Spanier äußert sich respektvoll über früheren Teamkollegen

Contador denkt nicht über den Fall Armstrong nach

Foto zu dem Text "Contador denkt nicht über den Fall Armstrong nach"
Jonathan Castroviejo (Movistar) | Foto: ROTH

24.08.2012  |  Berlin (dapd) - Alberto Contador beschäftigt sich nach eigener Aussage nicht mit dem Fall seines früheren Rivalen und Weggefährten Lance Armstrong. "Ich weiß nicht, ob es jetzt vorbei ist oder nicht. Die Wahrheit ist, ich denke darüber nicht nach", sagte Contador am Freitag am Rande der Vuelta a Espana.

Armstrong hatte angekündigt, rechtlich nicht weiter gegen die Dopingvorwürfe vorzugehen. Die US-Anti-Doping-Agentur kündigte eine lebenslange Doping-Sperre für Armstrong an, zudem sollten ihm seine sieben Tour-de-France-Siege aberkannt werden.

Auch Contador wurde der Tour-Sieg aus dem Jahr 2010 wegen Dopings aberkannt. Über Armstrong selbst äußerte sich der Spanier respektvoll. "Ich denke, er war ein Radfahrer, der immer ausgesprochene Stärke gezeigt hat, große Intelligenz und eine spektakuläre physische Kondition", erklärte der Vuelta-Gewinner von 2008.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine