Italiener imponieren auf 5. Giro-Etappe

Liquigas: Ausscheidungsfahren für Basso

Foto zu dem Text "Liquigas: Ausscheidungsfahren für Basso"

Liqugias auf der 5. Etappe des Giro d´Italia

Foto: ROTH

14.05.2009  |  (rsn) – Am fünften Tag des Giro d’Italia zeigten Ivan Basso und sein Team erstmals, wozu sie in der Lage sind. Den 25 Kilometer langen Schlussanstieg hinauf zur Seiser Alm nutzte Liquigas zu einem Ausscheidungsfahren, dem eine ganze Reihe von Bassos Konkurrenten zum Opfer fielen.

So verlor Lance Armstrong (Astana) 2:53 Minuten auf seinen früheren Tour-Rivalen. Nicht viel besser erging es Bassos Landsmann Damiano Cunego (Lampre/+2:34). Aber auch der zweifache Giro-Sieger Gilberto Simoni (Serramenti PVC/+0:42) und der Australier Michael Rogers (Columbia-Highroad/+0:17) konnten dem Liquigas-Tempo nicht folgen. Gar ein Debakel erlebte Stefano Garzelli (Aqua & Sapone), ein weiterer früherer Giro-Sieger. Der 35 Jahre alte Italiener handelte sich 5:19 Minuten Rückstand auf Basso ein. Selbst Teamkollege Franco Pellizotti, Giro-Vierter des Vorjahres und nomineller Co-Kapitän, erreichte 42 Sekunden hinter seinem Kapitän das Ziel.

Es war beeindruckend, wie der Liquigas-Zug in den letzten Berg hineinjagte und auf den 25 Kilometern hinauf zum Ziel sein hohes Tempo durchhielt. Zunächst führte der Finne Kjell Carlström das Feld an, um dann an den Kroaten Vladimir Miholjevic zu übergeben. Danach – die Ausreißergruppe war längst gestellt - lösten sich der Pole Sylvester Szmyd und Pellizotti in der Führungsarbeit ab. Und schließlich übernahm Basso persönlich das Kommando.

„Auf den letzten vier Kilometern hat man ja gesehen, dass ich viel Tempo gemacht habe“, sagte Basso nach dem Rennen zu cyclingnews.com. „Aber auf einer solch kurzen Etappe ist es schwierig, große Abstände herauszufahren. Das ist wirklich ein merkwürdiger Giro, wir sind erst am fünften Tag und es ist nicht einfach, so früh im Rennen schon mit solch einem Berg fertigzuwerden.“

Basso gelang das jedenfalls hervorragend, auch wenn er Respekt vor dem nur 125 Kilometer langen Teilstück hatte. „Es gibt Fahrer, die mit so kurzen Etappen nicht gut zurechtkommen“, sagte der 31-jährige Italiener. „Und ehrlich gesagt, hatte ich auch meine Bedenken. Nach dem ersten Anstieg kam diese lange Abfahrt und dann sofort der lange Schlussanstieg.“

Auch wenn Basso, jetzt Sechster der Gesamtwertung 1:06 Minuten hinter seinem Landsmann Danilo Di Luca (LPR Brakes), noch vor gefährlichen Etappen in den nächsten Tagen warnte – so vor dem Österreich-Abstecher am Donnerstag oder der Etappe nach Bergamo am Samstag – , wird wohl erst das extrem schweren Zeitfahren der 12. Etappe zu größeren Veränderungen in der Gesamtwertung führen. Dann will der Giro-Sieger von 2006 zum Angriff auf das Rosa Trikot blasen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

01.06.2009Seeldraeyers schreibt Giro-Geschichte

(rsn) – Mit der Nominierung von Kevin Seeldraeyers für den 92. Giro d`Italia traf die Quick Step-Teamleitung eine Weiße Entscheidung. Die belgische Nachwuchshoffnung war eine der großen Überrasc

01.06.2009Di Luca: "Der stärkste Fahrer hat den Giro gewonnen"

(rsn) - Danilo Di Luca hat nichts unversucht gelassen, zum zweiten Mal den Giro d'Italia zu gewinnen. So startete der LPR-Kapitän im abschließenden Zeitfahren wegen des regnerischen Wetters mit ein

31.05.2009Mentschow beendet Armstrongs Serie

(rsn) - Obwohl Denis Mentschow bereits zwei Mal die Spanien-Rundfahrt gewonnen hat, war für den Rabobank-Kapitän der Giro-Gesamtsieg etwas ganz Besonderes. Denn der 31-jährige Russe ist der erste

