Reiz für eine ProTour-Lizenz soll erhöht werden

UCI plant Reform der ProTour für 2011

Foto zu dem Text "UCI plant Reform der ProTour für 2011"
UCI-Chef Pat McQuaid Foto: ROTH

26.05.2010  |  (rsn) – Der Weltradsportverband UCI plant für die kommende Saison eine weitere Reform der ProTour. Die genauen Pläne sollen beim nächsten Treffen des ProTour-Rats am 15. Juni vorliegen.

Auch wenn UCI-Präsident keine Details mitteilen wollte, gibt es erste Gerüchte über Veränderungen.

Beim Punktesystem ist eine Rückkehr zur alten Weltrangliste denkbar. In diese würden nicht nur die ProTour-Punkte sondern auch Punkte der Continental- und U23-Rennen sowie Weltmeisterschaften einfließen.

Bei den Team- und Nationenwertungen sollen nicht mehr nur die besten fünf, sondern die besten 15 Fahrer in die Wertung kommen. Dies würde Radsportnationen wie Frankreich und die Niederlande stärken, die dadurch bei Weltmeisterschaften mit dem vollen Kontingent von neun Fahrern starten könnten. In den vergangenen Jahren profitierten kleinere Nationen mit zwei oder drei Spitzenfahrern von dem alten System und konnten sich so neun Startplätze für die WM ergattern, diese aber nicht mit Fahrern von internationaler Klasse füllen.

Angedacht ist ebenfalls, dass die erzielten Punkte eines Fahrern nicht nur ein Jahr, sondern zwei Jahre lang in die Wertung einfließen. Somit würde eine Verletzung eines Top-Fahrern nicht zu schwer ins Gewicht fallen und das Team könnte zudem, wenn ein Top-Fahrer das Team verlässt, noch ein weiteres Jahr von dessen Punkten zehren.

Eine weitere Veränderung soll den Wild-Card-Status von Zweitdivisionären betreffen Dieser soll in der kommenden Saison komplett verschwinden. Alle Teams, die eine ProContinental-Lizenz haben wollen, müssen am biologischen Pass-Programm teilnehmen. In diesem Jahr sind Vorarlberg-Corratec, CCC Polsat und Scott nicht Teil des Programms. Sie dürfen deshalb nicht an den großen Rennen teilnehmen.

Zu guter Letzt soll der Reiz eine ProTour-Lizenz zu erwerben, wieder erhöht werden. In der laufenden Saison wurden Teams wie Cervelo und BMC wegen ihres starken Kaders zu allen großen Rennen eingeladen, obwohl sie keine ProTour-Lizenz besitzen. Dem soll mit einem Punktesystem ein Riegel vorgeschoben werden. Es soll ein Punktesystem für Zweitdivisionäre eingeführt werden. Zu Saisonbeginn bekommen die Mannschaften 18 Punkte. Eine Teilnahme an der Tour kostet neun Zähler, für einen Start am Giro, der Vuelta oder einem großen Klassiker werden sechs Zähler abgezogen. Für kleinere ProTour-Rennen werden drei Zähler berechnet. So soll sicher getsellt werden, dass sie nicht an allen großen Rennen teilnehmen können.

Ob all die Pläne des Weltradsportverbandes umgesetzt werden, wird sich innerhalb der nächsten Wochen entscheiden.

Weitere Radsportnachrichten

20.06.2024Mohoric wird in Slowenien Pogacars Nachfolger

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine

20.06.2024Van der Breggen will´s nochmal wissen

(rsn) - Nach drei Jahren als Sportliche Leiterin von SD Worx – Protime wird Anna van der Breggen ab dem 1. Januar 2025 wieder als Fahrerin für den niederländischen Rennstall unterwegs sein. “Ich

20.06.2024Sinkeldam kündigt Rücktritt zum Saisonende an

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

20.06.2024Longo Borghini büßt Titel und Olympiaticket an Guazzini ein

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

20.06.2024Österreichs Stars kämpfen in Mühlviertler Hügelwelt um die Titel

(rsn) - Das Mühlviertel ist vom 21. – 23. Juni 2024 Austragungsort der Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren und im Straßenrennen. Im Zeitfahren der Frauen wird auf dem 23,6

20.06.2024Sporza: Vlasov verzichtet auf möglichen Olympia-Start

(rsn) – Aleksander Vlasov (Bora – hansgrohe) gehört zwar zu denjenigen russischen und weißrussischen Sportlern, die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) die vorläufige Erlaubnis erhalt

20.06.2024Visma - Lease a Bike fährt die Tour in blauen Trikots

(rsn) – Visma – Lease a Bike wird wie in den vergangenen Jahren auch die Tour de France in einem eigens dafür konzipierten Trikot bestreiten. Wie der niederländische Rennstall auf X – ehemals

20.06.2024Visma - Lease a Bike mit Vingegaard und van Aert zur Tour

(rsn) – Jetzt ist es offiziell: Visma – Lease a Bike wird mit Titelverteidiger Jonas Vingegaard und Wout van Aert am 29. Juni in Florenz zum Start der 111. Tour de France antreten. Wie der niede

20.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

20.06.2024Die Favoriten für die Elite-Zeitfahren und -Straßenrennen

(rsn) - Am Freitag beginnen in Bad Dürrheim und Donaueschingen die Deutschen Straßen-Meisterschaften mit dem Zeitfahren der U23 Frauen. Am Sonntag endet das dreitägige Spektakel gegen 16:45 Uhr mit

19.06.2024Wiggins laut Anwalt bankrott und obdachlos

(rsn) - Sir Bradley Wiggins soll laut britischen Medienberichten bankrott und obdachlos sein. Der Toursieger von 2012 hatte schon seit mehreren Jahren mit finanziellen Problemen zu kämpfen, laut der

19.06.2024Hoole entscheidet niederländischen Sekundenkrimi für sich

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst stehen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe am Wochenende die Straßenrennen folgen. Wir liefern eine Zusam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine