Rodriguez holt sich das Führungstrikot zurück

Rot-ationsprinzip bei der Vuelta

Foto zu dem Text "Rot-ationsprinzip bei der Vuelta"
Mikel Nieve (Euskaltel) gewinnt die 16. Etappe der Vuelta 2010. Foto: ROTH

13.09.2010  |  (rsn) – Bei der 65. Auflage der Vuelta a España herrscht das Rot-ationsprinzip. Auch der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) konnte sich nicht lange über das begehrte Rote Trikot freuen. Nur zwei Tage, nachdem er es vom schwer gestürzten Spanier Igor Anton (Euskaltel) übernommen hatte, musste es der 25-Jährige wieder weiterreichen – und zwar an Antons Landsmann Joaquin Rodriguez (Katjuscha), der seinerseits das Führungstrikot nach der 10. Etappe einen Tag lang getragen hatte.

Auf der 16. Etappe über 181 Kilometer von Gijón zur Bergankunft am Cotobello wirkte der 25-jährige Italiener lange Zeit sehr souverän und konnte bis ins Finale auf die wirkungsvolle Unterstützung seines tschechischen Teamkollegen Roman Kreuziger vertrauen. Auf den letzten beiden Kilometern konnte Nibali dann aber dem Tempo seiner Konkurrenten nicht mehr folgen und musste sich mit Platz zehn zufrieden geben.

Rodriguez fuhr als Etappenvierter 37 Sekunden Vorsprung auf Nibali heraus und hat vor dem 46 Kilometer lange Zeitfahren am Mittwoch 33 Sekunden Vorsprung auf den Liquigas-Kapitän. Nibali hat aber gute Chancen, sich das Rot-ierende Trikot wieder zurückzuholen .

Zu den Gewinnern des Tages zählte auch Fränk Schleck (Saxo Bank). Der Luxemburger Meister attackierte im Schlussanstieg gut acht Kilometer vor dem Ziel und wurde schließlich Etappenzweiter hinter dem spanischen Ausreißer Mikel Nieve (Euskaltel), der nicht nur seinen ersten Sieg als Profi feierte, sondern seinem durch den Verlust von Igor Anton und Egoi Martinez schwer gebeuteltem Team den bereits dritten Etappenerfolg bescherte.

“Nach Igor Antons Crash haben wir uns gefühlt, als ob es das Ende der Welt wäre. Aber diese Etappe mit drei schweren Bergen hat uns die Chance geboten, unsere Köpfe wieder oben zu tragen“, sagte Nieve nach dem Rennen. „Wir wussten, dass wir schon weit vor dem Ziel attackieren mussten. Es war ein großartiges Teamwork. Ich kenne den Schlussanstieg nach Cotobello, ich bin ihn im August mit Igor und Samuel Sanchez schon abgefahren. Das hat mir heute sehr geholfen.“

Hinter Schleck (+1:05) kam der zeitgleiche Belgier Kevin de Weert (Quick Step) auf den dritten Platz. Es folgten Rodriguez (+1:22), dessen Landsleute Luis Leon Sanchez (Caisse d’Epargne/+1:32), der die Fluchtgruppe des Tages initiiert hatte, Ezequiel Mosquera (Xacobeo/+1:40) und David Garcia (Xacobeo/+1:42). Platz acht ging an den Iren Nicolas Roche (Ag2r/1:44), und auch der Spanier Carlos Sastre (Cervélo TestTeam/+1:50) kam als Neunter noch vor Nibali (+1:59) ins Ziel.

Im Gesamtklassement liegen die ersten drei Fahrer – Rodriguez, Nibali und Mosquera (+0:53) – weiter innerhalb einer Minute. Fränk Schleck (+2:16) verbesserte sich auf Rang vier. Roche ist Fünfter (+3:01) vor dem Slowaken Peter Velits (HTC-Columbia/+4:27), der im Finale die Attacken der Spanier ebenfalls nicht mehr parieren konnte.

"Nibali ist ein großartiger Zeitfahrer und besser als ich", richtete Rodriguez seinen Blick schon auf den Mittwoch, wenn nach dem Ruhetag die Vorentscheidung über den Vuelta-Gesamtsieg fallen dürfte. "Ich werde das beste Zeitfahren meines Lebens fahren müssen."

"Ich habe ein bisschen für die Anstrengungen der vergangenen Tage zahlen müssen", gab Nibali zu, zeigte sich aber gelassen: "Ich habe versucht, mit der Situation so gut wie möglich zuerchtzukommen und so wie es gelaufen ist, ist es okay. Am Dienstag kommt der Ruhetag und das Zeitfahren am Mittwoch könnte ein Vorteil für mich sein. Dann kommt noch eine große Etappe am Samstag. Die Vuelta ist also noch weit offen."

Bei von Anfang an sehr hohem Tempo dauerte es bis zum Rennkilometer 66, bis sich eine Gruppe vom Feld absetzen konnte. Dann waren es aber gleich zehn Mann, die sich auf und davon machten: Die Spanier Luis Leon Sanchez und Juan José Oroz (Euskaltel), der US-Amerikaner Thomas Peterson (Garmin-Transitions), der Italiener Marco Marzano (Lampre), die Franzosen Matthieu Sprick (Bbox Bouygues Telecom) und Ludovic Turpin (Ag2r), der Niederländer Sebastian Langeveld (Rabobank), der Kasache Alexander Dyachenko (Astana) sowie die beiden Belgier de Weert und Frederik Willems (Liquigas) fuhren einen Vorsprung von maximal 3:40 Minuten auf das Feld heraus.

Nibali zeigte sich bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen sehr aufmerksam und hatte im ersten Renndrittel teilweise selbst dafür gesorgt, dass diverse Gruppen wieder gestellt wurden. Erst als Luis Leon Sanchez initiativ wurde, wurden im Feld die Zügel locker gelassen.

Im Anstieg zum Puerto de San Lorenzo (Kat.1) fiel die Spitzengruppe auseinander – vorne blieben noch acht Fahrer übrig, die gemeinsam die Bergwertung erreichten, 3:05 Minuten vor dem Feld mit allen Favoriten. In der Abfahrt schloss auch Oroz wieder zur Spitze auf. Der Baske aus der arg gerupften Euskaltel-Mannschaft hatte mit Amets Txurruka und Mikel Nieve gleich zwei Teamkollegen im Schlepptau, die sich im Anstieg aus dem Hauptfeld abgesetzt hatten – ein deutliches Zeichen, dass sich das Team einiges für die Königsetappe der diesjährigen Spanien-Rundfahrt vorgenommen hatte.

Als im Anstieg zum Alto de la Cobertoria, dem zweiten Kategorie 1-Berg des Tages, Schlecks Saxo Bank-Team Nibalis Helfer an der Spitze des Feldes ablöste, sah es zunächst danach aus, als ob die Favoriten auch den Tagessieg unter sich ausmachen sollten. Nachdem vor allem Fabian Cancellara für Tempo gesorgt hatte, testete Schleck 43 Kilometer vor dem Ziel mit einem ersten Antritt die Konkurrenten. Der Gesamtsiebte, im Gesamtklassement 2:48 Minuten hinter Nibali, wurde von Liquigas aber noch vor dem Gipfel wieder gestellt.

An der Bergwertung war die Spitzengruppe derweil auf drei Fahrer geschrumpft: Sanchez überquerte den Gipfel vor Nieve und Txurruka. Nur 1:43 Minuten dahinter folgte die wieder von Liquigas angeführte und auf rund 15 Fahrer zusammengeschrumpfte Favoritengruppe. Dazwischen bewegten sich die abgehängten Fahrer der ehemaligen Spitzengruppe sowie eine weitere kleine Verfolgergruppe um den Kasachen Andrej Kashechkin (Lampre). In der Abfahrt schlossen de Weert und Peterson wieder zu den drei Spaniern auf. Gemeinsam bauten die fünf Ausreißer den Vorsprung wieder auf 2:30 Minuten aus, bevor es in den 10,1 Kilometer langen Schlussanstieg ging.