31.05.2009Bruyneel mit Armstrongs Leistung zufrieden

(sid/rsn) - Auch wenn es im abschließenden Zeitfahren des 92. Giro d´Italia nur zu Platz 53 mit 1:19 Minuten Rückstand auf den Litauer Ignatas Konovalovas (Cervélo) reichte, konnte Lance Armstro

31.05.2009Mentschow stürzt ins Rosa Glück

(rsn) - Dramatisches Finale beim 92. Giro d`Italia. Der Gesamtführende Denis Mentschow (Rabobank) stürzte beim 14,4 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Rom auf dem letzten Kilometer auf regennasse

31.05.2009Mentschow konterte Di Lucas letzten Angriff

(rsn) - Nur 20 Sekunden liegen vor dem abschließenden 14,4 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Rom zwischen dem Giro-Gesamtführenden Denis Mentschow (Rabobank) und dem Zweiten Danilo Di Luca (LPR

30.05.2009Mentschow kann den Sekt kaltstellen

(rsn) - Denis Mentschow kann schon mal den Sekt kaltstellen. Der Rabobank-Kapitän überstand die vorletzte Etappe des 92. Giro d`Italia unbeschadet und konnte dank einer Zeitgutschrift bei einem Zwi

30.05.2009Mentschow: "Die Ausgangslage spricht für mich"

(rsn) - Alle zwei Jahre wieder. So könnte das Motto des Russen Denis Mentschow bei den großen Landesrundfahrten lauten. Nachdem der Rabobank-Kapitän 2005 und 2007 die Vuelta a Espana gewann, steht

29.05.2009Mentschow wehrt Di Lucas Attacken ab

(rsn) - Denis Mentschow (Rabobank) hat den Tanz auf dem Vulkan ohne Blessuren überstanden. Der Russe wehrte auf der letzten Bergetappe des 92. Giro d`Italia die Attacken der Konkurrenz erfolgreich a

29.05.2009Armstrong auf menschliche Größe geschrumpft

Neapel (dpa) - Lance Armstrong als Wasserträger, als Windschatten- Geber und als Presse-Boykotteur: Dreieinhalb Jahre Pause und die Schlüsselbein-Operation im März haben dem 37-jährigen Seriensieg

28.05.2009Das Feld hält still, Scarponi holt seine zweite Etappe

(rsn/dpa) - Michele Scarponi (Serramenti-PVC) hat die 18. Etappe des Giro d´Italia als Ausreißer gewonnen und damit bereits seinen zweiten Etappenerfolg gefeiert. Der 29 Jahre alte Italiener, der z

28.05.2009Giro: Sastre verliert an Boden

(rsn) - Wie gewonnen, so zerronnen. Vor dem Ruhetag hatte Carlos Sastre durch seinen Etappensieg seinen Rückstand auf das Giro-Spitzenduo Denis Mentschow (Rabobank) und Danilo Di Luca (LPR) verkürz

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

17.07.2024Premiere für ein neues und spektakuläres Bergfinale

(rsn) – Nachdem die Alpen schon in der ersten Woche im Programm standen, kehrt das Tourfeld in den letzten Tagen der 111. Tour de France zurück ins Hochgebirge, wo im Skigebiet SuperDèvoluy an der

17.07.2024Mit Girmays Sturz schmelzen die deutschen Siegchancen dahin

(rsn) – Die Chancen auf den ersten deutschen Etappensieg bei der Tour de France seit Nils Politt 2021 in Nimes triumphierte sind ausgerechnet in derselben Stadt am Dienstag ein großes Stück kleine

17.07.2024Tudor hält Thalmann und zieht Trio aus der U23 hoch

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

16.07.2024Philipsen schöpft Hoffnung, bedauert Girmays Missgeschick

(rsn) - Der Weg zur Siegerehrung war diesmal schwer für Biniam Girmay. Das rechte Knie war bandagiert. Immerhin konnte er halbwegs rund laufen. In Absprache mit den Organisatoren verzichtete der Erit

16.07.2024Endlich der “Ausreißer“ für Bauhaus

(rsn) – Für Sprinter soll es ja nichts Schlimmeres geben als Platz zwei. Der Zweite ist gerade bei den schnellen Männern eben der erste Verlierer. Die Medaille und den Champagner bekommt nur der S

16.07.2024Entwarnung bei Girmay: Keine Frakturen nach Sturz in Nimes

(rsn) – Was vor dem letzten Tag der Sprinter nach einer komfortablen Führung aussah, schrumpfte durch den Sturz gut 1,5 Kilometer vor dem Ziel auf der 16. Etappe der 111. Tour de France auf 32 Punk

16.07.2024Van der Poel: “Uns bleibt nichts mehr - außer leiden“

(rsn) - Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) gewann die 16. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in Nimes. Nach 188,6 Kilometern holte sich der Belgier seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour d

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)