Vuelta: Castroviejo nach Teamzeitfahren im Roten Trikot

Movistar siegt in Pamplona - ohne den Titelverteidiger

Foto zu dem Text "Movistar siegt in Pamplona - ohne den Titelverteidiger"
Movistar beim Mannschaftszeitfahren der Eneco-Tour 2012 | Foto: ROTH

18.08.2012  |  (rsn) - Movistar hat zum Auftakt der 67. Vuelta a Espana das Teamzeitfahren in Pamplona gewonnen. Als letzte Mannschaft mit dem Vorjahressieger Juan José Cobo gestartet, kam die Equipe um Alejandro Valverde allerdings ohne den Gesamtersten von 2011 ins Ziel. Cobo musste am Schlussanstieg des 16,5 Kilometer langen Kampfes gegen die Uhr abreißen lassen und bestätigte damit die kursierenden Zweifel an seiner Form.

Zweiter wurde das Team Rabobank um Bauke Mollema und Robert Gesink. Mollema hatte lange auf dem "heißen Stuhl" gebangt - er war als Erster seiner Mannschaft über den Zielstrich gefahren und hätte das Leader-Trikot übernommen, wenn Rabobank bis zum Schluss vorn geblieben wäre. Ein favorisiertes Team nach dem anderen scheiterte an der Zeit von 19:01 Minuten, wenn auch Omega Pharma-Quick Step und BMC in derselben Sekunde gestoppt wurden.

Als selbst das Sky-Team mit Chris Froome (19:03 Minuten) und Saxo Bank-Tinkoff Bank um Alberto Contador (19:06) die Bestmarke nicht knacken konnten, klatschten die Rabobank-Profis einander schon ab. Doch dann bog das letzte Team ins Stierkampf-Stadion von Pamplona ein, und die Mienen der Teamkollegen des deutschen Routiniers Grischa Niermann gefroren zu Eis: Mit 18:51 Minuten unterbot Movistar die Bestzeit sogar recht deutlich.

Im Roten Trikot des Gesamtführenden geht morgen der Spanier Jonathan Castroviejo ins Rennen. Der Zeitfahrspezialist hatte als erster Movistar-Fahrer den Zielstrich erreicht. Garmin-Sharp um Andrew Talansky hatte dagegen Sturzpech und kam abgeschlagen mit 1:27 Minuten Rückstand als vorletzte Equipe ins Ziel. Das Schlusslicht bildete der spanische Zweitdivisionär Caja Rural, der nur um wenige Zehntelsekunden langsamer war als das US-WorldTeam. Im Omega Pharma-Quick Step-Zug musste auch Tony Martin im Pflasteranstieg hinauf zur Stierkampf-Arena reißen lassen und kam folglich mit Rückstand ins Ziel.

Keine Blöße gaben sich erwartungsgemäß Froome und Contador. Im Duell der beiden Top-Favoriten tat sich nur eine kleine Lücke von zwei Sekunden zugunsten des Briten auf. Am Sonntag folgt eine der wenigen Flachetappen der Spanien-Rundfahrt 2012. Doch bereits am Montag dürfte es zwischen dem Vuelta-Sieger von 2008 und dem Vuelta-Zweiten von 2011 funken, denn dann steht die erste Bergankunft auf dem Programm.

Auch für die "Favoriten der zweiten Reihe" verlief das Kollektivzeitfahren fast ausnahmslos erfreulich. Die beiden Niederländer Mollema und Gesink und vor allem der Spanier Valverde machten sogar ein paar Sekunden auf Froome und Contador gut. Der Belgier Jürgen van den Broeck fuhr sein Lotto-Belisol-Team zwar am Schlussanstieg auseinander, kam allerdings in derselben Sekunde an wie Froome.

Der Spanier Joaquin Rodriguez war mit Katusha nur um drei Sekunden langsamer als die Equipe des aktuellen Tourzweiten, und selbst Igor Anton hatte mit Euskaltel gerade einmal 16 Sekunden Zeitverlust zur Sky-Mannschaft zu bekunden. John Gadret (Ag2r) und Thomas de Gendt (Vacansoleil-DCM) handelten sich je 22 Sekunden Rückstand zu Froome ein.

Der giftige Anstieg in der Altstadt von Pamplona erwies sich nicht nur für das Lotto-Belisol-Team als Knackpunkt. Gleich mehrere Mannschaften zerfielen auf diesem Abschnitt in ihre Einzelteile, so dass einige Profis kurz vor dem Ziel noch auf abgeschlagene Teamgefährten warten mussten, weil erst beim fünften Fahrer jeder Equipe die Zeit gestoppt wurde.

Zunächst schien sich das BMC-Team die Kräfte am Besten eingeteilt zu haben, lange hielt die Führung der Mannen um Philippe Gilbert. Doch die an der Zwischenzeit bei Kilometer acht um einige Sekunden schnelleren Züge von Omega Pharma und Rabobank retteten jeweils einen hauchdünnen Vorsprung ins Ziel.

Dann sah es bis (fast) zum Schluss nach einem Sieg des Gesink-Teams aus, obwohl auch Saxo Bank und Sky bei der Zwischenzeitnahme vor Rabobank lagen, Sky sogar um 13 Sekunden. Beide Mannschaften fielen allerdings auf dem Schlussteil hinter die Niederländer zurück.

Erst Movistar machte es besser: Bei Kilometer acht noch mit zwei Sekunden Rückstand zu Sky als Zweites gewertet, baute das spanische Team gegen Ende aus und erreichte das Ziel mit zehn Sekunden Vorsprung auf Rabobank. Mollema verließ als Erster die als "heißer Stuhl" bezeichnete Zone, in der die aktuell Führenden Platz nehmen, und versuchte mit mittelmäßigem Erfolg, seine Enttäuschung zu verbergen. Regelrecht deprimiert wirkte Gesink nach der Ankunft der "Movistars".

Zum entscheidenden Abschnitt des Rennens geriet der Anstieg auf dem letzten Kilometer. Dort  galt es, auf wenigen Hundert Metern etwa 40 Höhenmeter zu überwinden, und das auf dem Pflaster der Altstadt von Pamplona. Die Mannschaften, die ihre Kräfte bis zu diesem Streckenteil am besten eingeteilt hatten und auch dort noch aufs Kollektiv achteten, legten den Grundstein für Top-Platzierungen. Und am besten hat dies das Movistar-Team hinbekommen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Camembert (1.1, FRA)
  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)