Erfurter feiert vierten Vuelta-Etappensieg

Degenkolb zieht mit Wüst und Greipel gleich

Foto zu dem Text "Degenkolb zieht mit Wüst und Greipel gleich"
John Degenkolb (Argos-Shimano) feiert bei der Vuelta 2012 seinen vierten Etappensieg. | Foto: ROTH

28.08.2012  |  (rsn) – John Degenkolb (Argos-Shimano) ist in den Massensprints der 67. Vuelta a Espana nicht zu schlagen. Der 23 Jahre alte Erfurter gewann am Dienstag auch die 10. Etappe über 190 Kilometer von Ponteareas nach Sanxenxo und feierte seinen bereits vierten Tagessieg. Das war vor ihm aus deutscher Sicht nur Marcel Wüst und André Greipel gelungen.

Auf den ansteigenden Zielgeraden verwies Degenkolb in einem langen Sprint den Französischen Meister Nacer Bouhanni (FDJ-BigMat) und den Italiener Daniele Bennati (RadioShack-Nissan) auf die Plätze und übernahm auch wieder die Führung in der Punktewertung.

 

„Das Team hat wieder einen tollen Job gemacht. Ich sage es jedes Mal, aber es stimmt: Ich muss mich bei den Jungs bedanken“, lobte Degenkolb seine Helfer. „Die Etappe war nicht allzu schwer, wir haben das Rennen kontrolliert. Dafür war das Finale sehr hart und der Sprint war ein reiner Kampf.“

Vierter wurde der Belgier Gianni Meersman (Lotto Belisol), gefolgt vom Portugiesen Manuel Cardoso (Caja Rural) und dem Franzosen Lloyd Mondory (Ag2R). Platz sieben ging an den Niederländer Pim Ligthart (Vacansoleil-DCM), gefolgt vom Italiener Davide Vigano (Lampre - ISD) und dem Briten Ben Swift (Sky). Viganos Landsmann Elia Viviani (Liquigas-Cannondale) komplettierte die Top Ten.

An der Spitze der Gesamtwertung blieb alles beim Alten. Joaquim Rodriguez (Katusha) hatte keine Mühe, sein Rotes Trikot zu verteidigen und führt weiter mit 53 Sekunden Vorsprung auf Christopher Froome (Sky) und genau einer Minute auf Alberto Contador (Saxo Bank-Tinkoff Bank). Alejandro Valverde (Movistar) behauptete seine Führung in der Bergwertung. In der Punktewertung hat Degenkolb nun 18 Zähler Vorsprung auf Rodriguez.

Nach der Hitzewelle der vergangenen Woche konnten sich die noch 193 Fahrer - der Franzose John Gadret (Ag2R) war nicht mehr angetreten – bei der Fahrt durch die Region Galizien im spanischen Nordwesten über wesentlich angenehmere Temperaturen freuen. Bei gut 20 Grad machten sich die beiden Spanier Javier Francisco Aramendia (Caja Rural) und Adrian Palomares (Andalucia) praktisch mit dem Startschuss auf und davon.

Den Alto de San Cosme (3. Kat.), der einzige kategorisierte Anstieg des Tages, überquerte das für die Favoriten ungefährliche Duo nach rund 15 Kilometern mit einem Vorsprung von gut zwei Minuten. Danach versuchten zunächst der Belgier Nico Sijmens (Cofidis) und kurz darauf die Niederländer Niki Terpstra (Omega Pharma-QuickStep) und Martijn Keizer (Vacansoleil-DCM) zur Spitze vorzustoßen. Doch das von Argos-Shimano angeführte Feld wollte keine weiteren Ausreißversuche mehr zulassen und stellte alle drei wieder.

Erst danach konnten Palomares und Aramanendia bei einem Schnitt von unter 40 km/h in den ersten beiden Rennstunden ihren Vorsprung deutlich ausbauen - auf immerhin fast sieben Minuten. Beim ersten Zwischensprint sicherte sich Degenkolb aus dem Feld heraus den dritten Platz und verkürzte so Rodriguez im Kampf um das Grüne Trikot den Rückstand aufacht Zähler.

Als es auf die letzten 80 Kilometer ging, erhöhte das Sky-Team im Feld die Schlagzahl, so dass der Abstand innerhalb kurzer Zeit von gut vier auf unter zwei Minuten sank. Doch nach kurzer Zeit zogen sich Froomes Helfer wieder aus der Tempoarbeit zurück, so dass der Rückstand prompt auf gut drei Minuten anwuchs.

Trotzdem konnten sich der 25 Jahre alte Aramendia, der bereits zum dritte Mal bei dieser Vuelta in einer Ausreißergruppe dabei war, und der zehn Jahre ältere Palomares keine großen Hoffnungen machen – denn Argos-Shimano und Orica-GreenEdge übernahmen jetzt einträchtig die Nachführarbeit. Auch beim zweiten Zwischensprint holte sich Degenkolb als Dritter einen weiteren Sprintpunkt und kurz nachdem es auf die 37 Kilometer lange Zielrunde ging, war Flucht der beiden Spanier beendet.

Auf den letzten 30 Kilometer zogen sich Degenkolbs Helfer zunächst aus der Tempoarbeit zurück, für die nun vor allem Orica-GreenEdge verantwortlich zeigte. Später übernahmen bei hoher Geschwindigkeit Katusha, Rabobank und schließlich Team Sky, das bei der Fahrt entlang der Küste versuchte, eine Windstaffel zu bilden. Aber die Favoriten waren aufmerksam, unter den wenigen Fahrern, die zurückfielen, war Titelverteidiger Juan José Cobo (Movistar), der im Gesamtklassement aber schon kein Rolle mehr spielt.

Erst auf den letzten vier Kilometern zeigten sich auch wieder Sprinterteams wie RadioShack-Nissan, FDJ-BigMat und dann auch Argos-Shimano an der Spitze. Im Finale baute RadioShack-Nissan einen Zug für Bennati auf, während Degenkolb auf dem ansteigenden letzten Kilometer noch einen Helfer vor sich hatte.

Der Thüringer trat rund 400 Meter vor dem Ziel an und musste hart kämpfen, um Bouhannis finalen Angriff noch abzuwehren. Am Ende stand dann aber nicht nur der vierte Sieg im vierten Massensprint – Degenkolb zog auch mit Marcel Wüst und André Greipel gleich. Wüst war bei der Spanien-Rundfahrt 1999 ebenfalls vier Mal erfolgreich gewesen. Greipel hatte 2010 vier Etappensiege gefeiert und das Punktetrikot gewonnen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Volta ao Alentejo (2.2, POR)
  • Giro dell´Appennino (1.1, ITA)
  • Course Cycliste de Solidarnosc (2.2, POL)