Cobo gewinnt 19. Etappe, Gesink fällt zurück

Valverde steht kurz vor Vuelta-Triumph

Foto zu dem Text "Valverde steht kurz vor Vuelta-Triumph"

Alejandro Valverde (Caisse d´Epargne) nach der 19. Vuelta-Etappe

Foto: ROTH

18.09.2009  |  (rsn) - Alejandro Valverde (Caisse d’Epargne) ist bei der Vuelta a Espana auf dem Weg zu seinem ersten Gesamtsieg bei einer dreiwöchigen Rundfahrt kaum noch zu stoppen. Auf der 19. Etappe von Avila nach La Granja über drei Berge der 1. Kategorie belegte der 29 Jahre alte Spanier den zweiten Platz hinter seinem Landsmann Juan Jose Cobo (Fuji-Servetto) und baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung vor dem neuen Zweitplatzierten, seinem Landsmann Samuel Sanchez (Euskaltel) auf 1:26 Minuten aus.

Der große Verlierer des Tages war der Niederländer Robert Gesink (Rabobank), der im letzten Anstieg des Tages dem Tempo der Favoritengruppe nicht mehr folgen konnte und mit 4:45 Minuten Verspätung das Ziel erreichte. Gesink, der auf der 17. Etappe schwer gestürzt war und auch heute bandagiert ins Rennen ging, fiel im Gesamtklassement auf Rang sechs zurück und hat keine Chancen mehr auf eine Podiumsplatzierung. Vom verletzungsbedingten Einbruch des bisherigen Gesamtzweiten profitierten der australische Tagesvierte Cadel Evans(Silence-Lotto), Olympiasieger Sanchez (4.) und der Italiener Ivan Basso (Liquigas/8.), der jetzt Platz drei im Gesamtklassement belegt.

Bis zum letzten Berg des Tages, dem 1.870 Meter Puerto de Nevecerrada (Kat. 1), der im Etappenverlauf zwei Mal bewältigt werden musste, bestimmten drei Ausreißer das Geschehen. Der Russe Eduard Vorganov (Xacobeo), der Franzose Christophe Riblon (Ag2r) und der Ire Daniel Martin (Garmin Slipstream) hatten sich bei Kilometer 26 abgesetzt und fuhren maximal sechs Minuten an Vorsprung heraus. Bei mittlerweile strömendem Regen wurde die Gruppe in der Anfahrt zum letzten Berg rund 35 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt. Danach ließen Caisse d’Epargne) und Euskaltel keine weiteren Attacken mehr zu. Bei hohem Tempo verlor Gesink, der schon am Puerto de la Morcuera große Probleme hatte, schon auf den ersten Kilometern des Anstiegs den Anschluss und erlebte ein Desaster.

Währendessen parierte Valverde auf den letzten Kilometern vor der letzten Bergwertung einige halbherzige Angriffe von Sanchez und dem Gesamtsechsten Ezquiel Mosquera (Xacobeo) mühelos und attackierte sogar in der nassen, gefährlichen Abfahrt. Nur der Abfahrtsspezialist Sanchez konnte dem Gold-Trikot folgen und kurzzeitig sah es so aus, als ob die beiden Spanier sich würden absetzen können.

Im unteren, trockneren Teil der Abfahrt schlossen aber alle Favoriten wieder zu den beiden Spitzenreitern auf, so dass schließlich eine acht Mann starke Gruppe den Sieg unter sich ausmachte. Valverdes Helfer Daniel Moreno neutralisierte noch die ersten drei Angriffe aus der Gruppe heraus, doch Cobos Antritt knapp drei Kilometer vor dem Ziel hatte der junge Spanier nichts mehr entgegenzusetzen. Morenos Kapitän gelang zwar nicht der erhoffte Etappensieg, dafür sicherte sich Valverde wertvolle Bonussekunden für Platz zwei und hat nun im abschließenden Zeitfahren alle Chancen, sein Gold-Trikot bis nach Madrid hinein zu verteidigen.

Eine ausführliche Schilderung des Etappenverlaufs finden Sie in unserem LIVE-Ticker.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine