Katusha-Kapitän hätte aber auf Valverde gewartet

Rodriguez neutral im Streit mit Sky

Foto zu dem Text "Rodriguez neutral im Streit mit Sky"
Ganz knapp unterliegt Joaqium Rodriguez (Katusha, re.) im Zielsprint der 3. Vuelta-Etappe seinem Landsmann Alejando Valverde (Movistar). | Foto: ROTH

22.08.2012  |  (rsn) – Auch am heutigen Start vor der 5. Etappe der Vuelta a Espana wurde in Logrono weiter munter diskutiert. War es korrekt vom Team Sky, den Sturz des Leaders Alejandro Valverde (Movistar) für die eigenen Zwecke auszunutzen oder schlichtweg ein Verstoß gegen die Gesetzte des Radsports? War es korrekt, dass sich Joachin Rodriguez und sein Team Katusha nicht in die Belange der anderen eingemischt hat? Die Meinungen dazu sind geteilt, auch im Peloton wurde munter diskutiert. Klar scheint: Erst nach der Attacke und dem Aufbau einer Windkante von Sky in Person von Juan Antonio Flecha kam Valverde zu Fall. Die Sky-Argumentation, nicht gewusst zu haben, dass Valverde in den Crash verwickelt gewesen sei, klingt hingegen doch schon scheinheilig – vor allem in Zeiten der Funkverbidnungen. Und in Spanien bewusst gegen einen Spanier gefahren zu sein, das wird die Sky-Armada in den nächsten zweieinhalb Wochen sicher zu spüren bekommen. Schwierig war die Situation auch für Joachin Rodriguez. Zwar rutschte der Katusha-Kapitän vorübergehend ins Rote Trikot des Rundfahrt-Führenden, doch die Art und Weise wie dies zustande kam, schmeckte auch dem Katalanen nicht: „Jedes Team geht seinen Weg. Ich dachte, dass wir warten würden. Aber als Sky durchzog, da mussten wir mitgehen.“ Kritik an der Fahrweise der Briten äußerte Rodriguez indes nicht. Im Stillen war es ihm vielleicht sogar recht, Sekunden auf einen Kontrahenten gutzumachen. Aber: „Als wir von Valverdes Teamkollegen Benat Inxausti erfahren haben, dass der Leader gestürzt war, sind wir vorn nicht mitgefahren. Das habe ich dem Team so angewiesen“, so Rodriguez. Inxausti hatte nach der Etappe Flecha als den Schuldigen ausgemacht und schrie diesen forsch an: „Du hättest entscheiden müssen, den Angriff zu stoppen als Valverde stürzte. Das hast du nicht gemacht. Das hat mit Radsport nichts zu tun.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)