"Wollte zeigen, dass ich noch gewinnen kann"

Winokurow siegt und hofft auf Astana

Foto zu dem Text "Winokurow siegt und hofft auf Astana"

Alexander Winokurow kündigt bei einer Pressekonferenz in Monaco sein Comeback an.

Foto: ROTH

12.08.2009  |  (rsn) - Alexander Winokurow ist nach abgelaufener Dopingsperre zurück - und wie. Der Kasache gewann am Mittwoch das neun Kilometer lange Zeitfahren der Tour de l`Ain und hofft jetzt, so schnell wie möglich sein kasachisches Nationaltrikot gegen das Astana-Jersey eintauschen zu können.

"Ich hoffe, dass die administrativen Probleme bald gelöst sind und dass ich das Ende der Saison noch für Astana fahren kann", sagte der 35-jährige Kasache nach dem Rennen.

Offenbar ist Winokurow, bei der Tour 2007 des Fremdblutdopings überführt und für zwei Jahre gesperrt, bereits wieder gut in Form, wie er mit seinem Sieg im ersten UCI-Rennen bewies. "Ich wollte den Leuten einfach zeigen, dass ich noch Rennen gewinnen kann", so der 35-Jährige. "Ich wollte mich testen und sehen, wie gut ich im Zeitfahren bin." Den Test bestand er mit Bravour – auch wenn keine wirklichen Zeitfahrspezialisten am Start standen.

Auf der anspruchsvollen Schlussetappe der viertägigen Rundfahrt wird sich Winokourow möglicherweise in den Dienst eines anderen Fahrers stellen. Dass er für den Gesamtführenden Astana-Profi Chris Horner fahren würde, wollte der Rückkehrer zumindest nicht verneinen - und das obwohl sie keine, oder besser gesagt, noch keine Teamkollegen sind.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • New Zealand Cycle Classic (2.2, NZL)