Kontakt zu Ag2R kam während der Tour zustande

Julian Kern schafft den Sprung in die WorldTour

Foto zu dem Text "Julian Kern schafft den Sprung in die WorldTour"
Julian Kern fährt in den kommenden beiden Jahren für die französische Ag2R-Equipe. | Foto: ROTH

28.08.2012  |  (rsn) - Im Herbst 2011 stand Julian Kern trotz des Gewinns des U23-Europameister-Titels vor dem Karriereende. Da der talentierte Kletterspezialist kein Team fand, wollte er das Rad an den Nagel hängen und studieren. Dann kam Kern doch noch spät beim luxemburgischen Continental-Team Leopard-Trek unter und überzeugte im Saisonverlauf mit sehr guten Leistungen. So wurde er unter anderem anderem Etappensieger und Gesamtzweiter des Fleche du Sud.
 
Nun ist der Dritte der Deutschen Meisterschaften in der WorldTour angekommen. Der 22-jährige Kern unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim französischen Ag2R-Team. Der Kontakt entstand über seinen Manager Christian Baumer bereits während der Tour de France.

"Ich habe mich für Ag2R entschieden, da es sich meiner Meinung nach um eines der sympathischsten Teams im Peloton handelt, außerdem ist es auch schon seit langem dabei. Wenige Teams können auf solch einen Zeitraum zurückschauen und die Radsportbegeisterung in Frankreich ist sowieso einfach enorm", erklärte Kern im Gespräch mit Radsport News die Gründe für seinen Wechsel zum Rennstall von Vincent Lavenu.

Bei Ag2R ist der Trier der bisher sechste Neuzugang und der erste deutsche Fahrer überhaupt. Vor Kern unterschrieben bereits die beiden Franzosen Steve Chainel, Samuel Dumoulin, der Kolumbianer Carlos Betancur, der Italiener Davide Appollonio und der Weißrusse Yauheni Hutarovych

Kern ist sich bewusst, dass ihm der Sprung von der dritten in die höchste Liga des Radsports viel abverlangen wird. "Das Niveau in der WorldTour ist doch schon etwas höher und von daher gilt es erstmal, das dortige Grundniveau zu erlangen", erläuterte er seine Zielsetzung.

Wichtig ist Kern auch, seine Französisch-Sprachkenntnisse zu verbessern, um sich so schnell wie möglich integrieren zu können. "Die sportlichen Dinge folgen dann", sagte er selbstbewusst.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)