Schon im unteren Teil des durchschnittlich 8,15 Prozent steilen Cotobello fielen die Vorentscheidungen. Fast zeitgleich attackierten Nieve aus der Spitzengruppe und Schleck aus der Favoritengruppe heraus. Sowohl der US-Amerikaner Tom Danielson (Garmin-Transitions) als auch kurz darauf Sastre konnten zu dem Saxo Bank-Kapitän aufschließen, aber im Finale den Tempoverschärfungen des 30-Jährigen nicht mehr folgen. Noch erfolgreicher war Nieve: Der 26 Jahre alte Baske, erst seit 2009 Profi, schüttelte als letzten Begleiter keinen Geringeren als Luis Leon Sanchez ab und verteidigte seinen Vorsprung souverän bis ins Ziel.

In der Favoritengruppe verfolgte Nibali dieselbe Strategie wie am Sonntag, als er mit Hilfe Kreuzigers das Tempo beständig hoch hielt, aber nicht auf Angriffe reagierte. Auf dem letzten Kilometer allerdings, als Rodriguez und Mosquera attackierten, war es mit der Souveränität des Sizilianers vorbei. Nibali konnte immerhin den Rückstand auf die starken Spanier in Grenzen halten. Ob es genug war, um das Rote Trikot wieder zurückerobern zu können, wird sich am Mittwoch zeigen.

Mehr Informationen zu diesem Thema

22.09.2010"Es waren zwei sehr gute Jahre für mich"

(rsn) – Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Vuelta a Espana war Johannes Fröhlinger (Milram) auf Rang 37 bester Deutscher der Gesamtwertung. Im Gespräch mit Radsport News zieht der Freiburger, d

21.09.2010Vuelta war Fränk Schlecks letztes Rennen für Saxo Bank

(rsn) – Fränk Schlecks Auftritt bei der Vuelta a Espana war das letzte Rennen des Luxemburgers im Trikot seines langjährigen Saxo Bank-Teams. „Ich bin sehr glücklich, mein Engagement beim Team

20.09.2010Nicht nur die Spanier können zufrieden sein

(rsn) - Nicht nur Liquigas (mit Gesamtsieger Vincenzo Nibali), Katjuscha (Gewinner der Teamwertung) oder HTC-Columbia (fünf Etappensiege) können mit dem Verlauf der 65. Vuelta a Espana hochzufrieden

20.09.2010Rabobank mit enttäuschendem Vuelta-Auftritt

(rsn) – Enttäuschend endete für Rabobank die 65. Vuelta a Espana. Das niederländische ProTour-Team, das mit dem zweifachen Gesamtsieger Denis Mentschow einen Kandidaten für das Rote Trikot stell

20.09.2010Cavendish: Erstes Grünes Trikot bei einer großen Rundfahrt

(rsn) – Auch wenn er sich auf der Abschlussetappe nach Madrid im Sprint dem US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Transitions) geschlagen geben musste, kann Mark Cavendish ein positives Fazit der 65. V

20.09.2010Basso: "Nibali ist der kommende Champion"

(sid/dpa/rsn) - Ein Sizilianer erobert das stolze Spanien: Vincenzo Nibali hat als erster Italiener seit 20 Jahren die Vuelta gewonnen und den Spaniern die Fiesta zum 75. Geburtstag ihrer Landesrundfa

19.09.2010Farrar nutzt toten Winkel zum letzten Sieg

Madrid (dpa/sid/rsn) - Vincenzo Nibali hat nach 20-jähriger Durststrecke als erster Italiener die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Zum 75. Geburtstag der drittgrößten Länder-Tour musste sich Lokalmat

19.09.2010Nibali: „Contador ist die Nummer 1“

(rsn) - Vincenzo Nibali hat dem Druck widerstanden. Als erster Italiener seit Marco Giovanetti 1990 feiert der Liquigas-Profi heute den Gesamtsieg bei der Vuelta Espagna. „Vincenzo hat gezeigt, dass

19.09.2010Farrar gewinnt letzte Vuelta-Etappe

(rsn) - Der Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas) hat die 65. Auflage der Spanien-Rundfahrt gewonnen. Dem 25-jährigen Sizilianer genügte auf der 85 Kilometer langen Schlussetappe mit Ziel in Madrid e

