Italiener war einer von Armstrongs Erzfeinden

Simeoni: "Jetzt ist Gerechtigkeit eingetreten"

Foto zu dem Text "Simeoni:
Lance Armstrong und Filippo Simeoni bei der Tour 2004 während ihrer heftigen Auseinandersetzung | Foto: ROTH

25.08.2012  |  (rsn) – Im Fahrerfeld hat die lebenslange Sperre und die Aberkennung der sieben Tour-Siege von Lance Armstrong gemischte Reaktionen hervorgerufen. Einer, der das Urteil vollends begrüßt, ist der Italiener Filippo Simeoni. Armstrong und Simeoni gerieten 2003 aneinander. Deren Auseinandersetzung gipfelte in der Tour de France 2004, als Armstrong persönlich dafür sorgte, dass eine Ausreißergruppe mit dem Italiener nicht davonziehen konnte, da der Italiener „keinen Etappensieg verdient habe.“

„Ich denke, jetzt ist Gerechtigkeit eingetreten, wenn auch etwas spät“, sagte Simeoni zu Radio Sportiva, fügte aber an. „Im Kopf der Fans wird Armstrong weiterhin der siebenfache Toursieger bleiben.“

Armstrong hatte Simeoni vor neun Jahren als „Lügner“ bezeichnet, nachdem dieser vor einem italienischen Gericht ausgesagt hatte, dass Dr. Michele Ferrari – damals Armstrongs Trainer - ihn Ende der 90er-Jahre dazu aufgefordert habe EPO und Testosteron zu nehmen.

„Die Geschichte hat mir viel Schmerzen bereitet und hat mir aus sportlicher Sicht großen Schaden zugefügt. 2004 wurde alles daran gesetzt, mich nicht bei der Tour de France an den Start gehen zu lassen, sogar meine Teamkollegen haben Druck auf mich ausgeübt“, erinnert sich der heute 42-jährige Simeoni zurück.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Paris-Camembert (1.1, FRA)
  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)