Movistar feiert Heimsieg zum Vuelta-Auftakt

Castroviejo überrascht, Contador zufrieden

Foto zu dem Text "Castroviejo überrascht, Contador zufrieden"
Jonathan Castroviejo (Movistar) | Foto: ROTH

19.08.2012  |  (rsn) - Movistar hat auf der 1. Etappe der 67. Vuelta a Espana einen großen Erfolg eingefahren. Im Auftaktzeitfahren von Pamplona war das spanische Team in der Zeit von 1:51 Minuten auf 16,5 Kilometern zehn Sekunden schneller als die folgenden zeitgleichen Teams Rabobank und BMC.

Es war auch der erste Sieg einer Mannschaft von der iberischen Halbinsel in einem Teamzeitfahren einer Grand Tour seit dem Jahr 2003. Damals gewann Once-Eroski die 1. Etappe der Vuelta.

Der 25-jährige Jonathan Castroviejo raste am Samstag als erster über die Zielinie in Pamplona und ist nun Gesamtführender. Für den Spanier, der 2011 schon den Prolog der Tour de Romandie gewonnen hatte, ist das auch der erste Sieg bei einer großen Landes-Rundfahrt. Castroviejo machte beim Olympischen Zeitfahren in London schon mit einem neunten Platz auf sich aufmerksam.

„Da wir schon frühzeitig zwei Fahrer verloren haben, hatte ich eigentlich damit gerechnet, dass der Abstand zwischen den ersten Teams viel geringer sein würde - vielleicht eine oder zwei Sekunden“, sagte der erste Träger des Roten Trikots nach dem Rennen. „Es gab keine Anweisung der Teamleitung, wer als erster über die Ziellinie fahren sollte. Es war einfach Zufall, dass ich vorne war. Aber natürlich bin ich jetzt sehr glücklich, vorne zu sein“.

Castroviejo, der Anfang des Monats bei der Eneco-Tour einen guten sechsten Platz erreichte, sagte zu seinen weiteren Ambitionen: „Ich habe bis jetzt einen guten August und bin hier um meinem Team zu helfen. Natürlich ist der Heimsieg für uns sehr wichtig“. Die extremen Bedingungen von 40 Grad selbst am Abend spielten seiner Meinung nach keine große Rolle für das Ergebniss: „Jeder der Fahrer ist seit Mittwoch hier gewesen und konnte sich auf die Temperaturen einstellen“.

Auch Alberto Contador (Saxo Bank-Tinkoff Bank) konnte sich über die Leistung seines Teams freuen. Platz Sieben in der Gesamtwertung, nur zwei Sekunden hinter Team Sky mit dem vermeintlichen Hauptkonkurrenten Christopher Froome, konnte sich sehen lassen.

Contador zeigte sich häufig an der Spitze seines Teams und fuhr lange Ablösungen, auch auf den letzten Kilometern auf dem Kopfsteinpflaster in Richtung Stierkampfarena. „Wir haben eine sehr gute Zeit und ich bin zufrieden mit dem Team“, kommentierte Contador seinen Auftritt.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Camembert (1.1, FRA)
  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)