Joaquim Rodriguez motiviert zur Vuelta

Purito fürchtet Stürze mehr als die Rivalen

Von Monika Prell aus Pamplona

Foto zu dem Text "Purito fürchtet Stürze mehr als die Rivalen"
Joaquim "Purito" Rodriguez voer der Vuelta 2012| Foto: PRELL

17.08.2012  | 

Pamplona (rsn) - Joaquim Rodriguez (Kathusha) ist ohne Zweifel einer der vielseitigsten und stärksten Fahrer im Vuelta-Peloton. Der 33-Jährige, einer der Top-Favoriten auf den Gesamtsieg der letzten großen Rundfahrt des Jahres, gab am Freitag eine Pressekonferenz, in der er sich zu seinen Zielen äußerte.

"Ich habe nach der Vuelta a Burgos eine Woche in Andorra verbracht. Ich bin sehr motiviert, habe viel Lust, Rennen zu fahren", sagte der Spanier, der nach dem Giro, den er als Zweiter abschloss,  bis zur Vuelta a Burgos nicht mehr gestartet war. Rodriguez gab zu: “In Burgos war meine Kondition noch nicht die beste, aber in San Sebastián habe ich mich schon viel besser gefühlt.”

Der Katalane hatte im letzten Jahr Pech bei der Vuelta a España: Auf der Etappe nach Haro stürzte er und wurde nur 19. in der Gesamtwertung. “Die letztjährige Vuelta lief nicht besonders toll für mich aufgrund des Sturzes. Die diesjährige ist sehr schwer, aber wir werden auf jeden Fall kämpfen. Es ist für mich an der Zeit, auch in der Gesamtwertung etwas zu erreichen, der diesjährige Giro-Sieg ist mir ja leider entwischt", sagte Rodriguez, der überraschenderweise auch auf das Einzelzeitfahren hofft: “Es ist lang, hat aber einen zehn Kilometer langen Anstieg und eine technisch schwierige Abfahrt”, analysierte der Katusha-Kapitän, der nicht unbedingt als begnadeter Zeitfahrer gilt

Purito, wie Rodríguez allgemein genannt wird, zeigte sich von seinen Rivalen beeindruckt. “Das Teilnehmerfeld ist erstklassig, Alberto Contador habe ich noch nicht persönlich in Aktion erlebt, aber nach dem, was die Presse über ihn berichtet, hat er sehr viel gearbeitet und befindet sich in einer guten Form. Wenn Chris Froome seine Form von der Tour aufrecht erhalten konnte, wird er ebenfalls ein sehr grosser Rivale sein. Hinter diesen beiden sind einige Fahrer, zu denen auch ich mich zähle, in zweiter Reihe als Favoriten zu nennen, auch wenn wir durchaus um den Sieg mitfahren können", erklärte er.

Nach dem Druck gefragt, der auf den Fahrern lastet, sagte Rodríguez: “Den Druck erlegt dir das Rennen auf, er wird nicht vorher gemacht, weder durch die Presse noch durch einen selber.” Er habe aber “mehr Angst vor einem Sturz als vor einem Rivalen, der stärker ist, denn man fühlt sich schlechter, wenn man gut trainiert hat und durch einen Sturz alles verliert, als wenn man einfach anerkennen muss, dass ein Gegner stärker ist als man selbst.”

Rodriguez vertraut auf sein Mannschaft: “Das Team ist das wichtigste für mich, ohne Team ist man verloren. Wir bringen tolle Fahrer mit zur Vuelta und ich bin sicher, dass wir einiges erreichen können", sagte er abschließend.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)