RSN Rangliste, Platz 2: Alberto Contador (Saxo Bank-SunGard)

Nur bis zur Tour verlief die Saison perfekt

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Nur bis zur Tour verlief die Saison perfekt"
Alberto Contador (Saxo Bank-SunGard stellte sich einem Lügendetektor-Test.

| Foto: ROTH

31.12.2011  |  (rsn) - Das Jahr 2011 war für Alberto Contador (Saxo Bank) ein ständiges Auf und Ab: Triumph beim Giro d`Italia, eine bittere Niederlage bei der Tour de France und im Hintergrund immer wieder die Diskussionen um eine mögliche Sperre wegen seines positiven Clenbuterol-Tests bei der Tour 2010.

 „Das ist nicht normal. Noch ein Jahr später ist kein Urteil gesprochen", hatte sich Contador im Lauf der Saison beklagt. "Es war körperlich und mental eine sehr anspruchsvolle Saison“, erklärte er rückblickend gegenüber cyclingnews.com. Klarheit über seine berufliche Zukunft wird Contador wohl im Januar bekommen, wenn der Internationale Sportgerichtshof CAS über die Klagen des Radsportweltverbands UCI und der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA entscheiden wird.

Bis zur Tour de France konnte der Spanier auf eine nahezu perfekt verlaufende Saison zurückblicken. All die Schlagzeilen um seine Personen schienen den "Pistolero" unbeeindruckt zu lassen. Nach Platz vier bei der Algarve-Rundfahrt (Kat. 2.1) - unmittelbar nach dem Freispruch durch den Spanischen Verband - eilte Contador von Sieg zu Sieg. Zunächst gewann er die Murcia-Rundfahrt (Kat. 2.1) und feierte dabei noch zwei Etappensiege. Anschließend beendete der Madrilene auch die Katalonien-Rundfahrt auf Platz eins und feierte zudem einen weiteren Etappensieg.

Bei der Castilly y Leon (Kat. 2.1) spielte Contador in der Gesamtwertung zwar keine Rolle, dafür konnte der entthronte Titelverteidiger im Zeitfahren seinen sechsten Saisonsieg bejubeln. Das letzte Rennen vor dem Giro war der Fléche Wallonne, den Contador auf Rang elf abschloss.

Bei der Italien-Rundfahrt war der Saxo Bank-Kapitän das Maß aller Dinge. Contador warf alles, was er hatte, in die Wagschale, auch weil sein Start bei der Tour de France noch ungewiss war - schließlich war der positive Test bei der Tour 2010 noch nicht abschließend geklärt.

Mit seinem Sieg auf der 9. Etappe schlüpfte Contador ins Rosa Trikot und verteidigte es souverän bis nach Mailand, dem Ziel des Giro 2011. Auf den weiteren Bergetappen gab sich der Sieger von 2008 generös und überließ seinen Konkurrenten jeweils die Tagessiege. Im Bergzeitfahren allerdings zog Contador nochmals voll durch und holte sich seinen nächsten Saisonsieg. Nach drei Wochen, in denen er keine einzige Schwäche zeigte, hatte Contador im Gesamtklassement mehr als sechs Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Italiener Michele Scarponi (Lampre-ISD).

Danach bereitete sich der Giro-Gewinner auf die Tour de France vor, für die er auch Grünes Licht erhalten hatte. Contador verzeichtete dabei allerdings auf Wettkämpfe. Eine Ausnahme machte er nur bei den spanischen Meisterschaften. Im Zeitfahren wurde Contador Dritter, im Straßenrennen Zweiter.

Bei der Tour de France zeigte der dreifache Champion dann aber ungeahnte Schwächen. Zum einen war die Form nicht so wie in den Vorjahren - der Kräfteverlust beim Giro macht sich bemerkbar. Aber auch Stürze in der ersten Woche bremsten den Top-Favoriten aus und warfen ihn im Gesamtklassement zurück. Contador versuchte zwar mehrfach, wieder Zeit auf die Konkurrenz gutzumachen, doch in den Bergen war er nicht so dominant wie gewohnt.

So blieb in Paris nur Rang fünf - und das ohne Etappensieg. "In Anbetracht der negativen Faktoren - Stürze, Knieprobleme und dem harten Giro als nicht unbedingt ideale Vorbereitung - bin ich zufrieden", nahm Contador die Tour-Pleite aber gelassen.

Nach der Tour bestritt Contador keine Rennen mehr. 2012 will er einen neuerlichen Anlauf auf das Gelbe Trikot der Frankreich-Rundfahrt nehmen und auf einen Start beim Giro verzichten. "Ich werde mich voll auf die Tour konzentrieren", kündigte Contador an. In Topform und im Fall eines Freispruchs vor dem CAS ist dem besten Rundfahrer der vergangenen Jahre dies zuzutrauen, auch wenn ihm sein Teamchef Bjarne Riis die gewünschte Verstärkung für die Berge aus finanziellen Gründen nicht verschaffen konnte.

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

02.01.2012Ein unglaubliches Jahr

(rsn) - Er war der Überflieger des Jahres 2011 und landet deswegen völlig verdient auf Platz 1 der Radsport News Rangliste. Mit 18 Siegen war Philippe Gilbert (Omega Pharma-Lotto) zum einen der an S

31.12.2011Der "ewige Zweite" triumphiert bei der Tour

(rsn) – Im Herbst seiner Karriere ist Cadel Evans (BMC) zum Siegfahrer geworden. Nachdem er 2009 im Alter von 32 Jahren das Regenbogentrikot des Weltmeisters errungen hatte, gewann Evans in dieser S

30.12.20112012 sollen wieder Klassikersiege her

(rsn) – Zu Beginn seiner Karriere galt Joaquin Rodriguez (Katjuscha) als ausgewiesener Klassikerspezialist. In der abgelaufenen Saison fuhr er allerdings alle sieben Siege bei Rundfahrten ein. Doch

30.12.2011Das gewisse Etwas fehlte

(rsn) – Kein Sieg bei einem der großen Klassiker, eine Niederlage im WM-Zeitfahren gegen Tony Martin, die Holzmedaille im WM-Straßenrennen und auch kein Erfolgserlebnis bei der Tour: 2011 war nich

29.12.2011Ganz großes Kino bei der Grande Boucle

(rsn) - Am Ende wurde es nichts mit dem Podium. Dennoch war Thomas Voeckler (Europcar) die große Überraschung der Tour de France 2011. Sieben Jahre, nachdem er bereits für zehn Tages das Gelbe Trik

29.12.2011In den Zeitfahren so gut wie nicht zu schlagen

(rsn) - Die Wachablösung im Zeitfahren scheint vollzogen. In der Saison 2011 war nicht mehr Fabian Cancellara (Leopard-Trek) das Maß aller Dinge, sondern Tony Martin (HTC- Highroad). Im Kampf gegen

28.12.2011Bis einschließlich dem Giro bärenstark

(rsn) – Der Italiener Michele Scarponi (Lampre-ISD) hat 2011 herausragende Leistungen gezeigt – allerdings nur in der ersten Saisonhälfte. Da allerdings landete der 32-Jährige bei allen Rundfahr

28.12.2011Erstmals in Paris auf dem Tour-Podium

(rsn) – Im Bruderduell mit Andy hat Fränk Schleck in diesem Jahr die Nase in der Radsport News-Rangliste vorn. Während Andy sich mit Platz 22 begnügen musste, platzierte sich Fränk in den Top Te

27.12.2011Mit dem Bergtrikot der Tour belohnt

(rsn) – Wenn es schwer wird, dann ist Samuel Sanchez (Euskaltel) zur Stelle. So auch wieder in der abgelaufenen Saison. Zwar konnte der Asturier weder einen großen Klassiker gewinnen, noch bei der

27.12.2011Die Vuelta war wichtiger als die WM

(rsn) – Mit 15 Siegen war Peter Sagan (Liquigas) in der abgelaufenen Saison einer der erfolgreichsten Fahrer im Peloton. „Gerade meine erste große Landesrundfahrt in Spanien war mit gleich drei E

26.12.2011Mehr als nur ein Zeitfahr-Ass

(rsn) - 2011 hätte das Jahr von Bradley Wiggins werden können. Teilweise wurde es dies auch. Bei Rundfahrten und Zeitfahren gehörte der Brite in der abgelaufenen Saison zu den besten seiner Zunft.

26.12.2011Den Durchbruch endgültig geschafft

(rsn) - Sieg bei Mailand-San Remo, Platz zwei bei der WM in Kopenhagen - Matthew Goss (HTC Highroad) hat 2011 den endgültigen Durchbruch geschafft. Schon in den ersten Saisonrennen hatte sich ange

Weitere Radsportnachrichten

18.07.2024Vingegaard-Verletzungen: Zeeman verbannt Zweifel ins Reich der Fabeln

(rsn) – Merijn Zeeman hat sich im Gespräch mit Het Laatste Nieuws (HLN) zu in den vergangenen Tagen immer wieder aufgekommenen Aussagen geäußert, die dem Team Visma – Lease a Bike unterstellten

18.07.2024Kohlenmonoxid: Pogacar klärt mit 24 Stunden Verspätung auf

(rsn) – Irgendwann kommen sie bei der Tour de France auf den Träger des Gelben Trikots immer zu, wenn der mögliche Tour-Sieg näherkommt und die Überlegenheit deutlicher wird: die unangenehmen Fr

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)