Zweiter bei polnischem Rennen Puchar Uzdrowisk Karpackich

NSP-Ghost: Radochla sorgt mal wieder für ein Erfolgserlebnis

Foto zu dem Text "NSP-Ghost: Radochla sorgt mal wieder für ein Erfolgserlebnis"
Steffen Radochla (NSP-Ghost) beim Einschreiben zu Rund um Köln | Foto: ROTH

13.08.2012  |  (rsn) - An dieses Wochenende wird sich Sylwester Janiszewski wohl sehr lange erinnern. Der 24-Jährige vom Team CCC Polsat entschied zwei polnische Eintagesrennen für sich. Am Samstag war der junge Pole zuerst beim Klassiker Henryk Lasak-Memorial (204 km) erfolgreich, am Tag darauf siegte er bei Puchar Uzdrowisk Karpackich (147 km).

Aber nicht nur Janiszewski sorgte für Furore. Auch die deutschen Fahrer setzten einige Akzente und fuhren sehr aktiv. Beim Memorial, das zu Ehren des legendären polnischen Nationalcoachs Henryk Lasak zum 14. Mal ausgetragen wurde, konnte sich Jacob Fiedler (NSP Ghost) mit sieben Wegbegleitern absetzen. Die achtköpfige Ausreißergruppe wurde allerdings auf dem hügeligen Terrain wieder eingeschluckt.

Im Sprinterfinale hatte Janiszewski klar die besseren Beine und verwies den Slowenen Luca Mezgec (Sava) auf Platz zwei. Dritter wurde der Pole Mieszko Bulik (Chrobry Glogow). Zwei Deutsche beendeten das Rennen in der Top 10. Auf Rang vier landete Steffen Radochla (NSP Ghost), Siebter wurde sein Teamkollege Stefan Schäfer.

Am Sonntag bestätigte Janiszewski seine gute Form und setzte seinen Lauf fort. Bei der 13. Auflage von Puchar Uzdrowisk Karpackich, das aufgrund seines bergigen Streckenprofils zu den schwierigsten polnischen Eintagesrennen gehörte, konnte er wieder Radochla ein Schnippchen schlagen.

Der erfahrene deutsche Sprinter musste sich diesmal mit dem zweiten Rang zufrieden geben. Der Pole Robert Radosz (BGZ-MarcPol) belegte Platz drei. "Steffen hatte gestern schon gute Beine. Das Gleiche gilt auch für Stefan Schäfer, der gestern alle frühen Gruppen besetzt hat und sehr stark gefahren ist", erklärte Lars Wackernagel, Sportlicher Leiter des deutschen drittdivisionärs. "Wir wollten hier gern ein Rennen gewinnen. Nach den vergangenen Wochen ist es aber schon eine gute Sache, mal wieder auf dem Podest stehen zu können."

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine