Tour of Utah: NetApp Zehnter

Garmin-Sharp gewinnt Zeitfahren, Vande Velde in Gelb

Foto zu dem Text "Garmin-Sharp gewinnt Zeitfahren, Vande Velde in Gelb"
Garmin-Sharp | Foto: ROTH

09.08.2012  |  (rsn) – Nach dem überlegenen Sieg seines Garmin-Sharp-Teams im Mannschaftszeitfahren hat Christian Vande Velde die Führung im Gesamtklassement der Tour of Utah (Kat. 2.1) übernommen. Der 36 Jahre alte US-Amerikaner und seine Teamkollegen benötigten für die 21,75 Kilometer auf der Autorennstrecke des Miller Motorsports Park 22:35 Minuten und waren damit 33 Sekunden schneller als Rabobank.

Rang drei sicherte sich mit 38 Sekunden Rückstand RadioShack-Nissan vor den beiden US-Zweitdivisionären Bissel (+0:50) und United Healthcare (+0:53) mit dem bisherigen Spitzenreiter Rory Sutherland. Der Australier, der die 1. Etappe gewonnen hatte, fiel in der Gesamtwertung auf Rang zehn zurück (+0:43).

Hier führt jetzt Vande Velde vor seinen zeitgleichen Teamkollegen Thomas Danielson und David Zabriskie. Titelverteidiger Levi Leipheimer hat schon fast alle Chancen auf einen erneuten Sieg eingebüßt, denn sein Omega Pharma-QuickStep-Team, das zur Rundfahrt durch den Mormomenstaat im Südwesten der USA nur mit sechs Fahrern angetreten war, verlor früh im Zeitfahren einen Mann und musste mehrfach das Tempo drosseln, um mit der vorgeschriebenen Minimalstärke von fünf Fahrern ins Ziel zu kommen. Dort hatte das belgische Team 2:04 Minuten Rückstand auf Garmin. Genau diesen Rückstand weist Leipheimer nun auf Vande Velde auf.

Das deutsche NetApp-Team kam bei erneut großer Hitze mit 1:10 Minuten Rückstand auf auf Rang zehn des Zeitfahrens. Kapitän Leopold König, der nach dem Auftakt Rang fünf der Gesamtwertung belegt hatte, fiel bei nun 1:10 Minuten Rückstand auf Position 30 zurück.

„Heute war für uns kein optimaler Tag. Einigen Fahrern macht die Hitze deutlich zu schaffen. Wir hatten uns sicherlich etwas mehr ausgerechnet, um Leo auf Schlagdistanz in der Gesamtwertung zu halten. „Er hat jetzt eine knappe Minute Rückstand auf die Favoriten und liegt somit nicht ganz im Plan“, kommentierte Teamchef Ralph Denk den Ausgang der Etappe.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine