Beginn des 6. Teilstücks, das um 13:08 Uhr gestartet wird und über 188,1km v

19.06.2008Voigt: Dahin gehen, wo es weh tut

(rsn) - Jens Voigt scheint den Giro d`Italia sehr gut verkraftet zu haben. Bei der Tour de Suisse zählt der CSC-Routinier zu den aktivsten Fahrern und hat schon die eine oder andere Attacke gesetzt.

Weitere Radsportnachrichten

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Wurf-Zwischenfall mit Zuschauer am Pla d‘Adet

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

13.07.2024Blasen Ineos und Rodriguez zur Downhill-Attacke aufs Podium?

(rsn) – Nach dem Tour-Aus von Primoz Roglic (Red Bull – Bora – hansgrohe) sind Tadej Pogacars Helfer Joao Almeida (UAE Team Emirates) und der Spanier Carlos Rodriguez (Ineos Grenadiers) die grö

13.07.2024Coronavirus grassiert im Peloton: Auch Pidcock muss aufgeben

(rsn) – Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) wird am Samstag nicht mehr zur 14. Etappe der Tour de France antreten. Wie sein Team mitteilte, ist der Mountainbike-Olympiasieger an Corona erkrankt und zeigt

13.07.2024Vingegaard und Pogacar freuen sich beide auf die Pyrenäen

(rsn) – Zweimal ging es bei der 111. Tour de France erst in die Berge. Schon die 4. Etappe führte durch die Alpen, am letzten Mittwoch wartete das Zentralmassiv. Noch aber fehlt die erste Berganku

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)