Erfurter feiert dritten Vuelta-Etappensieg

Degenkolb: "Ich will noch besser werden"

Von Monika Prell

Foto zu dem Text "Degenkolb:
John Degenkolb (Argos-Shimano) nach seinem Sieg auf der 7. Vuelta-Etappe | Foto: ROTH

24.08.2012  |  (rsn) – Dritter Sprint - dritter Sieg. John Degenkolb (Argos-Shimano) hat auf der 7. Etappe der Vuelta a Espana erneut alle Konkurrenten hinter sich gelassen. Im Motordrome von Aragón lieferte der Erfurter eine beeindruckende Vorstellung ab und setzte sich in einem langen Sprint knapp vor dem Italiener Elia Viviani (Liquigas-Cannondale) durch.

Nach der Siegerehrung war Degenkolb wieder einmal voll des Lobes für seine Helfer. „Es war ein sehr schwerer Sprint, und man konnte im Fernsehen sehen, wie die Mannschaft für mich gefahren ist. Wir sind an diese Arbeit gewöhnt und meine Kollegen haben mich nach dem hohen Rhythmus von Sky in eine perfekte Sprint-Position gebracht“, sagte der 23-Jährige.

Degenkolb festigte mit seinem Sieg die Führung in der Punktewertung, aber sein Ziel sind „Etappensiege, alles andere ist Dreingabe. Letztes Jahr haben Leute wie Joaquim Rodríguez und Bauke Mollema um das Trikot gekämpft, ganz andere Fahrertypen als ich“, so der Argos-Kapitän. „Das heißt aber nicht, dass es für mich keine Ehre wäre, dieses Trikot zu tragen. Ich werde um jeden Punkt kämpfen und dann sehen wir, was bis Madrid passiert.“

Degenkolb, dessen Mannschaft mit einer Wildcard zur Vuelta kam, betonte, dass es „ein großes Gefühl ist, die Sprints als eine eingeladene Mannschaft so zu dominieren. Ich denke, wir haben uns diese Einladung wirklich verdient. Wir zeigen Spektakel, wo immer wir auch fahren. Meiner Meinung nach können wir nicht nur in der Vuelta, sondern auch in allen anderen Rennen gewinnen.“

Alle drei Flachetappen der bisherigen Vuelta wurden von dem Thüringer, dem man die Freude auf dem Podium immer ansieht, mehr oder weniger deutlich dominiert. Dennoch will sich Degenkolb noch nicht auf das Niveau der großen Sprinter heben lassen. „Ich bin auf einem guten Weg, einmal auf dieses Niveau zu kommen, aber noch bin ich jung“, sagte er. „Ich werde versuchen, noch besser zu werden, denn man kann immer etwas machen, um noch perfekter zu werden. Ich bin noch lange nicht ganz oben.“

Im Motorland Aragón hat er allerdings einen weiteren Schritt dahin gemacht.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)