Vuelta: Rodriguez gewinnt 14. Etappe

Anton nach Sturz draußen, Nibali übernimmt Rot

Foto zu dem Text "Anton nach Sturz draußen, Nibali übernimmt Rot"
Vincenzo Nibali (Liquigas) Foto: ROTH

11.09.2010  |  (rsn) – Dramatik pur auf der 14. Etappe der Vuelta a Espana. Auf dem 179 Kilometer langen Tagesabschnitt von Burgos hinauf zur Bergankunft am Peña Cabarga musste der bis dato Gesamtführende Igor Anton (Euskaltel) nach einem Sturz knapp sieben Kilometer vor dem Ziel aufgeben.

Grund zum Jubeln hatten dagegen sein Landsmann Joaquin Rodriguez (Katjuscha), der sich dank eines beherzten Antritts auf dem letzten, extrem steilen Kilometer seinen ersten Etappensieg bei der Vuelta 2010 sicherte, sowie der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas), der mit 20 Sekunden Rückstand Zweiter wurde und das Rote Trikot des Gesamtführenden übernahm.

Mit 22 Sekunden Rückstand kam der Spanier Ezequiel Mosquera (Xacobeo) als Dritter ins Ziel. Vierter wurde der Franzose David Moncoutié (Cofidis/+0:33), der sein Bergtrikot verteidigen konnte. Dahinter folgten der starke Ire Nicholas Roche (Ag2r) und der Luxemburger Fränk Schleck (Saxo Bank) mit 34 bzw. 35 Sekunden Rückstand auf den Plätzen fünf und sechs. Siebter wurde der Spanier Xavier Tondo (Cervélo TestTeam/+0:39).

In der Gesamtwertung hat Nibali nun vier Sekunden Vorsprung auf Rodriguez, Mosquera und Tondo folgen zeitgleich mit 50 Sekunden Rückstand auf den Plätzen drei und vier. Roche und Schleck verbesserten sich auf die Ränge fünf und sechs, weisen aber bereits 2:11 beziehungsweise 2:12 Minuten Rückstand auf Nibali auf.

Eine starke Leistung zeigte Milram-Profi Niki Terpstra, der als Ausreißer gemeinsam mit dem Schotten David Millar (Garmin-Transitions) erst gut 1500 Meter vor dem Ziel gestellt wurde und auf Rang 16 über den Zielstrich fuhr. Bester deutscher Fahrer war Paul Voß (Milram) auf Platz 37.

Sein Teamkollege Terpstra war es, der mit einer Attacke die dreiköpfige Ausreißergruppe des Tages initiierte. Zum niederländischen Meister, bereits gestern in der Fluchtgruppe dabei, schloss nach rund 65 Kilometern das Garmin-Duo David Zabriskie und David Millar auf. Maximal 13 Minuten an Vorsprung gewährte das Peloton den drei Spitzenreitern. Gut 20 Kilometer vor dem Ziel – der Abstand zwischen Spitze und Feld betrug nur noch vier Minuten – musste Zabriskie seinen Anstrengungen Tribut zollen, so dass an der Spitze nur noch Terpstra und Millar übrig blieben.

Sieben Kilometer vor dem Ziel platzten dann alle Vuelta-Träume von Igor Anton. Nach einem bösen Sturz, in den auch mehrere weitere Euskaltel-Fahrer verwickelt waren, musste der Baske aufgeben. Nachdem Anton ins Begleitfahrzeug gestiegen war, wurde im Feld weiter Tempo gebolzt. In der bis zu 19 Prozent steilen und sechs Kilometer langen Schlussteigung löste sich Terpstra  von Millar, wurde aber Knapp zwei Kilometer vor dem Ziel von den heranjagenden Favoriten gestellt. Zunächst attackierte Mosquera, dann setzte Nibali nach, doch letztlich hatte Rodriguez im steilen Finale die meisten Kraftreserven, zog an seinen Konkurrenten vorbei und holte sich den Sieg.

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.09.2010"Es waren zwei sehr gute Jahre für mich"

(rsn) – Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Vuelta a Espana war Johannes Fröhlinger (Milram) auf Rang 37 bester Deutscher der Gesamtwertung. Im Gespräch mit Radsport News zieht der Freiburger, d

21.09.2010Vuelta war Fränk Schlecks letztes Rennen für Saxo Bank

(rsn) – Fränk Schlecks Auftritt bei der Vuelta a Espana war das letzte Rennen des Luxemburgers im Trikot seines langjährigen Saxo Bank-Teams. „Ich bin sehr glücklich, mein Engagement beim Team

20.09.2010Nicht nur die Spanier können zufrieden sein

(rsn) - Nicht nur Liquigas (mit Gesamtsieger Vincenzo Nibali), Katjuscha (Gewinner der Teamwertung) oder HTC-Columbia (fünf Etappensiege) können mit dem Verlauf der 65. Vuelta a Espana hochzufrieden

20.09.2010Rabobank mit enttäuschendem Vuelta-Auftritt

(rsn) – Enttäuschend endete für Rabobank die 65. Vuelta a Espana. Das niederländische ProTour-Team, das mit dem zweifachen Gesamtsieger Denis Mentschow einen Kandidaten für das Rote Trikot stell

20.09.2010Cavendish: Erstes Grünes Trikot bei einer großen Rundfahrt

(rsn) – Auch wenn er sich auf der Abschlussetappe nach Madrid im Sprint dem US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Transitions) geschlagen geben musste, kann Mark Cavendish ein positives Fazit der 65. V

20.09.2010Basso: "Nibali ist der kommende Champion"

