Interview mit Gerolsteiners Sportlichem Leiter

Henn: Es ist einfach nur traurig

Foto zu dem Text "Henn: Es ist einfach nur traurig"

Christian Henn und Stefan Schumacher

Foto: ROTH

28.08.2008  |  (rsn) - Christian Henn wird mit Gerolsteiner bei der am Freitag beginnenden Deutschland Tour seine Abschiedsvorstellung geben. "Es ist sehr schade, dass es nun auseinander geht", kommentiert der langjährige Sportliche Leiter im Gespräch mit Radsport-News das Aus für sein Team. Henns Favorit in der Gesamtwertung ist Linus Gerdemann (Columbia), aber auch Jens Voigt (CSC-Saxo Bank) traut der Heidelberger eine Menge zu.

Herr Henn, jetzt steht es fest - Ihr Team wird sich zum Ende der Saison auflösen….

Henn: Die Meldung kommt natürlich nicht überraschend. Es hatte sich im Verlauf der Tour de France ja schon angedeutet. Danach gab es zwar nochmal Reaktionen, aber Hans-Michael Holczer hatte mir schon gesagt, dass es schwierig werden würde, noch einen neuen Sponsor zu finden. Deshalb wusste ich, dass es eng werden würde.

Was empfinden Sie, wenn Sie daran denken, dass es den Rennstall in ein paar Wochen nicht mehr geben wird?

Henn: Es ist einfach nur traurig. Im Team herrschte, gerade in den letzten Wochen, ein unheimlicher Zusammenhalt. Die Fahrer hatten sich zwar umgeschaut, aber unglaublich lange mit einer Entscheidung gewartet. Es ist sehr schade, dass es nun auseinander geht.

Was werden Sie nach dem Aus für Gerolsteiner machen?

Henn: Ich werde weiter Gespräche führen und meine Entscheidung innerhalb der nächsten beiden Wochen bekannt geben.

Wird sich das Team noch voll auf die D-Tour konzentrieren können?

Henn: Ich denke, es wird so ähnlich ablaufen wie bei der Tour de France. Da gab es ja bereits Signale, dass es nicht weitergehen würde und das Team ist daraufhin eine sehr gute Tour gefahren. Ich weiß, dass wir noch als Mannschaft funktionieren und alles daransetzen werden, bei der D-Tour gut aufzutreten.

Mit welcher Taktik gehen Sie ins Rennen?

Henn: Die werden wir noch bei der Mannschaftsbesprechung ausarbeiten. Gleich die ersten Etappen werden im Gesamtklassement für Klarheit sorgen, danach sehen wir weiter. Wir sind gut aufgestellt: mit Fothen und Kohl als Doppelspitze für die Berge und für’s Gesamtklassement; mit Förster für die Sprints – mit Thomas Fothen und Zberg als starke Anfahrer. Und für mögliche Ausreißergruppen haben wir Russ, Fröhlinger und Scholz.

Angesichts dieser starken Mannschaft – ist das Gelbe Trikot für Sie wirklich kein Thema?

Henn: Ein Platz unter den besten Zehn wäre gut, ein Podiumsplatz natürlich noch besser. Wir müssen mal schauen, ob wir bei der Bergankunft am zweiten Tag vorne mit dabei sind. Bei Kohl muss man abwarten, wie er aus der Tour rausgekommen ist. Er hatte in den letzten Wochen ziemlich viel um die Ohren, in Österreich gab es einen wahren Hype um ihn. Markus Fothen ist tatsächlich sehr ehrgeizig und hat bei der Regio-Tour gezeigt, dass er auf einem guten Weg ist.

Wo wird die D-Tour Ihrer Meinung nach entschieden?

Henn: Ich denke, dass sich auf der Hochfügen-Etappe ein kleiner Kreis von Fahrern bilden wird, die dann beim abschließenden Zeitfahren den Gesamtsieg unter sich ausmachen werden.

Wer sind für Sie die Favoriten?

Henn: Gerdemann ist nach seinen Leistungen der letzten Wochen ein heißer Kandidat. Voigt zählt für mich ebenfalls zum Favoritenkreis, auch wenn er betont hat, dass er schon viele Rennen gefahren und nicht in der Form des letzten Jahres ist. Ich weiß nicht genau, welche ausländischen Fahrer dabei sind, da muss ich mir erst noch die Meldeliste anschauen.

Mit Christian Henn sprach Matthias Seng.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of Oman (2.HC, OMN)
  • Le Tour de Filipinas (2.2, PHL)