Rabobank-Kapitäne sind zufrieden mit ihrer Leistung

Gesink und Mollema ließen sich nicht abhängen

Foto zu dem Text "Gesink und Mollema ließen sich nicht abhängen"
Robert Gesink(Rabobank) | Foto: ROTH

21.08.2012  |  (rsn) - Die beiden nominellen Kapitäne von Rabobank, Bauke Mollema und Robert Gesink, sind zufrieden mit ihrer Leistung bei der ersten Bergetappe der 67. Vuelta a Espana. Die Niederländer kamen sechs Sekunden hinter der vier Mann großen Spitzengruppe um Etappensieger Alejandro Valverde (Movistar) und dem Tour-Zweiten Christopher Froome (Sky) ins Ziel in Arrate (Eibar).

So sagte Mollema im Anschluß an die Etappe: „Die Vier an der Spitze waren die Stärksten. Besonders Alberto Contador (Saxo Bank-Tinkoff Bank) und Alejandro Valverde (Movistar) haben immer wieder Gas gegeben. Trotzdem konnten wir den Kontakt halten. Es war ein super Tag für uns “.

Mollema und Gesink kamen mit einer zehnköpfigen Verfolgergruppe ins Ziel und obwohl die kurzen, steilen Rampen der Etappe nicht gerade ihr bevorzugtes Terrain sind, konnten beide den Rückstand in Grenzen halten.
„Die Tempowechsel waren zu hart für uns, aber sie konnten auch keinen großen Vorsprung herausfahren“, sagte Mollema, der 25-jährige Niederländer.

Sein Teamkollege Robert Gesink, der Gewinner der Kalifornien-Rundfahrt in diesem Frühjahr, sagte: "Eine erste Bergetappe ist immer spannend. Ich war noch nie der explosive Fahrer, aber wir haben auf die Spezialisten für solche Steigungen nur sechs Sekunden verloren."

Der 26-jährige Gesink zeigte sich nach seinem Sturz bei der Tour de France, wo er nach der 12. Etappe aufgeben musste, gut erholt und vorbereitet. „Wir können wirklich etwas erreichen. Es war eine lange Saison für mich." Gesink startete seine Rennsaison bereits im Februar bei der Andalusien-Rundfahrt.

Auch Rabobank-Sportdirektor Adri van Houwelingen war mit dem Verlauf der Vuelta nach einem dritten Platz seiner Mannschaft im Teamzeitfahren und der Leistung seiner Fahrer für das Gesamtklassement zufrieden. „ Es lief so, wie wir gehofft hatten. Der Abstand zu den Favoriten ist sehr gering und so sind auch die Leistungsunterschiede."

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Critérium du Dauphiné (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Tour Bitwa Warszawska (2.2, POL)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • Tour of Taiyuan (2.2, CHN)