Fehler im entscheidenden Moment

Boonen enttäuscht und frustriert

Foto zu dem Text "Boonen enttäuscht und frustriert"
Tom Boonen (Quick Step) bei Paris-Roubaix Foto: ROTH

12.04.2010  |  (rsn) – Aus dem prognostizierten Duell wurde nichts. Titelverteidiger Tom Boonen (Quick Step) sah in der entscheidenden Phase von Paris-Roubaix nicht einmal mehr das Hinterrad seines großen Konkurrenten Fabian Cancellara (Saxo Bank). Der dreifache Zeitfahrweltmeister hatte knapp 50 Kilometer vor dem Ziel taktisch clever in dem Moment attackiert, in dem sich Boonen in der Favoritengruppe hatte zurückfallen lassen, „um zu sehen, wer noch in der Gruppe war und um etwas zu essen“, wie der Belgier nach dem Rennen erklärte. Cancellara legte schnell fünfzig Meter zwischen sich und die Verfolger, die alle auf eine Reaktion von Boonen warteten. Die allerdings kam mit folgenreicher Verzögerung.

“Ich war hinter drei Columbia-Fahrern blockiert. Ich musste bei Gegenwind an allen vorbeifahren“, sagte Boonen dazu. „Als ich dann vorne war, schaute ich mich um und wollte die Verfolgung organisieren. Aber niemand wollte fahren. Dann bin ich mit 100 Prozent in den nächsten Pavé hineingefahren, wie Cancellara auch. “Zu diesem Zeitpunkt sei es noch möglich gewesen, Cancellara wieder zu stellen, so Boonen, in dessen Schlepptau sich mehrere Mitfavoriten befanden. „Die hingen an meinem Hinterrad und sagten, dass es besser wäre, um den zweiten Platz zu fahren. Das ist bizarr“, beklagte sich der 29-Jährige, der namentlich den Spanier Juan Antonio Flecha (Sky) mit dafür verantwortlich machte, dass Cancellara an der Spitze unbedrängt seine Kreise ziehen konnte.

Hätte Boonen einen Teamkollegen an seiner Seite gehabt, wäre die Verfolgungsjagd leicht zu bewerkstelligen gewesen. Doch sein Landsmann Maarten Wynants, der den Sprung in die große Ausreißergruppe des Tages geschafft hatte, konnte seinem Kapitän nicht mehr helfen, nachdem er gestellt worden war. Ebenso wenig Co-Kapitän Stijn Devolder, der nach zwei Stürzen und Defekten sich vergeblich abmühte, wieder an Anschluss an die Favoritengruppe zu schaffen und mit lädiertem Knie fast 13 Minuten hinter dem Sieger das Ziel erreichte.

So kam, was kommen musste. Cancellara, der gelassen auf Boonens Attacken zwischen Kilometer 60 und 50 reagiert hatte, nutzte die Gunst des Augenblicks – und in der Verfolgergruppe schauten alle auf Boonen, dessen Bemühungen gegen den Zeitfahrspezialisten Cancellara vergeblich bleiben mussten.

Im Finale wirkte der dreifache Roubaix-Gewinner zudem regelrecht ausgelaugt, auch wenn er das Gegenteil behauptete. Boonen: „Ich habe mich gut gefühlt, aber habe im Finale Gas rausgenommen. Ich hatte bei der Verfolgung viel Kraft gelassen und vergessen etwas zu essen. Schließlich war es eine Schlacht um den zweiten Platz, aber mir war es heute lieber, nicht Zweiter zu werden“, lautete die bizarre Begründung des Geschlagenen. "Ob ich enttäuscht bin? Ja, bin ich, und ich bin frustriert, weil Cancellara im einzigen Moment attackiert hat, in dem ich nicht vorne dabei war.“

Mehr Informationen zu diesem Thema

13.04.2010Sassi: "Cancellara kann die Tour gewinnen"

(rsn) – Mit dem Gewinn des Doubles aus Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix hat Fabian Cancellara (Saxo Bank) nicht nur den fünffachen Toursieger Eddy Merckx beeindruckt. Der italienische Trainer

13.04.2010Klemme: Wette als Motivationsschub

(rsn) – Auf Platz 14 war Dominik Klemme (Saxo Bank) bei der 108. Auflage von Paris-Roubaix bester deutscher Fahrer – und das bei seinem Debüt. Der deutsche Vizemeister misst dem aber keine große

13.04.2010Merckx erklärt Cancellara zum neuen "Kannibalen"

(sid) - Eddy Merckx hat Fabian Cancellara nach dessen Siegen bei der Flandern-Rundfahrt und bei Paris-Roubaix zu seinem Nachfolger als "Kannibale" des Radsports erklärt. "Wenn das nicht merckxianisch

12.04.2010Breschel: Auch Paracetamol half gegen die Schmerzen nicht

(rsn) – Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Fabian Cancellara (Saxo Bank) hatte Matti Breschel bei Paris-Roubaix keinen Grund zur Freude. Der Dänische Meister, nach seinen zuletzt starken Vorstellu

12.04.2010Hinault: Es wäre noch mehr drin gewesen

(rsn) - Mit seinem neunten Platz war der Franzose Sebastien Hinault (Ag2r) eine der großen Überraschungen bei der 108. Auflage von Paris-Roubaix. Der 36-Jährige war als bester französischer Fahre

12.04.2010Burghardt: Traum vom Roubaix-Sieg nicht erfüllt

(rsn) – Einen Tag zum Vergessen erlebte Marcus Burghardt bei Paris-Roubaix. Der BMC-Kapitän, voller Zuversicht und nach eigener Aussage in guter Form ins Rennen gegangen, spielte im Kampf um einen

12.04.2010Hushovd ist wieder da

(rsn) – Fabian Cancellara (Saxo Bank) war der überragende Fahrer bei der 108. Auflage von Paris-Roubaix. Die beste Mannschaft war allerdings das Schweizer Cervélo TestTeam. Der Norweger Thor H

11.04.2010Cancellara: "Ich wollte einen Platz in der Geschichte"

(rsn) – Wie eine Woche zuvor bei der Flandern-Rundfahrt fuhr Fabian Cancellara (Saxo Bank) bei Paris-Roubaix in einer eigenen Kategorie. Dem ebenso entschlossenen wie frühen Antritt des Schweizers

11.04.2010Terpstra durch Defekt gestoppt, Knaven knackt Rekord

(rsn) – Erwartungsgemäß spielte das deutsche Team Milram beim 108. Paris-Roubaix keine Rolle im Kampf um das Podium. Dafür knackte Servais Knaven am Sonntag beim „Ritt durch die Hölle des Nord

11.04.2010Cancellara feiert Sieg mit einem Engel

Roubaix (dpa/rsn) - Fabian Cancellara wird zum Alptraum für Tom Boonen. Der Schweizer feierte mit seinem Solo-Sieg bei der 108. Austragung von Paris-Roubaix nach seinem Triumph bei der Flandern-Rundf

11.04.2010Cancellara deklassiert Boonen & Co

(rsn) – Fabian Cancellara (Saxo Bank) hat bei der 108. Auflage des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix die Konkurrenten in Grund und Boden gefahren und seinem großen Konkurrenten Tom Boonen (Quick S

11.04.2010Tourfavoriten meiden die "Hölle des Nordens"

(sid/rsn) - Die Tourfavoriten meiden die "Hölle des Nordens". Dabei kommt der 108. Auflage von Paris-Roubaix eine besondere Bedeutung zu. Schließlich sind auf der 3. Etappe der Tour de France am 6.

Weitere Radsportnachrichten

14.07.2024“Ich mag´s, Deinen Hintern zu sehen“ – “Ich sähe Deinen gern mehr“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) verstehen sich ganz offensichtlich gut. Das wurde bei dieser 111. Tour de France schon das eine oder andere Mal

14.07.2024Vingegaard zieht auch aus klarer Niederlage noch Zuversicht

(rsn) – Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) mag auf der 14. Etappe der Tour de France hinauf zum Pla d'Adet 39 Sekunden plus vier Bonussekunden gegen Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) verloren

13.07.2024Ein Pyrenäen-Spektakel zum Nationalfeiertag

(rsn) – 235 Jahre sind vergangen, seitdem die französischen Bürger in ihrer Hauptstadt Paris die Bastille erstürmten. Seit nunmehr 144 Jahren ist dieser 14. Juli der Nationalfeiertag des Landes,

13.07.2024CPA-Boss Hansen kündigt rechtliche Schritte gegen Chipswerfer an

(rsn) - Adam Hansen, der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft CPA, kündigte auf X an, gerichtlich gegen den Chipswerfer vom Pla d’Adet vorgehen zu wollen. Ein Zuschauer hatte erst Tadej Pogacar (UA

13.07.2024Gall: “Im Finale hat das gewisse Etwas gefehlt“

(rsn) – Völlig erschöpft schleppte sich Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale) über die Ziellinie der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT). Das Rennen ist erneut im Hochgebirge angeko

13.07.2024Pogacars großer Konter

(rsn) - Der knappen Niederlage im Zentralmassiv ließ der Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) bei der 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) einen perfekt herausgefahrenen Sieg in den Pyrenäen folg

13.07.2024Zuschauer bewirft Pogacar und Vingegaard mit Chips

(rsn) – Nach der Mützenwerferin von Paris-Roubaix hat die 111. Tour de France ebenfalls einen Wurf-Zwischenfall mit einem Zuschauer zu beklagen. Im Schlussanstieg der 14. Etappe erwischte ein Mann

13.07.2024Politt: “Das Gelbe Trikot beflügelt uns“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 14. Etappe der 111. Tour de France (2.UWT) gewonnen und seinen Anspruch auf einen dritten Tour-Sieg untermauert. Der Slowene attackierte im Schlussa

13.07.2024Browning siegt mit 500er-Quote, Müller starker Dritter

(rsn) - Tobias Müller (Deutsche Nationalmannschaft) ist zum Auftakt der Tour de l`Ain auf das Podium gesprintet. Der 20-Jährige musste sich nach 137 Kilometern in Bourg-en-Bresse im Sprint nur dem

13.07.2024Pogacar schlägt auf dem Pla d’Adet in Gelb zurück

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die erste Bergankunft der 111. Tour de France (2.UWT) in den Pyrenäen am Pla d’Adet gewonnen. Er ist damit der erste Träger des Gelben Trikots, der

13.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 14. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

13.07.2024Auf dem Blockhaus ist Bradbury die Kletterkönigin

(rsn) – Auf einer der schwersten Bergetappen in der Geschichte des Frauenradsports fuhr auf dem Blockhaus Neve Bradbury (Canyon – Sram) als Erste über den Zielstrich. Auf dem 7. Teilstück des Gi

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour of Qinghai Lake (2.Pro, CHN)