Das große Abschiedsinterview/ Teil 2

Wesemann: Burghardt kann mein Nachfolger werden

Foto zu dem Text "Wesemann: Burghardt kann mein Nachfolger werden"
Steffen Wesemann (Cycle Collstrop) Foto: ROTH

18.09.2008  | 

(rsn) - Steffen Wesemann sagt Goodbye. Am 4. Oktober steigt in seiner Heimat Wolmirstedt sein Abschiedsrennen. Im Gespräch mit Radsport News blickt der 37 Jahre alte Klassikerspezialist auf seine lange und erfolgreiche Karriere zurück. Im zweiten Teil des Interviews spricht Wesemann über alte Zeiten und neue Zeiten, über die Lage des deutschen Radsports und über seinen potenziellen Nachfolger als Flandern-Sieger.

Kannst du dich noch an dein erstes Profirennen und deinen ersten Profi-Sieg erinnern?

Wesemann: Mein erstes Rennen war die Sizilien-Rundfahrt 1993 und meinen ersten Profi-Sieg habe ich im gleichen Jahr bei der Katalanischen Woche geholt. Damals habe ich im Sprint gegen Jean Paul van Poppel, der im nächsten Jahr als Sportlicher Leiter bei Cervelo arbeiten wird, gewonnen.

Wie siehst du deine Karriere im Rückblick?

Wesemann: Ich für mich bin absolut zufrieden. Andere sagen hingegen, ich hätte mehr aus mir herausholen können. Zu Beginn meiner Karriere habe ich wohl wirklich nicht intensiv genug trainiert. Das hat sich geändert, nachdem ich meine Frau kennen gelernt und mit Thomas Schediwie einen guten Trainer gefunden hatte. Rückblickend würde ich aber alles wieder so machen. Ich hatte aber sicherlich auch Glück, dass ich mit Walter Godefroot einen Teamchef bei Telekom hatte, der immer zu mir gehalten hat. Mit meinem Sieg bei Flandern habe ich das Vertrauen, denke ich, auch zurückgezahlt.

Welcher war dein schönster, welcher dein schlimmster Tag als Profi?

Wesemann: Der schönste Tag war ganz klar der Sieg bei der Flandern-Rundfahrt. Mein schlimmster Tag? Ich denke, das war der Tod von Fabio Casartelli – auch wenn ich bei diesem Rennen nicht dabei war (Casartelli starb bei der Tour de France 1995 an den Folgen eines Sturzes, d. Red.). Casartelli war mein Jahrgang, wir kannten uns von vielen Rennen.

Du hast neben Flandern auch mehrmals die Friedensfahrt und zahlreiche andere Rennen gewonnen. Gibt es ein Rennen, das du noch gerne in deiner Palmares gehabt hättest?

Wesemann: Paris-Roubaix hätte ich schon gerne gewonnen. Ich war mehrmals nahe dran, aber es sollte nicht sein. Auch beim Henninger Turm hätte ich gerne mal ganz oben auf dem Treppchen gestanden. Allerdings wurde ich da mannschaftsintern immer ein wenig ausgebremst, da die Taktik auf andere Fahrer ausgerichtet war.

Du hast 2004 als letzter Deutscher die Flandern-Rundfahrt gewonnen. Gibt es einen Deutschen, dem du zutraust, dieses Rennen zu gewinnen?

Wesemann: Ganz klar Marcus Burghardt. Er hat mit Schediwie einen sehr guten Trainer. Er kennt das Terrain, kann die Rennen gut lesen und weiß, auf welche Kontrahenten er sich jeweils zu konzentrieren hat. Außerdem hat er den richtigen Instinkt, trifft oft die richtigen Entscheidungen. Mit seinem Sieg bei Gent-Wevelgem 2007 hat er bereits gezeigt, dass er große Rennen gewinnen kann.

Siehst du neben Marcus Burghardt noch andere deutsche Talente, die im Klassikerbereich in Zukunft vorne mitfahren können?

Wesemann: Ich traue Robert Wagner von Skil-Shimano im Klassikerbereich noch eine gute Entwicklung zu. Wo die hingeht, das muss man abwarten. David Kopp kommt auf diesem Terrain auch gut zurecht. Er ist jetzt im besten Rennfahreralter. Man muss allerdings abwarten, wo es ihn im Jahr 2009 hinverschlägt.

Du bist seit drei Jahren Schweizer. Zu wie viel Prozent fühlst du dich als Schweizer, zu wie viel Prozent noch als Deutscher?

Wesemann: In Prozent kann man das schwer ausdrücken. Ich fühle mich auf jeden Fall in der Schweiz sehr, sehr wohl. Es war die richtige Entscheidung, die Schweizer Staatsbürgerschaft anzunehmen. In den Ergebnislisten schaue ich natürlich schon noch nach den deutschen Fahrern. Wenn aber im Fußball die Schweiz gegen Deutschland spielt, dann drücke ich der Schweiz die Daumen. Zu den Deutschen halte ich in einem Turnier erst, wenn die Schweiz ausgeschieden ist.

Vor allem in Deutschland entfernen sich nach den zahlreichen Dopingskandalen immer mehr Sponsoren vom Radsport. So werden Traditionsrennen nicht mehr ausgetragen, Teams dicht gemacht. Wie ernst ist die Lage des (deutschen) Radsports?

Wesemann: Die Lage ist natürlich sehr ernst. Dadurch, dass so viele Rennen und Teams wegfallen, nimmt man sich die Grundlage. In diesem Jahr hatte ich das Gefühl, dass bei der ARD/ZDF während der Tour weniger das Thema Doping dominierte, als die Bemühungen, die Zukunft des Teams Gerolsteiner zu sichern. Leider hat man das zu spät erkannt. Ein deutsches Team, das ist einfach zu wenig. Vom Radsport hängen viele Arbeitsplätze ab, nicht nur in der Radsportszene selbst, sondern auch im Medienbereich. Aber man muss auch ganz klar sagen: Im Radsport gibt es zu viele dumme Rennfahrer. Auch deshalb sind die Verträge mittlerweile doppelt so dick wie zu meinem Karrierenfang. Es gibt zahlreiche Klauseln zum Thema Doping. Das finde ich genau so sinnvoll wie die verstärkte Anzahl von Kontrollen. Da sind wir absolute Vorreiter, von denen sich andere Sportarten wirklich etwas abschauen könnten. Ist das Kontrollnetz engmaschig, bleiben viele drin hängen. Wenn nicht, dann kommen auch entsprechend viele durch.

Wie hat sich der Radsport den gewandelt, wenn du ihn mit deinen Profi-Anfängen und dem Jahr 2008 vergleichst?

Wesemann: Die Leistungsdichte ist extrem groß geworden. Früher konnte man sich bei den Rennen in Form bringen. Heute braucht man für die ersten Rennen schon 8000 bis 10000 Kilometern in den Beinen, um einigermaßen mitrollen zu können. Gerade im Sprintbereich ist das auffällig. Früher gab es die Züge von Cipollini oder auch bei Telekom für Zabel. Die sind mehrere Kilometer von vorne gefahren und am Schluss musste der Sprinter nur noch vorbeifahren. Heute gibt es das in einer solchen Form nicht mehr. Vielleicht noch über zwei, drei Kilometer, aber nicht über 10-15 Kilometer, wie das früher war. Ein weiterer Unterschied ist für mich, dass die jungen Fahrer heute keine zwei, drei Jahre Zeit bekommen, sich im Profi-Zirkus einzuleben. Die müssen gleich Ergebnisse hereinfahren um nicht nach zwei Jahren wieder auf der Straße zu stehen. Es gibt einfach zu viele Fahrer und gleichzeitig zu wenig freie Plätze in den Teams. Eine letzte Veränderung, die mir aufgefallen ist, ist das Verhalten vieler junger Fahrer. Die werden im U23-Bereich schon zu Champions gemacht und haben dann, wenn sie zu den Profis kommen, überhaupt keinen Respekt mehr. Das war früher anders. Da gab es aber auch noch echte Typen im Feld, die die jungen Fahrer gemaßregelt haben. Heute sucht man diese Typen vergebens.

Mit Steffen Wesemann sprach Christoph Adamietz

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

14.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

14.06.2024Philipsen schlägt bei Belgien-Rundfahrt zurück

(rsn) – Nachdem er sich am Vortag noch Tim Merlier (Soudal – Quick-Step) geschlagen geben musste, hat Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) die Verhältnisse aus seiner Sicht wieder geradeger

14.06.2024Neue Freiheit auf dem Transfermarkt: Die 1.-August-Deadline fällt!

(rsn) – Erleichterung für die Radsport-Welt: Im Rahmen des Meetings des UCI Management Committee vom 10. bis 12. Juni in Aigle ist auch das Transfer-Modell des Profi-Radsports diskutiert und offenb

14.06.2024WorldTour- und Women´s WorldTour-Kalender für 2025 stehen fest

(rsn) – Neben den geplanten Maßnahmen zur Steigerung der Sicherheit bei Straßenrennen hat das UCI Management Committee bei ihrem jüngsten Meeting vom 10. bis 12. Juni in Aigle auch die WorldTour-

14.06.2024Almeida schüttelt auf verkürzter Etappe seinen Kapitän Yates ab

(rsn) – UAE Team Emirates hat auf der auf 42 Kilometer verkürzten 6. Etappe der 87. Tour de Suisse (2.UWT) von Ulrichen nach Blatten den nächsten Doppelerfolg gefeiert. Auf den letzten 300 Metern

14.06.2024Aleotti gewinnt 3. Etappe der Slowenien-Rundfahrt

(rsn) – Giovanni Aleotti kann auch außerhalb von Rumänien gewinnen. Der Profi von Bora – hansgrohe, dessen fünf Profisiege bisher allesamt von der Sibiu Tour stammten, darunter die Gesamtsiege

14.06.2024Felbermayr räumt auf Mauritius ab und geht dann baden

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat auch die Schlussetappe der Tour de Maurice (2.2) dominiert. So gewann der Österreicher Felix Ritzinger als Solist mit zwei Minuten Vorsprung auf das Feld das l

14.06.2024Norweger Stensby gewinnt 1. Etappe der Oberösterreich Rundfahrt

(rsn) – Die 1. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt führte das Feld von Eferding nach Altheim nahe der deutsch-österreichischen Grenze und endete mit dem Sieg des Norwegers Anton Stensby (Coop

14.06.2024Mindestlohn und automatische WWT-Einladungen für ProTeams

(rsn) – Ab der Saison 2025 wird es auch im Frauen-Radsport eine dritte Team-Kategorie zwischen den WorldTour-Rennställen und den Continental-Teams geben, die ProTeams. Das hat die UCI bereits im ve

14.06.2024Kletter-Festival mit Entscheidungen gleich zu Beginn

(rsn) – Wenn am Wochenende die Tour de Suisse der Männer in Villars-sur-Ollon zu Ende geht, beginnt die der Frauen. Vier Tage dauert die Tour de Suisse Women (2.WWT) in diesem Jahr, und anders als

14.06.2024Benedetti beendet Karriere nach Polen-Rundfahrt

Auf eine Profi-Karriere ohne ein einziges Mal das Team zu wechseln können nicht viele Radsportler zurückblicken. Cesare Benedetti schon. Der 36-Jährige kam 2010 zum damals von Ralph Denk neu gegr

14.06.2024Alle WorldTour- und fünf ProTeams bei Cyclassics am Start

(rsn) – Alle 18 WorldTour-Mannschaften und fünf ProTeams werden am 8. September bei den in diesem Jahr etwas nach hinten verlegten Bemer Cyclassics in Hamburg am Start stehen. Das gab die ASO, seit

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)