USA Pro Challenge: Van Garderen behauptet Gelb

Farrar sprintet zum zweiten Etappensieg

Foto zu dem Text "Farrar sprintet zum zweiten Etappensieg"
Tyler Farrar (Garmin-Sharp) hat bei der USA Pro Challenge (2.HC) seinen zweiten Tagessieg gefeiert. | Foto: ROTH

25.08.2012  |  (rsn) - Tyler Farrar (Garmin Sharp) hat die 5. Etappe der USA Pro Challenge gewonnen. Er holte sich auf dem Abschnitt von Breckenridge nach Colorado Springs über 189,7 Kilometer seinen zweiten Sieg der Rundfahrt. Zweiter wurde der US-Amerikaner Taylor Phinney (BMC) vor dem Italiener Alessandro Bazzana (Typ1-Sanofi). Der Schweizer Mathias Frank (BMC) wurde sechster, Andreas Klöden (RadioShack-Nissan) belegte Rang acht.

Nachdem eine siebenköpfige Ausreissergruppe eingeholt wurde, endete das Rennen im engen Stadtkurs im Massensprint. Gesamtführender ist weiterhin Tejay Van Garderen (BMC), vor seinem Landsmann Christian Vande Velde (Garmin-Sharp). Beide US-Amerikaner liegen weiter in der gleichen Zeit.

In der Pressekonferenz nach dem Rennen widmete Farrar seinen zweiten Sieg, dem aus Colorado Springs stammenden Berufskollegen, Mike Creed (Optum-Kelly Benefit). Der hatte mehr als 35.000 Dollar für die Opfer eines Feuers gesammelt, das im Frühsommer in Colorado wütete. „ Ich war heute sehr motiviert, da es in die Heimat von Mike ging, der mit 18 Jahren mein Madison-Partner war. Also, dieser Sieg ist für dich.“

Die heutige Etappe hatte nur eine kategorisierte Bergwertung, die schon nach 16,7 Kilometern auf die Fahrer wartete. Im Aufstieg zum Hoosier-Pass (1. Kat.) bildete sich die Gruppe des Tages um den Italiener Vicenco Nibali, der in den fünf Renntagen in vier Ausreißergruppen zu finden war und dem Schweizer Oliver Zaugg (RadioShack-Nissan). Die Gruppe konnte ihren Vorsprung auf 5:40 Minuten ausbauen. 26 Kilometer vor dem Ziel war der Abstand auf zwei Minuten geschrumpft und die Fahrer begannen sich zu attackieren. Übrig blieben Nibali, Zaugg und der Russe Sergey Firsanov (RusVelo). Elf Kilometer vor dem Ziel hatten die drei nur noch einen Vorsprung von 20 Sekunden und wurden auch eingeholt.

„Ich kam nach der Tour de France hierher und war noch etwas müde“ sagte Nibali. „ Von Tag zu Tag läuft es jetzt besser. Ich bin überrascht so viele Radsportbegeistere in Colorado zu sehen. Ich würde ihnen gerne meinen Respekt erweisen, in dem ich eine Etappe gewinne“. Nachdem die Fluchtgruppe eingeholt wurde, wollte der Tour-Dritte allerdings seinem Teamkollegen, dem Sprinter Damiano Caruso, zum Sieg verhelfen. Auf dem Stadtkurs, der dreimal zu umfahren war, brachte Liquigas nach bereits zwei Runden Caruso nach vorne und der sprintete über die Ziellinie.

„Ich sah sie losfahren. Ich war mir nicht sicher, ob sie sich in den Runden verzählt hatten oder ob sie ihn nur vorne platzieren wollten. Die Runden waren sehr kurz und es regnete. Es sah sehr rutschig aus, war es aber nicht. Es war nicht klar, was ihre Taktik war“, sagte Tyler Farrar. Auf der letzten Runde, 300 Meter vor dem Ziel, wurde der Sprint eröffnet und Farrar wiederholte seinen Sieg von der 1. Etappe souverän vor Phinney und Bazzana.

Bester Deutscher ist weiterhin Andreas Klöden (RadioShack-Nissan) auf Platz zehn mit 17 Sekunden Rückstand auf den Gesamtführenden. Die sechste und vorletzte Etappe führt am Samstag über 166,2 Kilometer von Golden nach Boulder.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine