UCI-Chef beklagt politische Kampagne

McQuaid: "Ich will nicht die Haut von Armstrong retten"

Foto zu dem Text "McQuaid:
UCI-Chef Pat McQuaid auf einer Pressekonferenz bei der Straßen-WM in Kopenhagen | Foto: ROTH

11.08.2012  |  London (dapd) - Im Fall Lance Armstrong hat Präsident Pat McQuaid vom Radsport-Weltverband UCI die Tonlage verschärft und massive Vorwürfe gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erhoben. "Ich will keinesfalls die Haut von Lance Armstrong retten. Ich bin besorgt, dass die Autorität der UCI als internationaler Verband und die der Kollegen aus den anderen internationalen Verbänden von der USADA mit Unterstützung der WADA untergraben wird", sagte McQuaid in einer Gesprächsrunde mit internationalen Nachrichtenagenturen.

Er habe vielmehr den Eindruck, dass die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA und die WADA Armstrong unbedingt "drankriegen" wollen, ergänzte McQuaid und forderte erneut, dass Fall an ein unabhängiges Schiedsgericht wie dem Internationalen Sportsgerichtshof CAS weitergeleitet wird, auch wenn der UCI die Entscheidungsgewalt zustehe.

Armstrong und fünf weitere Personen, darunter auch dessen früherer Teamchef Johan Bruyneel sind von der USADA im Juni wegen Dopings angeklagt worden. Armstrong wird Blutdoping sowie die Einnahme von Testosteron, Corticosteroiden, Wachstumshormonen und demaskierenden Mitteln vorgeworfen.

"Wir sind nicht daran interessiert, die Untersuchung zu stoppen. Wir wollen nur ein faires Verfahren. Eine lebenslange Sperre ohne ein Verfahren auszusprechen, ist gegen die Prinzipien einer ordnungsgemäßen Rechtsprechung", sagte der Ire mit Blick auf die bereits verhängten lebenslangen Sperren gegen die Sportmediziner Michele Ferrari oder Luis Garcia del Moral.

McQuaid schloss aus, dass positive Dopingproben von Armstrong vertuscht worden seien. Es gäbe absolut keine Beweise dafür, nur Kommentare von Leuten wie Floyd Landis oder Tyler Hamilton. "Es gibt keinen Fall gegen die UCI. Wo sind die Fakten?", fragte McQuaid, der keine unangenehmen Enthüllungen für seinen Verband fürchtet. Landis hatte 2010 bei seinem Doping-Geständnis behauptet, die UCI habe einen positiven Dopingtest Armstrongs von der Tour de Suisse 2001 gegen einen hohen Geldbetrag vertuscht.

So will die USADA die UCI auch gar nicht in den Fall mit einbinden. Das sei so, wie wenn der "Fuchs den Hühnerstall" bewache, hatte USADA-Anwalt William Bock in einem Brief an McQuaid geschrieben, nachdem dieser die Weiterleitung des Falls an die UCI gefordert hatte. Er werde es nicht akzeptieren, dass die Glaubwürdigkeit der UCI untergraben werde.

"Seit 10, 15 Jahren gibt es eine politische Kampagne gegen die UCI. Das akzeptiere ich nicht. Die UCI macht im Anti-Doping-Kampf mehr als jede andere Organisation", sagte der UCI-Chef.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)