18.09.2010Nibali besteht im Duell mit Mosquera

(rsn) – Nach einer taktischen und kämpferischen Meisterleistung steht Vincenzo Nibali (Liquigas) vor dem ersten Gesamtsieg bei einer großen Landesrundfahrt. Der 25 Jahre alte Italiener wurde auf d

18.09.2010Saxo Bank sauer wegen Cancellaras Ausstieg

(rsn) – Mit seinem vorzeitigen Ausstieg auf der 19. Etappe der Vuelta a Espana hat Fabian Cancellara für große Verärgerung bei seinem Saxo Bank-Team gesorgt. Der Zeitfahrweltmeister war am Freita

17.09.2010Liste der ausgestiegenen Fahrer / 19. Etappe

(rsn) - 198 Fahrer sind in Sevilla in die 65. Vuelta a Espana gestartet, doch längst nicht alle werden Madrid erreichen. Stürze, Krankheiten oder ein schwarzer Tag in den Bergen können für ein vor

Weitere Radsportnachrichten

29.11.2023Heiduk: Ohne Formtief bei Ineos weiter hochgearbeitet

(rsn) - Von Mailand - San Remo bis zum Amstel Gold Race alle großen Klassiker gefahren, dazu mit der Vuelta a Espana seine erste Grand Tour bestritten: Kim Heiduk ist in seiner zweiten Profisaison

29.11.2023De Lie startet 2024 später in die Saison

(rsn) – Arnaud de Lie (Lotto – Dstny) wird 2024 später in die Saison starten als noch dieses Jahr. Wie sein Teamchef Kurt van de Wouwer der belgischen Zeitung La Derniere Heure mitteilte, wird de

29.11.2023TotalEnergies trennt sich von Boasson Hagen

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

29.11.2023Pidcock plant diesen Winter zehn Crossrennen

(rsn) – Nach Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) und Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat auch Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) seine Pläne für den Winter bekannt gegeben. Dass

29.11.2023Straßen-DM 2024 zum zweiten Mal in Folge im Schwarzwald

(rsn) – Die Deutschen Straßenmeisterschaften der Elite werden im kommenden Jahr vom 21. bis 23. Juni erneut in Bad Dürrheim und Donaueschingen ausgetragen werden. Das hat die Sauser Event GmbH als

29.11.2023Wer darf zur Tour? Jayco verteilt seine Kapitänsrollen

(rsn) – Mit dem Wechsel von Caleb Ewan von Lotto – Dstny zu Jayco – AlUla hat die australische WorldTour-Equipe in der nächsten Saison zwei Topsprinter im Aufgebot. Eine potenzielle Konfliktsit

29.11.2023Keup: Wenige Lichtblicke, Pech und ein zu spätes Paris-Tours

(rsn) – Für Pierre-Pascal Keup (Lotto – Kern Haus) ging seine U23-Zeit mit einem absoluten Top-Ergebnis zu Ende. Bei Paris-Tours U23 (1.2U), seinem letzten Straßenrennen der Saison, musste sich

29.11.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

28.11.2023Schönberger: Gravel kommt mehr und mehr

(rsn) - Erst im Winter 2022 fand Sebastian Schönberger mit dem Zweitdivisionär Human Powered Health einen neuen Arbeitgeber, nachdem die französische Equipe B&B Hotels aus finanziellen Gründen pl

28.11.2023Sobrero freut sich auf GrandTour-Einsätze für Roglic

(rsn) – Matteo Sobrero freut sich bei Bora – hansgrohe auf gemeinsame Einsätze mit Primoz Roglic. Sowohl der Italiener als auch der Girosieger aus Slowenien sind Neuzugänge beim Raublinger Renns

28.11.2023Quintana trotz langer Rennpause “in guter Verfassung“

(rsn) – Abgesehen von der Kolumbianischen Meisterschaften, bei denen er Anfang Februar Dritter des Straßenrennens geworden war, hat Nairo Quintana in der Saison 2023 kein einziges Rennen bestritten

28.11.2023Startet Vingegaard wieder bei O Gran Camino in die Saison?

(rsn) – Wird Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch in der kommenden Saison bei O Gran Camino (2.1) in die Saison einsteigen? Das Team des Tour-de-France-Gewinners, das künftig mit neuem Hauptspon

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine