Interview

Robert Förster: "In Milram steckt viel Gerolsteiner"

Foto zu dem Text "Robert Förster:

Robert Förster

Foto: ROTH

24.11.2008  |  (rsn) – Nach sechs Jahren bei Gerolsteiner wird Robert Förster in der kommenden Saison für Team Milram fahren, den einzigen deutschen ProTour-Rennstall. Im Interview mit Radsport News spricht der Sprinter über seine schwierige letzte Saison, über sein neues Team und über mangelnde Koordination bei den Dopingkontrollen.

Sie fahren nächstes Jahr in einem neuen Team. Ändern sich dadurch auch Ihre Ziele für 2009?

Förster: Nein. Ich will meinen Job wieder so gut wie möglich machen und so viele Rennen wie möglich gewinnen. Das ist also im Großen und Ganzen so wie bei Gerolsteiner. Mein Rennkalender steht noch nicht, es ist also offen, ob ich dir Tour fahre oder Giro und Vuelta. Aber das kann im Team derzeit noch keiner sagen, außer vielleicht Linus Gerdemann. Ich will erst mal ein gutes Frühjahr fahren und hoffe natürlich, dass ich mich für die Tour qualifizieren kann.

Bei Gerolsteiner waren Sie die Nummer 1 bei den Sprints. Bei Milram werden Sie neben Gerald Ciolek starten. Haben Sie sich schon Gedanken über die Rollenverteilung gemacht?

Förster: Natürlich, ich habe auch schon mit Gerald darüber gesprochen. Letztlich hängt es aber davon ab, wie die Strategie des Teams aussehen wird, ob wir etwa zweigleisig fahren oder nur auf einen Sprinter setzen. Aber ich habe auch kein Problem damit, für Ciolek anzufahren. Gerald und ich sind keine Konkurrenten, sondern Teamkollegen. In anderen Teams funktioniert das ja auch. Columbia hat letztes Jahr gezeigt, dass es sogar mit drei Sprintern klappt. Die sind mit Cavendish, Ciolek und Greipel gefahren und jeder hat seine Rennen gewonnen.

In der vergangenen Saison lief es nicht besonders gut für Sie. Warum nicht?

Förster: Das hatte damit zu tun, dass uns diese Ungewissheit im Nacken saß, wie es mit dem Team weitergeht. Auf jede positive Zwischenmeldung folgte ja sofort ein Rückschlag. Hans Holczer war sehr offen zu uns, was die Zukunft des Teams anbelangte. Je länger die Saison aber dauerte, umso schwerer war es für uns, damit umzugehen und natürlich hat sich das nicht gerade positiv ausgewirkt, nicht nur auf mich. Es ist ja kein Zufall, dass es bei einem Fahrer wie Markus Fothen auch nicht besonders gut lief. Man kann eben nur Spitzenleistungen bringen, wenn es im Umfeld auch stimmt. Und das war bei Gerolsteiner wegen der Sponsorenfrage in diesem Jhr eben nicht so. Mit jeder Absage ist die Belastung größer geworden.

Wie wäre es mit Ihnen weiter gegangen, wenn Sie kein neues Team gefunden hätten?

Förster: Das ist spekulativ. Ich bin ja jetzt bei dem Team, für das ich fahren wollte, und bin sehr zufrieden damit.

Ist der Wechsel von Gerolsteiner, für das Sie immerhin sechs Jahre gefahren sind, zu Milram ein tiefer Einschnitt?

Förster: Würde ich nicht sagen. Vielleicht wird es ja für die verbliebenen Milram-Fahrer ein tieferer Einschnitt als für mich. Immerhin sind nicht nur acht Fahrer, sondern auch viele Physiotherapeuten und Mechaniker von Gerolsteiner zu Milram gewechselt. In dem Team steckt ja fast mehr Gerolsteiner als Milram.

Haben Sie schon mit den Vorbereitungen auf die neue Saison begonnen?

Förster: Ich habe vor zehn Tagen wieder mit dem Training angefangen. Ich mache derzeit querbeet Laufen, Radfahren, Mountainbike und allgemeine Athletik, von allem ein bisschen halt. Am 11. Dezember geht’s dann mit dem Team ins Trainingslager auf Mallorca.

Die deutschen Profis der ersten und zweiten Kategorie müssen sich künftig an den Kosten für die Trainingskontrollen beteiligen. Sind Sie damit einverstanden?

Förster: Zunächst mal ist ja klar, dass Dopingkontrollen irgendwie finanziert werden müssen. Andererseits geben wir ja schon einen Teil unserer Preisgelder zur Dopingbekämpfung ab. Aber es bringt nichts, sich darüber zu beschweren. Am Ende müssen wir doch zahlen.

In diesem Jahr gab es national und international so viele Dopingkontrollen wie nie. Wie hat sich das bei Ihnen ausgewirkt?

Förster: Die Anzahl der Kontrollen ist 2008 regelrecht explodiert. Ich wurde 17mal von der UCI kontrolliert, dazu kamen so 10-15 Wettkampfkontrollen und nochmal so viele Trainingskontrollen der NADA. Auf’s Jahr hochgerechnet bedeutet das rund eine Kontrolle pro Woche. Ich denke, viel mehr geht nicht. Allerdings sind die Vorgehensweisen der verschiedenen Instanzen nicht immer gut koordiniert. UCI und NADA etwa beauftragen in Deutschland beide dieselbe Firma. Mit ist es schon passiert, dass am Montag ein Kontrolleur im Auftrag der UCI kam und am Dienstag derselbe im Auftrag der NADA. Es müsste eine einheitliche Datenbank geben, dann könnten solche Überschneidungen vermieden werden. Außerdem müsste gezielter kontrolliert werden. Ich hoffe auch, dass die Labors neue Tests entwickeln. Ich denke, momentan sind sie noch nicht soweit, alles zu finden.

Es gibt Kritiker, die sagen, der Radsport unternimmt noch immer nicht genug gegen Doping…

Förster: Die Leute wissen gar nicht, wieviel gemacht wird und welche Einschränkungen wir in Kauf nehmen. Wir sind praktisch 24 Stunden am Tag erreichbar, müssen uns aus dem ADAMS-System (ein Anti-Doping Adminstrations- und Mangementsystem, das von dem Softwareunternehmen eSys Medical aus Montreal erstellt wurde, d. Red.) abmelden, wenn wir nur für zwei Stunden das Haus verlassen. Wir können nicht einfach mal so Urlaub machen, müssen uns stattdessen bei der UCI und der NADA abmelden.

Ihr bisheriger Teamchef Hans-Michael Holczer will sich erst mal komplett aus dem Radsport zurückziehen. Können Sie das nachvollziehen?

Förster: Einerseits ist es natürlich schade, weil mit Holczer jetzt jemand an maßgeblicher Stelle nicht mehr dabei ist, der über einen Zeitraum von zehn Jahren ein Team von den kleinsten Anfängen an aufgebaut hat und sehr erfolgreich war. Andererseits kann ich ihn zu 100% verstehen. Er hat so viel Vertrauen in uns gesetzt, und dann wird er von zwei Fahrern dermaßen abgestraft, ja regelrecht abgeschossen. Das ist schon extrem bitter.

Sie meinen Ihre ehemaligen Teamkollegen Schumacher und Kohl. Wie beurteilen Sie deren Reaktion auf die positiven Dopingproben?

Förster: Es gibt eben zwei Typen von Fahrern: diejenigen, wie Kohl, die es zugeben und sich entschuldigen – obwohl es eigentlich unentschuldbar ist – und diejenigen wie Schumacher, die alles anfechten und versuchen, das durchzuziehen.

Haben Sie noch Kontakt zu den beiden?

Förster: Nein. Kohl hat an den Rest des Teams eine Rundmail geschrieben und sich entschuldigt. Es täte ihm alles sehr leid und er wünsche sich, dass er uns eines Tages wieder in die Augen schauen könne. Aber ansonsten gibt es da keinen Kontakt mehr.

Mit Robert Förster sprach Matthias Seng.

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

20.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

20.06.2024Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen

(rsn) - Am Freitag beginnen in Bad Dürrheim und Donaueschingen die Deutschen Straßen-Meisterschaften mit dem Zeitfahren der U23 Frauen. Am Sonntag endet das dreitägige Spektakel gegen 16:45 Uhr mit

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi zu seinen Gunsten

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Markus lässt in den Niederlanden Vollering wieder hinter sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

19.06.2024Blummenfelt und Visma-Urgestein Bouwman zu Jayco?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

19.06.2024Wiggins soll laut Anwalt kein Zuhause mehr haben

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten für bankrott erklärt worden sein. Der Toursieger von 2012 hatte seit mehreren Jahren finanzielle Probleme, laut der britischen Tagesz

18.06.2024Lidl und Canyon fühlen Vollerings SD Worx gehörig auf den Zahn

(rsn) – Die Teams Lidl – Trek und Canyon – SRAM haben am Montag und Dienstag auf der 3. und 4. Etappe der Tour de Suisse Women alles probiert, um Demi Vollering und ihr Team SD Worx – Protime

18.06.2024Vollering wehrt unzählige Canyon-Attacken ab und jubelt in Champagne

(rsn) –Demi Vollering (SD Worx – Protime) hat in Champagne ihren dritten Tagessieg bei der Tour de Suisse Women gefeiert und nach großem Kampf auf der Schlussetappe auch ihr Gelbes Trikot souver

18.06.2024Lidl - Trek: Tour-Doppelspitze durch Corona und Grippe lahmgelegt

(rsn) – Knapp zwei Wochen vor dem Grand Départ in Florenz bereit die geplante Tour-Doppelspitze von Lidl – Trek dem Team Sorgen. Sowohl Tao Geoghegan Hart als auch Giulio Ciccone sind erkrankt un

18.06.2024Österreich schickt Schmidbauer und Wafler zu Olympia

(rsn) – Maximilian Schmidbauer und Tim Wafler werden die österreichischen Farben bei den Olympischen Bahnwettbewerben von Paris vertreten. Für die beiden 22-Jährigen wird es die erste Olympia-Tei

18.06.2024113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in Barcelona

(rsn) – Die 113. Tour de France beginnt am 4. Juli 2026 in der katalanischen Hauptstadt Barcelona, wie die Organisatoren am Dienstag ankündigten. Die Ausrichterstadt der Olympischen Spiele 1992 war

18.06.2024Cofidis-Gründer Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

(rsn) – Das französische Team Cofidis um den Freiburger Simon Geschke trägt Trauer. Wie der Rennstall am Dienstag bestätigte, ist sein Gründer Francois Migraine im Alter von 79 Jahren verstorben

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine