Cunego, Hondo & Co. beim Giro ohne Sieg

Lampre zieht gegen Liquigas den Kürzeren

Foto zu dem Text "Lampre zieht gegen Liquigas den Kürzeren"
Damiano Cunego (Lampre) beim 93. Giro d´Italia Foto: ROTH

01.06.2010  |  (rsn) – Das mit Spannung erwartete Giro-Duell der beiden italienischen ProTour-Teams fiel aus – zu überlegen präsentierte sich Ivans Bassos Liquigas-Team gegen die Lampre-Mannschaft von Damiano Cunego. Und auch das direkte Aufeinandertreffen der beiden Girosieger – Basso 2006, Cunego 2004 – ließ keine Fragen mehr offen: Basso gewann seine zweite Italien-Rundfahrt nach beeindruckenden Auftritten in den Bergen, während Cunego nur in der ersten Woche mithalten konnte. Mehr als Platz elf bei gut 17 Minuten Rückstand war für den 28-Jährigen nach drei harten Giro Wochen nicht drin.

Liqugias gewann zwei Bergetappen – durch Basso und dessen Landsmann Vincenzo Nibali – sowie das Mannschaftszeitfahren. Im Gesamtklassement landeten gleich drei Fahrer unter den besten zehn: Basso (Platz 1), Nibali (3) und der überraschend starke Kroate Robert Kiserlovski (10). Zwangsläufig war dann auch der Sieg in der Mannschaftswertung. Aber die 24 Minuten Vorsprung auf das zweitplatzierte Rabobank-Team bedeuteten schon eine Deklassierung der Konkurrenz. Lampre belegte Rang 12, fast drei Stunden hinter Liquigas, das zudem alle neun Starter ins Ziel brachte – als einzige der 22 Mannschaften übrigens.

Lampre dagegen ging trotz gelegentlich aufblitzender Klasse – Danilo Hondo wurde Zweiter der 17. Etappe, ebenso wie Cunego zuvor auf der 7. Etappe – letztlich leer aus: Kein einziger Etappensieg gelang der Mannschaft von Manager Giuseppe Saronni beim Saisonhöhepunkt. Sprinter Alessandro Petacchi musste das Rennen krankheitsbedingt aufgeben, Oldie Gilberto Simoni beendete seinen letzten Giro d’Italia auf Rang 69 und fuhr selbst auf seinem Terrain, den Bergen, hinterher.

Besonders ärgerlich für Lampre: Selbst gegenüber den zweitklassigen italienischen Mannschaften wie Androni-Giocattoli, Acqua & Sapone und Colnago zog man den Kürzeren. Denn die konnten allesamt die angepeilten Etappensiege einfahren.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.06.2010McQuaid: Giro-Dopingtests alle unauffällig

Edinburgh (dpa) - UCI-Präsident Pat McQuaid spricht drei Wochen vor dem Start der Tour de France von „ermutigenden Zeichen“ im Anti-Dopingkampf. Die Tests des vergangenen Giro d`Italia „sehen n

31.05.2010Basso: "Wir greifen Contador bei der Tour an"

(rsn) - Ivan Basso im Glück. Kurz nachdem er zum zweiten Mal den Giro d’Italia gewann, gab der Liquigas-Kapitän die baldige Geburt seines dritten Kindes bekannt. Im Interview mit cyclingnews.com

31.05.2010Evans: "Rang fünf etwas enttäuschend"

(rsn) – Auf Platz fünf beendete Weltmeister Cadel Evans (BMC Racing) den zweiten Giro d’Italia seiner Karriere – ein Ergebnis, mit dem der Australier nicht zufrieden war. "Wir alle traten an, u

30.05.2010Giro-Sieger Basso stärker als 2006?

Verona/Hamburg (sid/dpa/rsn) - Ivan Basso hat sich im alten Amphitheater von Verona zum König des 93. Giro d`Italia gekrönt. „Ich bin sehr, sehr glücklich. Dieser Sieg ist fantastisch“, sagte B

30.05.2010Basso als "Champion wieder geboren"

Verona (dpa) - Ivan Basso (Liquigas) hat zum zweiten Mal nach 2006 den Giro d`Italia gewonnen. Vier Jahre nach seinem ersten Triumph verwies der 32-Jährige in der Endabrechnung den Spanier David Arro

30.05.2010Basso nach "tiefem Fall" wieder ganz oben

Verona (dpa) - Ivan Basso ist wieder da. 21 Monate Monate nach Ablauf seiner Dopingsperre trumpfte der 32-Jährige beim 93. Giro d`Italia wie zu alten Zeiten auf.Der Italiener, der mit einem relativ k

30.05.2010Startliste Zeitfahren des 93. Giro d´Italia

(rsn) - Marco Corti eröffnet als Letztplazierter des Gesamtklassements das Zeitfahren von Verona um 14:40 Uhr. Im Abstand von einer Minute gehen die Fahrer auf die 15 Kilometer lange Strecke. Vor den

29.05.2010Tschopp siegt! Evans attackiert zu spät

Ponte di Legno-Tonale (dpa) - Ivan Basso steht beim Giro d`Italia vor seinem zweiten Gesamtsieg nach 2006. Der italienische Liquigas- Kapitän verteidigte auf der letzten Bergetappe sein 24 Stunden zu

28.05.2010Evans gibt den Kampf um das Rosa Trikot auf

(rsn) – Nach der 19. Etappe des Giro d’Italia ist Cadel Evans (BMC Racing) nicht nur vom vierten auf den fünften Platz der Gesamtwertung zurückgefallen, sondern wohl auch keine Chance auf den Ge

28.05.2010Wiederholt sich für Basso Giro-Geschichte?

(rsn) – Aprica war auch diesmal für Ivan Basso (Liquigas) eine Anstrengung wert. 2006, dem Jahr als er den Giro gewann – und kurz darauf wegen seiner Verstrickung in die Operacion Puerto von der

28.05.2010Basso strahlt in Rosa

(sid/rsn/dpa) - Zwei Tage vor dem Ende des 93. Giro d´Italia hat der Italiener Ivan Basso (Liquigas) das Rosa Trikot erobert und damit seinen zweiten Gesamtsieg nach 2006 dicht vor Augen. Der Ende 20

28.05.2010Basso fährt ins Rosa Trikot

(rsn) – Ivan Basso hat auf der 19. Etappe des Giro d`Italia den Spanier David Arroyo (Caisse d`Epargne) aus dem Rosa Trikot gefahren. Der Liquigas-Kapitän belegte auf der 195 Kilometer langen Etapp

Weitere Radsportnachrichten

20.07.2024Die Startzeiten aller 141 Fahrer im Abschluss-Einzelzeitfahren

(rsn) – Die Tour de France 2024 endet am Sonntag mit einem 33,7 Kilometer langen Einzelzeitfahren vom Hafen in Monaco zum Place Massena in Nizza. 141 Fahrer werden das finale Teilstück der 111. Fra

20.07.2024Evenepoel wagte alles und verlor - diesmal noch

(rsn) - Wird Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) einmal die Tour de France gewinnen können? Diese Frage bewegt die Radsportwelt und auch den Protagonisten selbst. Auf der letzten Bergetappe der 1

20.07.2024Carapaz gewinnt das Bergtrikot und fährt glücklich nach Hause

(rsn) – Mit einer weiteren starken Vorstellung in der Gruppe des Tages hat Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) am vorletzten Tag der 111. Tour de France das Gepunktete Trikot klar gemacht. D

20.07.2024Aldag: “Beim Zeitfahren muss einfach alles passen“

(rsn) - Rolf Aldag fasziniert am Zeitfahren der immerwährende Kampf um Perfektion. Ralph Denk wäre ein Zeitfahren um Nizza herum lieber, weil das eine organisatorische Stressschicht weniger für die

20.07.2024Zum Finale in Nizza noch ein schweres Zeitfahren

(rsn) – Aufgrund der Olympischen Spiele von Paris wird die französische Hauptstadt erstmals nicht Zielort der Tour de France sein. Stattdessen wird das große Finale in Nizza ausgetragen, wo zum Ab

20.07.2024Vingegaard: “Habe gehofft, dass Pogacar mir den Sieg schenkt“

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist bei der Tour de France der fünfte Streich gelungen.  Auf den 132.8 Kilometer der 20. Etappe von Nizza zum Col de la Couillole, in deren Verlauf die Fahr

20.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 20. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

20.07.2024GP Czech Republic: Wieder genesener Dirnbauer wird Sechster

(rsn) - Der Österreicher Josef Dirnbauer und der Tscheche Michael Kukrle haben dem Team Felt - Felbermayr beim GP Czech Republic (1.2) die nächsten Top-Ten-Resultate beschert. Nach 190 Kilometern

20.07.2024“Nicht von dieser Welt“: Pogacar gewinnt seine fünfte Tour-Etappe

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat seinen fünften Tageserfolg bei der 111. Tour de France gefeiert. Nach 133 Kilometern der 20. Etappe mit Start in Nizza und dem Ziel auf dem Col de la Cou

20.07.2024Spitzenreiter Müller sieht sich neuer Allianz gegenüber

(rsn) - Am Sonntag steht auf dem Nürburgbring der vierte Lauf der Rad-Bundesliga auf dem Programm. Bei der Jagd über die 22 Kilometer lange Nordschleife muss sich der Gesamtführende Tobias Müller

20.07.2024Aldag: “Ob die Gruppe heute eine Chance hat, entscheidet Tadej“

(rsn) – Am vorletzten Tag der 111. Tour de France bietet sich Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) die Chance auf einen fünften Etappensieg. Wird der bisher so unersättliche Träger des Gelben Trikot

20.07.2024Auf den Spuren der Rallye Monte Carlo

(rsn) – Die Französischen Seealpen sind Schauplatz des diesjährigen Finals der Tour de France, von Nizza aus führt die 20. Etappe über 132,8 Kilometer zum Col de la Couillole. Vor allem eingefle

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)