67.Vuelta a Espana: Spanier sauer auf sich selbst

Rodriguez: Niederlage aus Dummheit

Foto zu dem Text "Rodriguez: Niederlage aus Dummheit"
Ganz knapp unterliegt Joaqium Rodriguez (Katusha, re.) im Zielsprint der 3. Vuelta-Etappe seinem Landsmann Alejando Valverde (Movistar). | Foto: ROTH

21.08.2012  |  (rsn) - Für seine hauchdünne Niederlage auf der 3. Vuelta-Etappe gegen seinen Landsmann Alejandro Valverde (Movistar) gab sich Joaquim Rodriguez (Katusha)  selbst die Schuld.

“Ich bin wirklich wütend. Ich habe einen Etappensieg in den Händen gehalten und auf den letzten Zentimetern verschenkt, obwohl ich das Profil der Strecke kannte, besonders auch die zwei gefährlichen Abfahrten kurz vor dem Ziel", schimpfte der Spanier nach dem Rennen.

Rodriguez hatte den Sprint um den Etappensieg auf der ersten Bergetappe der Vuelta eröffnet und sich aus der Spitzengruppe mit Valverde, Alberto Contador (Saxo Bank-Tinkoff Bank), Christopher Froome (Sky) gelöst. Auf den letzten fünf Kilometern vor dem Ziel war zuvor einen packender Kampf um den Etappensieg in dieser vierköpfigen Gruppe entbrannt.

Kurz vor dem Ziel attackierte dann Rodriguez, nur Valverde konnte folgen. „Es war wirklich perfekt, doch auf den letzten fünf Metern habe ich aufgehört zu treten und Valverde ist Millimeter vor mir über die Zielinie gefahren“, ärgerte sich kleine Katalane über sich selbst.

„Heute hat man gesehen, dass die Topfahrer auf einem Level sind und ich habe ein gutes Gefühl, was meine Form betrifft. Ich habe diese Etappe nicht verloren, weil ich schwächer war, sondern dumm. Das macht mich so wütend“, sagte der 33-jährige Spezialist für steile Rampen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Camembert (1.1, FRA)
  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)