(sid/dpa/rsn) - Ein Sizilianer erobert das stolze Spanien: Vincenzo Nibali hat als erster Italiener seit 20 Jahren die Vuelta gewonnen und den Spaniern die Fiesta zum 75. Geburtstag ihrer Landesrundfa

19.09.2010Farrar nutzt toten Winkel zum letzten Sieg

Madrid (dpa/sid/rsn) - Vincenzo Nibali hat nach 20-jähriger Durststrecke als erster Italiener die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Zum 75. Geburtstag der drittgrößten Länder-Tour musste sich Lokalmat

19.09.2010Nibali: „Contador ist die Nummer 1“

(rsn) - Vincenzo Nibali hat dem Druck widerstanden. Als erster Italiener seit Marco Giovanetti 1990 feiert der Liquigas-Profi heute den Gesamtsieg bei der Vuelta Espagna. „Vincenzo hat gezeigt, dass

19.09.2010Farrar gewinnt letzte Vuelta-Etappe

(rsn) - Der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) hat die 65. Auflage der Spanien-Rundfahrt gewonnen. Dem 25-jährigen Sizilianer genügte auf der 85 Kilometer langen Schlussetappe mit Ziel in Madrid e

18.09.2010Nibali besteht im Duell mit Mosquera

(rsn) – Nach einer taktischen und kämpferischen Meisterleistung steht Vincenzo Nibali (Liquigas) vor dem ersten Gesamtsieg bei einer großen Landesrundfahrt. Der 25 Jahre alte Italiener wurde auf d

18.09.2010Saxo Bank sauer wegen Cancellaras Ausstieg

(rsn) – Mit seinem vorzeitigen Ausstieg auf der 19. Etappe der Vuelta a Espana hat Fabian Cancellara für große Verärgerung bei seinem Saxo Bank-Team gesorgt. Der Zeitfahrweltmeister war am Freita

17.09.2010Liste der ausgestiegenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 198 Fahrer sind in Sevilla in die 65. Vuelta a Espana gestartet, doch längst nicht alle werden Madrid erreichen. Stürze, Krankheiten oder ein schwarzer Tag in den Bergen können für ein vor

Weitere Radsportnachrichten

21.07.2024Auch ohne Etappensieg eine Tour-Bilanz mit Erfolgen

(rsn) – Acht deutsche Fahrer starteten vor drei Wochen in Florenz in die 111. Tour de France und sieben davon erreichten das Ziel in Nizza. Zwar müssen die deutschen Fans weiter auf den ersten Eta

21.07.2024Tadej, der Gnadenlose: Pogacar unterwirft sich die Tour

(rsn) - Die Geschichte kennt Iwan, den Schrecklichen, Vlad, den Pfähler und Eddy, den Kannibalen. Mit ersterem ist nicht der frühere Giro-Sieger Ivan Basso gemeint, sondern der grausame Zar, der sei

21.07.2024Vingegaard: “Unter normalen Umständen wäre ich enttäuscht“

(rsn) - Mit seinem sechsten Etappensieg vollendete Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) nicht nur das Double aus Giro d´Italia und der Tour de France, sondern stellte auch seine Anzahl an Tageserfolgen

21.07.2024Pogacar macht mit Zeitfahr-Triumph das Giro-Tour-Double klar

(rsn) –Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat nach 2020 und 2021 zum dritten Mal die Tour de France gewonnen. Im Abschlusszeitfahren über 33,7 Kilometer von Monaco nach Nizza holte sich der Slowene

21.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 21. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

21.07.2024Zeitfahren von Nizza Cavendishs “wahrscheinlich“ letztes Rennen

(rsn) – Das abschließende Zeitfahren der 111. Tour de France war Mark Cavendishs letzter Einsatz bei einer Frankreich-Rundfahrt, die er mit dem alleinigen Rekord von 35 Etappensiegen verlassen wird

21.07.2024Bundesliga: Heidemanns Attacke an der Hohen Acht sitzt

(rsn) - Miguel Heidemann (Felt - Felbermayr) hat auf dem Nürburgring den vierten Lauf der Rad-Bundesliga als Solist gewonnen. Der Einzelstarter setzte sich nach schweren 110 Kilometern auf der Nords

21.07.2024GP Poland: Proc und Wirtgen knapp am Sieg vorbei

(rsn) - Am Ende des GP Poland (1.2) konnten sich sowohl das deutsche Kontinental-Team Santic - Wibatech als auch die österreichische Equipe Felt - Felbermayr über Spitzenplatzierungen freuen.Beim Si

21.07.2024Geschenk an Carapaz statt an Vingegaard: “Man bremst nicht“

(rsn) – Nach dem fünften Etappensieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf dem Col de la Couillole hat sich der Slowene fragenden Gesichtern gegenüber gesehen: War es wirklich nötig, Jonas Vi

21.07.2024Nachdem der Podiumstraum platzte, ging Bora ganz leer aus

(rsn) – Die letzte Bergetappe der Tour de France 2024 unterstrich noch einmal die Dominanz der drei großen Teams UAE Emirates, Visma – Lease a Bike und Soudal – Quick-Step. Mit vielen Fahrern w

21.07.2024Vingegaard kontert Evenepoel aus und sichert Tour-Rang 2

(rsn) – Auch wenn es mit dem Etappensieg am Col de la Couillole für Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) nicht geklappt hat, weil ihn Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten 150 Mete

21.07.2024Tränen nach letztem großen Kampf: Bardet nimmt Abschied von der Tour

(rsn) – Romain Bardet hat am Samstag am Col de la Couillole getrauert. Der Franzose nahm im Ziel der letzten Bergetappe Abschied von seiner Karriere als Tour-de-France-Fahrer. Auch wenn er erst in e

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Ethias-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)