"Unzue hat zwei Gesichter"

Betreuer Iza greift in Offenem Brief Movistar-Teamchef an

Von Monika Prell

Foto zu dem Text "Betreuer Iza greift in Offenem Brief Movistar-Teamchef an"
Alejandro Valverde (Movistar) | Foto: ROTH

24.08.2012  |  (rsn) - Die Aufregung um den Sturz des damaligen Gesamtführenden Alejandro Valverde (Movistar) auf der 4. Etappe der Vuelta a España und das Verhalten seines sportlichen Leiters, Eusebio Unzué, nach der Etappe, legt sich auch drei Tage nach dem Vorfall nicht. Der Spanier hatte Team Sky für dessen Windkantenattacke scharf kritisiert. Die Briten waren in die Offensive gegangen, als Valverde gestürzt war. Nun wirft der Masseur Vicente Iza dem Movistar-Teamchef Unzué vor, sich in vergleichbaren Situationen nicht anders verhalten zu haben.

Iza, ein ehemaliger Radsportler und Masseur von Fahrern wie Pedro Delgado und Miguel Indurain, ist derzeit beim Team Orica–GreenEdge beschäftigt und hat nun einen Offenen Brief an Unzué geschrieben. Darin greift er seinen ehemaligen Brötchengeber scharf an: „Du hast bewiesen, dass du sehr wenig sportliche Klasse hast. Du hast den Respekt vor einem Team verloren, das in einem Wettkampf eine Windkante aufmacht, während ihr unglücklicherweise in einen Sturz verwickelt wart, und außerdem wolltest du das Rennen aufhalten.“

Iza weiter: „Ich kann zu dem Thema einiges sagen, da ich viele Jahre als Masseur im Radsport gearbeitet habe.“ Er führt als aktuelles Beispiel das diesjährige Rennen Paris-Nizza an, „bei dem du […] eine sehr gewagte Entscheidung getroffen [hast), die zu treffen du aber jedes Recht hast: In der Abfahrt vom Col de Venze hast du (José Iván) Gutiérrez angeordnet, dass er sich volles Risiko die Abfahrt herunterstürzen soll.“ Durch diese Aktion habe Unzué „einen sehr folgenreichen Sturz provoziert, in den sich Fahrer wie Leipheimer involviert sahen, und das alles mit dem Ziel, Valverde aufs Podium zu bringen.“

Iza erwähnte eine weitere umstrittene Aktion: Bei der „Tour de France 2010, auf der 3. Etappe auf Höhe der Anstiege von Lüttich-Bastogne-Lüttich, fing es an, etwas zu nieseln, und es ereignete sich ein folgenreicher Sturz, in den unter anderem Alberto Contador, die Schleck-Brüder und Lance Armstrong verwickelt waren", schrieb Iza und fuhr fort: „Fabian Cancellara war an dem Tag Leader des Gesamtklassements und hielt das Rennen an. Der feine Herr Unzue rief verschiedene sportliche Leiter an, um Teams zu finden, die mit seiner Mannschaft zusammenarbeiten sollten, und um das Rennen weiterlaufen zu lassen, da sein Team ja vom Sturz verschont geblieben war.“

Der Masseur, der seit 33 Jahren im Radsport unterwegs ist, klagt Unzué scharf an: „Dieser Mann hat zwei Gesichter, und außerdem verliert er die Achtung vor dem Team, das im Moment das Beste der Welt ist... nur weil sie eine Windkante aufmachen. Es tut mir um die Fahrer in seinem Team leid, die ein enormes Potenzial sowohl als Sportler als auch als Menschen haben (Erviti, Valverde, Gutiérrez, Rojas, Arroyo, López...), aber dieser Mensch lässt einiges zu wünschen übrig.“

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)