Interview mit dem Sportlichen Leiter der Bremer Sixdays

Sercu: "Zabel, Bartko und Risi sind die Favoriten"

Foto zu dem Text "Sercu:

Patrick Sercu mit Erik Zabel beim Bremer sechstagrennen 2007

Foto: ROTH

17.12.2008  |  (rsn) - Bei der 45. Auflage des Bremer Sechstagrennens (08. - 13. Januar 2009) muss der Sportliche Leiter Patrick Sercu auf einen der großen Stars verzichten. Der belgische Titelverteidiger Iljo Keisse wurde beim Sechstagerennen von Gent positiv getestet und muss mit einer Dopingsperre rechnen. Trotz des Ausfalls von Keisse ist Sercu mit dem Fahrerfeld zufrieden, wie der ehemalige Bahnspezialist im Interview mitteilte. Allerdings hätte Sercu gerne Roger Kluge am Start gesehen. Dem Madison-Silbermedaillengewinner von Peking wurde aber vom Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wegen der parallel stattfindenden Weltcuprennen die Freigabe verweigert.

Wie sehr hat Sie die Nachricht geschockt, dass Iljo Keisse positiv getestet wurde?

Sercu: Das war natürlich ein großer Schock für uns alle. Für mich war das bei dem Jungen absolut nicht vorstellbar, ich kann es immer noch nicht begreifen. Aber Fakt ist, dass er positiv getestet wurde und nicht fahren darf und nicht fahren wird in Bremen. Welches verbotene Mittel er genommen hat und ob er wissentlich gedopt hat, das weiß wohl nur er selbst. Ich weiß allerdings, dass er völlig fertig mit den Nerven ist.

Sind Sie auch ohne Keisse zufrieden mit dem Fahrerfeld?

Sercu: Ja, im Großen und Ganzen bin ich zufrieden. Wenn ein Topfahrer fehlt, heißt das noch lange nicht, dass wir keine spannenden Rennen sehen. Ich kann nur hoffen, dass sich vor dem Startschuss kein Fahrer mehr verletzt.

Worauf achten Sie bei der Zusammenstellung des Fahrerfeldes?

Sercu: In allererster Linie natürlich auf Qualität. Für das größte Sechstagerennen der Welt sollte man auch die besten Sechstagefahrer verpflichten. Das ist uns weitgehend gelungen. Dann spielt es natürlich auch eine Rolle, wo das Rennen stattfindet. Bei einem Sechstage-Rennen in Deutschland sollte man schon darauf achten, dass der Großteil der Fahrer auch aus Deutschland kommt.

Gibt es einen Fahrer, den Sie gern in Bremen gesehen hätten und den sie nicht bekommen haben?

Sercu: Ich hätte Roger Kluge schon gern dabei gehabt. Er ist ein Riesentalent. Roger ist 2008 bei der Weltmeisterschaft in Manchester mit Olaf Pollack Zweiter im Madison geworden. Bei den Olympischen Spielen von Sydney hat er die Silbermedaille im Punktefahren geholt. Der hätte uns schon gut zu Gesicht gestanden.

Warum hat es nicht geklappt? Lag es an der geforderten Gage?

Sercu: Nein, das ist meistens das geringste Problem. Da einigt man sich recht schnell. Die Fahrer wissen selbst ganz gut, was sie fordern können. Sie kennen ihren Wert.

Woran lag es dann?

Sercu: Er hat keine Freigabe vom Bund Deutscher Radfahrer bekommen. Seit Jahren sind es dieselben Probleme. Einige Nationalfahrer können nicht bei den Sechstage-Rennen antreten, weil gleichzeitig die Weltcups ausgetragen werden. Das ist eine Sache, die ich absolut nicht verstehen kann. In dieser Wintersaison hat der Weltradsportverband UCI erneut fast alle Weltcups so terminiert, dass sie zeitgleich mit den großen Sechstagerennen stattfinden. Das hätte man anders lösen können. Wir haben oft genug darauf hingewiesen, aber die UCI stellt sich da stur.

Warum holen Sie keine Weltstars von der Straße auf die Bahn?

Sercu: Ganz einfach, die meisten können das nicht. Erik Zabel ist eine absolute Ausnahme. Klar, es gibt Straßenfahrer, die ursprünglich von der Bahn kommen. Solche haben wir auch dabei, wie Leon van Bon oder Olaf Pollack. Bei denen weiß ich um ihre Qualitäten auf der Bahn. Aber die wirklichen Topstars auf der Straße, die würden bei den Sechstage-Rennen nur hinterherfahren. In solchen Fällen ist es dann doch auch eine Frage des Preises. Ein echter Weltstar tritt nur für extrem hohe Gagen an. Aber was habe ich davon, wenn er so viel Geld kostet, wie fünf andere Teams zusammen und dann Letzter wird?

Wann wissen Sie, wie Sie die Teams zusammenstellen und worauf kommt es dabei besonders an?

Sercu: Man muss darauf achten, dass die beiden Rennfahrer zusammenpassen. Sowohl von der Mentalität her als auch von ihren fahrerischen Qualitäten. Wenn man zum Beispiel einen Sprintertypen und einen Verfolger zusammen fahren lässt, ist das zumeist eine gute Kombination. Einem jungen Fahrer sollte man einen erfahrenen Kollegen an die Seite stellen. Aber ich kann natürlich auch keinem der Favoriten einen deutlich schwächeren Partner an die Seite stellen, mit dem er dann nur hinterherfährt.

Wer sind Ihre Favoriten ?

Sercu: Es gibt drei Favoritenpaare. Erik Zabel und Leif Lampater, Robert Bartko mit seinem neuen Partner Andreas Beikirch und natürlich das Team Bruno Risi/Danny Stam. Die sind nach ihrem Sieg in Zürich ein ganz heißer Kandidat für Bremen. Sie haben beide eine unglaubliche Erfahrung und sie verstehen sich prächtig.

Welches Fahrerpaar kann für Überraschungen sorgen?

Sercu: Kenny de Ketele ist in Amsterdam sehr gut gefahren, sein Partner Leon van Bon ist ein alter Hase. Den beiden traue ich durchaus etwas zu. Bei Olaf Pollack und Franco Marvulli muss man abwarten, wie sie harmonieren und ob Marvulli genau so gut in Form ist wie er es gerade in Zürich war.

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.08.2009Rapp: 2010 wohl keine Deutschland Tour

(rsn) - Nachdem ARD und ZDF in diesem Jahr doch von der Tour de France berichtet hatten, war auch die für 2009 abgesagte Deutschland Tour wieder in den Mittelpunkt von Spekulationen gerückt. Im Inte

20.08.2009"Für ganz vorne fehlte noch ein bisschen was"

(rsn) – Nach schwachem Saisonstart hat Gerald Ciolek (Milram) in den vergangenen Monaten beständig gute Leistungen gezeigt, auch wenn es bisher erst zu einem Sieg reichte. Im Interview mit Radsport

20.04.2009"Ich bin froh, dass im Radsport soviel kontrolliert wird"

(sid) - Linus Gerdemann gehört zu den deutschen Hoffnungsträgern bei der diesjährigen Tour de France. Im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) spricht der Milram-Kapitän über seine F

19.03.2009"Wir sind als böse Ketzer dargestellt worden"

(sid) - Der wochenlangen Schlammschlacht folgt der Showdown im Nobelhotel: BDR-Präsident Rudolf Scharping stellt sich am Samstag auf der Bundesversammlung des Bundes Deutscher Radfahrer zur Wiederwah

17.03.2009Claußmeyer: "Wir leben von unserer Stärke als Team"

(rsn) - Aus dem Continental-Team Sparkasse wurde zur neuen Saison das Team Nutrixxion Sparkasse. In Gespräch mit Radsport News erklärte Teamchef Mark Claußmeyer die Zusammensetzung des Teams, die S

04.03.2009„Letztendlich geht es immer um den Erfolg“

(rsn) – Mit neuem Hauptsponsor und einigen namhaften Neuzugängen wie Sebastian Sielder und René Haselbacher ist das österreichische Team Vorarlberg-Corratec in die neue Saison gegangen. Im Interv

26.02.2009„Kein Sieg im letzten Jahr – das hat mich gewurmt“

(rsn) – Paul Martens steht in seiner zweiten Saison beim niederländischen Rabobank-Team. Im letzten Jahr gelang dem 25-Jährigen trotz guter Leistungen kein Sieg. Das soll in dieser Saison anders w

24.02.2009„Ich habe mich als Co-Kapitän sehr wohl gefühlt“

(rsn) – Als Vierter der Andalusien-Rundfahrt zeigte Martin Velits (Milram) schon früh in der Saison sein großes Potenzial. Im Interview mit Radsport News sprach der 24-jährige Slowake über seine

13.02.2009"Schlimmer kann es nicht mehr kommen"

(rsn) - Der Australier William Walker, 2005 Vize-Weltmeister in der U23-Klasse, zählt zu den großen Talenten des Radsports. Das konnte der 23-Jährige in den letzten beiden Jahren im Rabobank-Trikot

11.02.2009"Ich will mich 2009 für höhere Weihen empfehlen"

(rsn) - Christian Müller (26) galt in seiner U23-Zeit als eines der größten deutschen Zeitfahrtalente. Nach einer guten Neo-Profi-Saison 2005 bei CSC lief in den folgenden drei Jahren nur wenig zus

07.02.2009"Wir sind eines der jüngsten Continental-Teams"

(rsn) - Das Bochumer Continental-Team Vlassenroot startet 2009 unter dem Namen Seven Stones. Im Gespräch mit Radsport News erklärt der Sportliche Leiter Lars Diemer, was hinter der Namensänderung s

05.02.2009"In Topform zu den Ardennenklassikern"

(rsn) - Robert Gesink ist das größte niederländische (Kletter-)Talent seit vielen Jahren. 2008 machte der 22-jährige Rabobank- Profi in mehreren großen Rennen mit Spitzenplatzierungen bereits von

Weitere Radsportnachrichten

13.06.2024UCI führt “Gelbe Karte“ ein und modifiziert 3-km-Regel

(rsn) – Der Radsport-Weltverband hat im Rahmen eines Meetings seines ´Management Committee´ neue Maßnahmen beschlossen, um die Sicherheit von Radprofis im Rennbetrieb zu verbessern. Das gab die U

13.06.2024Bauhaus leidet und sprintet trotzdem zum zweiten Saisonsieg

(rsn) – Nachdem er sich zum Auftakt der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) noch mit dem dritten Platz hatte begnügen müssen, konnte Phil Bauhaus (Bahrain Victorious) auf der 2. Etappe jubeln. Der 29-jä

13.06.2024Buchmann erfolgreich an Hüfte und Schlüsselbein operiert

(rsn) – Emanuel Buchmann ist nach seinem Sturz im Finale der 2. Etappe der Tour de Suisse (2.UWT) erfolgreich an seiner Hüfte und dem Schlüsselbein operiert worden. Das teilte sein Team Bora – h

13.06.2024Van Dijke-Brüder auf dem Weg zu Red Bull - Bora - hansgrohe?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

13.06.2024Ist das die Sonderlackierung von Van der Poels Tour-Rad?

(rsn) – Sonderlackierungen für die Tour de France (2.UWT), das ist für die großen Stars des Radsports inzwischen regelrecht Standard. Meist aber werden Bilder von den neuen Farben der Räder erst

13.06.2024Bernal, Martinez und Gaviria vertreten Kolumbien bei Olympia

(rsn) – Egan Bernal (Ineos Grenadiers) und der Giro-Zweite Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) werden Kolumbien bei den Olympischen Spielen in Paris auf der Straße vertreten, während Ferna

13.06.2024Skjelmose hat die Titelverteidigung noch lange nicht abgeschrieben

(rsn) – Die erste Bergetappe der 87. Tour de Suisse hat wie erwartet dem Klassement deutliche Konturen gegeben. Als stärkster unter den Favoriten erwies sich Adam Yates (UAE Team Emirates), der als

13.06.2024EF-Duo Bettiol und Carapaz muss bei Tour de Suisse aussteigen

(rsn) – Ohne seine beiden Kapitäne Richard Carapaz und Alberto Bettiol wird EF Education – EasyPost die zweite Hälfte der Tour de Suisse (2.UWT) bestreiten müssen. Wie der US-Rennstall auf X (v

13.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

12.06.2024Giro Next Gen: Nur Magnier schneller als Teutenberg

(rsn) - Nach Platz sieben im Prolog und Rang vier auf der 1. Etappe ließ Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Future Racing) auf dem vierten Teilstück des Giro Next Gen (2.2u) seine bisher beste Platzi

12.06.2024Waerenskjold sichert sich Auftakt-Zeitfahren in Belgien

(rsn) - Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) hat das Auftaktzeitfahren der 93. Belgium Tour (2.Pro) für sich entschieden. Auf dem 12 Kilometer langen Rundkurs in Beringen war der Norweger in der Zeit

12.06.2024Traeen landet Ausreißercoup am Gotthardpass

(rsn) – Der Gotthardpass ist in norwegischer Hand. Torstein Traeen (Bahrain Victorious) hat die 4. Etappe der Tour de Suisse auf 2.100 Metern Höhe für sich entschieden und den ersten Sieg als Prof

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Suisse (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Baloise Belgium Tour (2.Pro, BEL)
  • Tour of Slovenia (2.Pro, SLO)